STS-134

STS-134

Missionsemblem
Missionsemblem
Missionsdaten
Mission: STS-134
NSSDC ID: 2011-020A[1]
Space Shuttle: Endeavour OV-105
Besatzung: 6
Start: 16. Mai 2011, 12:57:14 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Raumstation: ISS
Angekoppelt an ISS: 18. Mai 2011, 10:14 UTC
Abgekoppelt von ISS: 30. Mai 2011, 03:55 UTC
Dauer auf ISS: 11d, 17h, 41min
Anzahl EVA: 4
Landung: 1. Juni 2011, 06:35 UTC[2]
Landeplatz: Kennedy Space Center
Flugdauer: 15d, 17h, 38min, 51s
Bahnhöhe: 350 km
Bahnneigung: 51,6°
Nutzlast: Alpha-Magnet-Spektrometer (AMS), EXPRESS Logistics Carrier 3 (ELC3)
Mannschaftsfoto
Vorne sitzend v.l.n.r. Gregory H. Johnson, Mark Kelly, Andrew Feustel, hintere Reihe v.l.n.r.Michael Fincke, Greg Chamitoff, Roberto Vittori
Vorne sitzend v.l.n.r. Gregory H. Johnson, Mark Kelly, Andrew Feustel, hintere Reihe v.l.n.r.
Michael Fincke, Greg Chamitoff, Roberto Vittori
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-133
Nachfolgende
Mission:
STS-135

STS-134 (englisch Space Transportation System) ist eine Mission für das US-amerikanische Space Shuttle Endeavour (OV-105) der NASA.[3] Ihre Hauptaufgabe bestand darin, das Alpha-Magnet-Spektrometer und den EXPRESS Logistics Carrier 3 zur Internationalen Raumstation (ISS) zu befördern und dort zu installieren. Außerdem wurde das Orbiter Boom Sensor System des Shuttles an der Raumstation zurückgelassen.[4]

Der Start fand am 16. Mai 2011 um 12:57 UTC statt.[5] Der Planung nach war es der vorletzte Flug des Space-Shuttle-Programms, und der letzte Flug der Raumfähre Endeavour.

Vorgeschichte

Die für diesen Flug vorgesehenen Module wurden ursprünglich aus dem Flugplan genommen, nachdem Präsident Bush nach dem Columbia-Unglück das Ende des Space-Shuttle-Programms zum Ende des US-Finanzjahres 2010 am 30. September 2010 bekannt gegeben hatte. Anschließend sollte das Constellation-Programm vorangetrieben werden. Da jedoch bereits viel Geld in die Entwicklung der Module geflossen war, stellte die US-Regierung der NASA zum Finanzjahr 2009 die finanziellen Mittel für einen weiteren Flug zur Verfügung. Sein Ziel ist laut der entsprechenden Verordnung, „wissenschaftliche Ausrüstung zur Internationalen Raumstation zu bringen“.[6][7]

Der ursprünglich für Ende Juli 2010 vorgesehene Start musste aufgrund des Umbaus der Hauptnutzlast, des Alpha-Magnet-Spektrometers, nunmehr wieder hinter den STS-133-Start verschoben werden.

Mannschaft

Die NASA gab die Mannschaft am 11. August 2009 bekannt:[8]

Ersatz

Rick Sturckow (5. Raumflug) wurde als Reservekommandant nominiert, nachdem Kellys Frau Gabrielle Giffords durch das auf sie verübte Attentat am 8. Januar 2011 schwer verletzt wurde. Der Schritt wurde von Kelly selbst vorgeschlagen, allerdings nahm er seine Aufgaben als Kommandant seit dem 7. Februar wieder wahr.[9][10]

Nutzlast

STS-134 transportiert zwei große Nutzlasten zur ISS: Das Alpha-Magnet-Spektrometer, einen Teilchendetektor für das Weltall, sowie ELC-3, eine Trägerstruktur mit verschiedenen Ersatzteilen und wissenschaftlichen Geräten. Darüber hinaus befindet sich das Material- und Technologieexperiment MISSE-8 in der Nutzlastbucht der Endeavour. Im Mitteldeck werden weitere wissenschaftliche Geräte und Vorräte transportiert.[11]

Fly Your Face in Space

Die Endeavour beim Start am 16. Mai 2011

Auf den Missionen STS-133 und STS-134 bot die NASA unter dem Motto Fly Your Face in Space auf einer eigenen Website die Möglichkeit, ein Foto hochzuladen, das dann mit in das Weltall geschossen wurde.

Missionsverlauf

Am 29. April fand der erste Startversuch statt. Er musste jedoch abgebrochen werden, da ein Heizelement in der Treibstoffleitung zu einem der drei Hydraulikdruckerzeuger (APU – Auxiliary Power Unit, dt. Hilfstriebwerk) ausfiel. Die Fehleranalyse ergab, dass das Problem wahrscheinlich durch einen Defekt in einer Elektronikbox verursacht wurde. Da der Austausch dieser Box – inklusive anschließender Tests – sehr zeitaufwendig ist, konnte der Start nicht vor dem 16. Mai erfolgen.

Am 16. Mai 2011 um 14:56 MESZ (12:56 UTC) startete das Shuttle schließlich wie geplant.[12]

Am 18. Mai 2011 um 12:14 MESZ (10:14 UTC) dockte die Endeavour an der ISS an. Wie bei den meisten Shuttle-Missionen erfolgte dies am Kopplungsadapter PMA-2, der an dem Harmony-Modul befestigt ist. Die Verbindungsklappen wurden um 13:38 MESZ geöffnet.

Während die Endeavour angedockt war, legte die Sojus-Kapsel TMA-20 ab, so dass von dort aus erstmals Außenaufnahmen von einem an der Station angedockten Shuttle möglich waren.[13]

Am 1. Juni 2011 um 08:35 Uhr MESZ (06:35 Uhr UTC) landete die Endeavour auf Landebahn 15 am Kennedy Space Center in Florida und beendete damit ihren aktiven Dienst.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-134 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. STS 134. National Space Science Data Center, abgerufen am 10. Juli 2011 (englisch).
  2. Space Shuttle Launch and Landing. NASA, abgerufen am 1. Juni 2011 (english).
  3. AMS in orbit within 2010: the antimatter-hunting becomes reality. avionews.com, abgerufen am 27. Februar 2009 (englisch).
  4. nasaspaceflight.com: STS-134: PRCB Baselines Penultimate Shuttle Flight to Take AMS to Station, Zugriff am 7. April 2011
  5. STS-134 Mission Information. NASA, 6. Mai 2011, abgerufen am 6. Mai 2011 (englisch).
  6. Authorization Bill for Extra Shuttle Flight Clears House Subcommittee. Space.com, 21. Mai 2008, abgerufen am 28. Oktober 2008 (englisch).
  7. Bush signs NASA authorization act. Orlando Sentinel, 15. Oktober 2008, abgerufen am 29. Oktober 2008 (englisch).
  8. NASA Assigns Crew for STS-134 Shuttle Mission, Change to STS-132. NASA, 11. August 2009, abgerufen am 12. August 2009 (englisch).
  9. NASA Announces Backup Commander For STS-134 Mission. NASA, 13. Januar 2011, abgerufen am 13. Januar 2011 (englisch).
  10. NASA Astronaut Mark Kelly Resumes Training For STS-134 Mission. NASA, 4. Februar 2011, abgerufen am 4. Februar 2011 (englisch).
  11. Shuttle-Programm geht in die vorletzte Runde: STS 134. Raumfahrer.net, abgerufen am 29. April 2011.
  12. vgl. Letzter Flug: "Endeavour" zu Abschiedsflug gestartet (Memento vom 21. Mai 2011 im Internet Archive) bei ftd.de, 16. Mai 2011 (aufgerufen am 16. Mai 2011).
  13. NASA:Außenaufnahmen der Station durch Paolo Nespoli

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.