STS-96

STS-96

Missionsemblem
Missionsemblem STS-96
Missionsdaten
Mission: STS-96
NSSDC ID: 1999-030A
Space Shuttle: Discovery OV-103
Besatzung: 7
Start: 27. Mai 1999, 10:49:42 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39B
Raumstation: ISS
Angekoppelt an ISS: 29. Mai 1999, 04:23 UTC
Abgekoppelt von ISS: 3. Juni 1999, 22:39 UTC
Dauer auf ISS: 5d 18h 15min
Anzahl EVA: 1
Landung: 6. Juni 1999, 06:02:43 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 15
Flugdauer: 9d 19h 13min 57s
Erdumkreisungen: 154
Bahnhöhe: 320 km
Bahnneigung: 51,6°
Zurückgelegte Strecke: 6,0 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. vorne: Kent Rominger, Ellen Ochoa, Rick Husband; hinten: Daniel Barry, Julie Payette, Waleri Tokarew, Tamara Jernigan
v.l.n.r. vorne: Kent Rominger, Ellen Ochoa, Rick Husband;
hinten: Daniel Barry, Julie Payette, Waleri Tokarew, Tamara Jernigan
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-88
Nachfolgende
Mission:
STS-93

STS-96 (englisch Space Transportation System) ist die Missionsbezeichnung für einen Flug des US-amerikanischen Space Shuttle Discovery (OV-103) der NASA. Der Start erfolgte am 27. Mai 1999. Es war die 94. Space-Shuttle-Mission, der 26. Flug der Raumfähre Discovery und der zweite Flug eines Shuttles zur Internationalen Raumstation (ISS).

Mannschaft

Missionsbeschreibung

Die Discovery brachte mehr als 2,1 Tonnen Ausrüstungsgüter zur Baustelle der Internationalen Raumstation (ISS). Außerdem wurden verschiedene Wartungs- und Reparaturarbeiten in beiden Modulen ausgeführt. Zunächst koppelte das Shuttle am 29. Mai 1999 am Modul Unity an die Station. Dabei näherte sich das Raumfahrzeug der Station von oben.

Am folgenden Tag stiegen Jernigan und Barry für 7 Stunden und 55 Minuten aus dem Shuttle und montierten zwei Kräne (Strela bzw. ORU), die für das Bewegen größerer Lasten bei der Erweiterung der Station benötigt wurden. Außerdem wurden zwei kleine, transportable Plattformen installiert, auf denen zukünftige Außenbordmonteure sicher stehen können. Sie sind mit Halterungen für die Schuhe der Raumanzüge versehen. Schließlich wurden mehrere Werkzeugbehälter befestigt, eine Thermoabdeckung montiert und eine Antenne für das Early Communication System überprüft. Die Materialien waren in einem speziellen Container in der Ladebucht der Discovery untergebracht.

Internationale Raumstation nach dem Abdocken der Discovery

Am 31. Mai wurden die Luken zwischen Discovery und ISS geöffnet. An den folgenden Tagen wurden etwa 1,8 Tonnen Ausrüstungen, Wasser und Einrichtungsgegenstände aus dem SpaceHab-Doppelmodul in der Ladebucht der Discovery in die Raumstation transportiert. Dazu gehörten Regalteile, Bekleidung, Nahrungsmittel, Schlafsäcke und medizinische Geräte. Parallel dazu wurden zusätzliche Schalldämmungen am Ventilationssystem des Sarja-Modules angebracht, Ladekontrollgeräte an Batterien gewechselt, die Energieversorgung des Early Communication Systems ausgetauscht, Luftfilter gereinigt und Rauchdetektoren überprüft.

Am 3. Juni wurde die Bahn des Raumstationskomplexes mit den Triebwerken der Discovery angehoben. Danach koppelte die Raumfähre ab und umrundete die Station noch einmal. Zwei Tage später wurde am 5. Juni der Kleinsatellit STARSHINE (Student Tracked Atmosphere Research Satellite for Heuristic International Networking Equipment) ausgesetzt. Hierbei handelte es sich um eine 50 Zentimeter große Hohlkugel aus Aluminium, die mit kleinen Spiegelelementen beklebt war. Mehr als 25.000 Schüler aus 18 Ländern hatten die rund 900 Aluminiumspiegel poliert, die dem Satelliten das Aussehen einer Discokugel gaben. Die Schüler verfolgten die Bahn des Satelliten von der Erde aus und berechneten aus den Daten die Dichte der Atmosphäre in großen Höhen. Nach acht Monaten trat STARSHINE am 18. Februar 2000 in die dichteren Schichten der Atmosphäre ein und verglühte während seines 4212. Erdumlaufs.

Die Discovery landete bei Nacht in Florida.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-96 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.