Sojus TMA-22

Sojus TMA-22

Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TMA-22
NSSDC ID: 2011-067A
Raumschiff: Sojus 7K-STMA (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 232
Trägerrakete: Sojus FG (GRAU-Index 11A511FG)[1]
Rufzeichen: Астрей („Astraios“)[2]
Besatzung: 3
Start: 14. November 2011 4:14:03 UTC[3][4]
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: ISS
ISS-Andockplatz: Poisk[5]
Angekoppelt an ISS: 16. November 2011 5:24 UTC[6]
Abgekoppelt von ISS: 27. April 2012 8:18 UTC
Dauer auf ISS: 163d 2h 54min
Landung: 27. April 2012 11:45 UTC[7]
Landeplatz: 88 Kilometer nordnordöstlich von Arkalyk, Kasachstan
50° 57′ N, 67° 10′ O
Flugdauer: 165d 7h 31min
Bahnneigung: 51,6°
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Anatoli Iwanischin, Anton Schkaplerow und Daniel Burbank
v.l.n.r.: Anatoli Iwanischin, Anton Schkaplerow und Daniel Burbank
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TMA-02M
Nachfolgende
Mission:
Sojus TMA-03M

Sojus TMA-22 ist eine Missionsbezeichnung für den Flug des russischen Raumschiffs Sojus zur Internationalen Raumstation (ISS). Im Rahmen des ISS-Programms trägt der Flug die Bezeichnung ISS AF-28S. Es war der 28. Besuch eines Sojus-Raumschiffs an der ISS und der 134. Flug im Sojusprogramm. Die Mission war der letzte Flug des Sojus-TMA-Raumschiffs nach älterem Design mit analogen Computern. Mit dem Qualifizierungsflug Sojus TMA-03M ging der umgestaltete Nachfolger mit digitaler Technik nach zwei Testflügen in den normalen Betriebsmodus.

Besatzung

Hauptbesatzung

Ersatzmannschaft

Missionsverlauf

Start bei dichtem Schneetreiben

Der Start war ursprünglich für den 22. September 2011 geplant. Nach der Fehlzündung der dritten Stufe einer Sojus-Rakete am 24. August wurde die Mission zuerst auf Ende Oktober oder Anfang November verlegt, um zwei unbemannte Testflüge durchführen zu können.[10] Der Start erfolgte schließlich am 14. November 4:14 UTC bei dichtem Schneetreiben von der Startrampe 1 des Weltraumbahnhofs in Baikonur.[3][4]

Nach mehr als zwei Flugtagen erreichte die Sojus am 16. November 2011 neun Minuten früher als geplant die Internationale Raumstation am Andockmodul Poisk.[5] Das Sojus-Raumschiff löste Sojus TMA-21 als Rettungskapsel ab.[11]

Die Besatzung der ISS-Expeditionen 29 und 30 sollte bis zum 16. März 2012 auf der ISS bleiben, allerdings wurde bei Dichtigkeitstest im Energija-Werk Koroljow die Wiedereintrittskapsel des Sojus-TMA-04M-Raumschiffs stark beschädigt. Man entschied, das komplette Raumschiff auszusondern und die Herrichtung des eigentlich für Sojus TMA-05M vorgesehenen Raumschiffs zu beschleunigen.[12] Dadurch verschob sich der Start von Sojus TMA-04M auf den 15. Mai 2012,[13] die ISS-Expedition 30 wurde bis Ende April 2012 verlängert.[14]

Am 27. April 2012 um 8:18 UTC koppelte Sojus TMA-22 mit Schkaplerow, Iwanischin und Burbank an Bord ab. Damit begann auf der ISS die Expedition 31 mit Oleg Kononenko als Kommandant. Die Bremszündung wurde um 10:49 UTC eingeleitet, um 11:21 UTC trat die Landekapsel in die dichten Schichten der Atmosphäre ein. Der Bremsschirm wurde in 10,7 Kilometern Höhe aktiviert, in etwa 8 Kilometern Höhe entfaltete sich der riesige weiß-orange gestreifte Hauptfallschirm. Die Landung erfolgte schließlich um 11:45 UTC knapp 90 Kilometer nordöstlich von Arkalyk auf einem Feld in der Steppe Kasachstans.[15]

Wegen des starken Windes landete die Crewkapsel allerdings auf der Seite, was NASA-Kommentator Rob Navias zu der lakonischen Bemerkung veranlasste, dass das „nicht unüblich“ sei.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Sojus TMA-22 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. rka-statistik.de Oben über Menüpunkt Sojus-Programm zu Sojus TMA-22 navigieren
  2. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 29. Januar 2011, abgerufen am 17. Februar 2011 (russisch).
  3. 3,0 3,1 Raumschiff Sojus TMA-22 mit drei Raumfahrern zur ISS gestartet. RIAnovosti, 14. November 2011, abgerufen am 14. November 2011.
  4. 4,0 4,1 Three men fly Soyuz capsule to space from snowy pad. SPACEFLIGHT NOW, 14. November 2011, abgerufen am 14. November 2011 (english).
  5. 5,0 5,1 ISS On-Orbit Status 11/15/11. NASA, 15. November 2011, abgerufen am 28. September 2014 (english).
  6. Sojus-Raumschiff TMA-22 an ISS angekoppelt. RIAnovosti, 16. November 2011, abgerufen am 16. November 2011.
  7. Pete Harding: Soyuz TMA-22 returns to Earth with three outbound ISS crewmembers. NASAspaceflight.com, 27. April 2007, abgerufen am 27. April 2007 (english).
  8. Mike Suffredini: International Space Station Program Status, 13. September 2010 (PDF; 2,91 MB, englisch).
  9. Yembrick, Cloutier-Lemasters: NASA and its International Partners Assign Space Station Crews. NASA, 7. Oktober 2009, abgerufen am 17. Februar 2011 (englisch).
  10. New ISS mission postponed until October. RIA Novosti, 29. August 2011, abgerufen am 30. August 2011 (englisch).
  11. Sojus-Kapsel dockt erfolgreich an ISS an Berliner Morgenpost, 16. November 2011
  12. Robert Pearlman: Soyuz TMA-04M launch reset for May 15. collectSPACE, 2. Februar 2012, abgerufen am 23. März 2012.
  13. William Harwood: Russia orders Soyuz delays in wake of test mishap. Spaceflightnow.com, 2. Februar 2012, abgerufen am 23. März 2012.
  14. Expedition 30. NASA, abgerufen am 6. April 2012 (english).
  15. Gerhard Kowalski: Stabile Seitenlage —Sojus-Raumschiff sicher in Kasachstan gelandet. 27. April 2012, abgerufen am 2. Februar 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.