STS-113

STS-113

Missionsemblem
Missionsemblem STS-113
Missionsdaten
Mission: STS-113
NSSDC ID: 2002-052A
Space Shuttle: Endeavour OV-105
Besatzung: 7
Start: 24. November 2002, 00:49:47 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Raumstation: ISS
Angekoppelt an ISS: 25. November 2002, 21:59:00 UTC
Abgekoppelt von ISS: 2. Dezember 2002, 20:50:00 UTC
Dauer auf ISS: 6d 22h 51min 0s
Anzahl EVA: 3
Landung: 7. Dezember 2002, 19:37:12 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer: 13d 18h 47min 25s
Erdumkreisungen: 215
Bahnhöhe: max. 397 km
Bahnneigung: 51,6°
Zurückgelegte Strecke: 9,24 Mio. km
Nutzlast: Gitterstruktur P1, CETA B
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Vorne: Paul Lockhart, James Wetherbee Hinten: Michael López-Alegría, John Herrington
v.l.n.r. Vorne: Paul Lockhart, James Wetherbee
Hinten: Michael López-Alegría, John Herrington
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-112
Nachfolgende
Mission:
STS-107

STS-113 (englisch Space Transportation System) ist die Missionsbezeichnung für einen Flug des US-amerikanischen Space Shuttle Endeavour (OV-105) der NASA. Der Start erfolgte am 24. November 2002. Es war die 112. Space-Shuttle-Mission, der 19. Flug der Raumfähre Endeavour und der 16. Flug eines Shuttles zur Internationalen Raumstation (ISS).

Mannschaft

Shuttle-Besatzung

Ursprünglich war Christopher Loria als Pilot vorgesehen. Er verletzte sich jedoch bei einem Unfall zu Hause, so dass er das Training nicht weiter durchführen konnte.[1]

ISS-Crew Hinflug

ISS-Expedition 6:

Ersatz

Ursprünglich war Donald Thomas als amerikanischer Bordingenieur für diese Mission vorgesehen. Aus medizinischen Gründen wurde er aber durch den Reservisten Pettit ersetzt.

ISS-Crew Rückflug

ISS-Expedition 5:

(nach einer Flugzeit von 184 Tagen, 22 Stunden und 14 Minuten zur Erde zurückgekehrt; Hinflug mit STS-111)

Missionsüberblick

Die Endeavour lieferte, neben Lebensmitteln, Ausrüstungen und neuen Experimenten, das dritte Gitterelement zur Internationalen Raumstation (ISS). Die mit Radiatoren ausgestattete P1-Aluminiumstruktur ist 13,7 Meter lang, 4,0 Meter hoch und 4,6 Meter breit. Ihre Masse beträgt 12,5 Tonnen. P1 wurde an dem von STS-110 gelieferten Zentralsegment S0 montiert und ist nahezu identisch mit dem S1-Strukturelement, das mit STS-112 zur Station gebracht wurde. Insgesamt wurden drei Außenbordtätigkeiten durchgeführt, während die Endeavour mit der ISS verbunden war und ein weiterer Besatzungswechsel auf der ISS vollzogen. Die 5. Stammbesatzung der ISS kehrte nach sechsmonatigem Flug zur Erde zurück.

Missionsverlauf

Strukturelement P1 in der Ladebucht der Endeavour

Dem Start folgten Vorbereitungen zum Rendezvous mit der Internationalen Raumstation. Dazu gehören Triebwerkstests und das Ausfahren des Kopplungsringes, genauso wie die Installation einer Kamera im Zentrum des Kopplungsaggregats, mit der Kommandant und Pilot anhand bestimmter Zielmarkierungen Lage und Entfernung zur Raumstation in der Endphase des Rendezvous besser einschätzen können. Zu den verwendeten Hilfsmitteln zählt auch ein Laserentfernungsmesser. Die Kopplung erfolgte am 25. November, 21:59 Uhr UTC.

Nach dem Öffnen der Luken und einem kurzen Sicherheits-Briefing wurden die Sojus-Schalensitze und Raumanzüge und mit ihnen auch die ISS-Stammbesatzungen ausgetauscht. Danach begann der Transport von Nahrungsmitteln, Wasser, Ausrüstungsgegenständen und Experimenten in die Station. Dazu gehörten auch neue Versuche zur Untersuchung magnetisch steuerbarer Flüssigkeiten (magnetorheologische Flüssigkeiten), zur Interaktion von kleinen und großen Partikeln in Stoffgemischen sowie zur Belastbarkeit und Muskelaktivität im unteren Bereich des menschlichen Körpers (Becken und untere Extremitäten). Ausgetauscht wurden Proben mit Protein- und Zeolitkristallen (Protein Crystal Growth/Zeolite Crystal Growth). Zur Erde zurücktransportiert wurden Pflanzenproben (Arabidopsis thaliana), Proteinkristalle (PCG-STES 07), Mikrokapseln mit Medikamenteneinschlüssen (MEPS), Halbleiterkristalle (SUBSA), ein defekter Gefrierschrank (Arctic 2) und ein ebenfalls defekter Energieverteiler und -wandler aus einer Handschuhbox (Microgravity Science Glovebox). Diese konnte bis zum Eintreffen der Ersatzteile nicht genutzt werden.

Astronauten installieren das Strukturelement P1

Am 27. November wurde das Gittersegment P1 mit Hilfe des Manipulators des Shuttle aus der Ladebucht gehoben und etwa 10 Stunden zur Temperaturanpassung so belassen. Danach übernahmen Bowersox und Whitson an der Steuerung des Stationsmanipulators die Nutzlast und manövrierten sie geschickt an die vorgesehene Position, wo die Kopplung mit dem bereits installierten Zentralteil S0 vollzogen wurde. Danach stiegen Lopez-Allegria und Herrington zum ersten Mal während dieser Mission aus der Station (6:45 h) und verbanden wichtige Energie-, Daten und Kühlmittelleitungen zwischen S0 und P1. Außerdem wurden 24 Startsicherungen am Handkarren CETA 2 (Crew and Equipment Translation Aid) gelöst, mehrere Sicherungseinrichtungen (SPD - Spool Positioning Devices) an Verbindungsstücken angebracht, eine Video-Sende-Empfangsanlage auf Unity installiert sowie Haltestangen demontiert und gesichert. Letztere stützten die Befestigungsstäbe, mit denen P1 in der Ladebucht der Endeavour verbunden war. Die drahtlos arbeitende Video-Sende-Empfangsanlage (WETA - Wireless video system External Transceiver Assembly) überträgt Bilder der Helmkameras von Astronauten während ihrer Außenbordarbeiten in die Station. Die SPDs schließlich umfassen die Verbindungsstücke und halten die Versorgungsleitungen in einer Position, in denen sich der Schnellverschluss der Schlauchverbindungen mit hoher Wahrscheinlichkeit problemlos öffnen lässt. Dies ist wichtig, da in den kommenden Monaten die Konfiguration des Kühlsystem wegen der mehrfachen Erweiterung der Gitterstruktur häufig geändert werden muss.

Portside One Truss (P1) ist ein in Flugrichtung backbord angebrachtes Segment der Gitterstruktur der Internationalen Raumstation. Dabei handelt es sich um eine im Querschnitt trapezförmige, starre Leichtmetallstruktur mit zusätzlichen Querstreben, die direkt an das zentrale Gittersegment S0 angekoppelt ist. Das Gitterelement ist etwa 13,7 Meter lang, 4,57 Meter breit und hat eine Masse von 12,5 Tonnen. Es verfügt außerdem über ein System zum automatischen Anschluss an Versorgungsleitungen (Energie, Daten, Kühlmittel), einen Kühlmitteltank, einen Stickstofftank, drei Radiatoren (ca. 22 m) zur Abstrahlung überschüssiger Wärme (vor allem aus den Energiesystemen) nebst der zugehörigen Drehmechanik und Steuerelektronik (alles Teile des aktiven Temperatur-Steuerungssystems), Stromkonverter und -verteiler, ein UHF-Kommunikationssystem einschließlich Antenne, zwei Videoanschluss-Stationen, passive (2) und aktive (1) Segmentverbindungsanlagen sowie einen Transportkarren (Crew and Equipment Translation Aid 2).

CETA ist eine mobile Kleinplattform, die auf den Schienen der Gitterstruktur bewegt werden kann. Sie besteht aus einer Aluminiumplatte mit daran befestigten Halterungen für Nutzlasten, mit Führungsrädern, Feststelleinrichtungen, Stoßabsorbern und verschiedenen Behältern. Sie hat eine Masse von 283 kg, ist 2,50 m lang, 2,36 m breit und mit ausgeklappten Trägern 0,89 m hoch.

Beim zweiten Ausstieg am 29. November (6:10 h) installierten Lopez-Allegria und Herrington neben Sicherungseinrichtungen auch Schalter für die Kühlmittelleitungen, demontierten die Kielbefestigungen von P1, mit denen das Gitterelement in der Ladebucht des Shuttle verankert war, befestigten diese an einer Strebe von P1, montierten eine zweite drahtlose Sende-Empfangsanlage (direkt auf P1), testeten die Segmentverbindungseinrichtungen am Ende von P1 und den zweiten Transportkarren CETA 2. Letzteren transportierten sie anschließend zu S1, damit die Backbordseite des Schienensystems für den Mobilen Transporter frei wurde.

Am 1. Dezember sollte der Mobile Transporter vom Arbeitsplatz 4 auf S0 zum Arbeitsplatz 7 auf P1 fahren. Ein Versorgungskabel verfing sich allerdings in der noch nicht ausgefahrenen UHF-Antenne. Diese wurde deshalb noch am gleichen Tage beim dritten Ausstieg (7:00 h) installiert, womit das Problem zunächst behoben war. Man entschied sich aber dennoch dafür, den Stationsmanipulator nicht auf den Mobilen Transporter zu verlegen, sondern auf einem Ankerpunkt des Labormoduls Destiny zu belassen. Die weiteren Außenbordarbeiten betrafen die Installation weiterer Kopplungssicherungen (SPD), die Rekonfiguration von 4 Elektrokabeln in einem Energieverteilungsknoten von S0 und den Anschluss von Kühlmittel- und Stickstofftank auf P1 an das stationsweite Wärmeaustauschsystem. Auch hier wurden Sicherungseinrichtungen eingefügt. Alle drei Ausstiege wurden vom Modul Quest aus durchgeführt. Zur Vorbereitung atmeten die beiden Raumfahrer etwa 2 Stunden lang reinen Sauerstoff unter vermindertem Druck. In den ersten Minuten dieser Prozedur trainierten sie jeweils etwa 10 Minuten auf dem Fahrradergometer im Shuttle. Durch diese Vorgehensweise wurde die Vorbereitungszeit auf einen Ausstieg stark verkürzt.

Im Verlaufe der Mission wurden die Stickstoff- und Sauerstofftanks des Ausstiegsmoduls Quest nachgefüllt und die Bahn der Station mit den Triebwerken des Shuttle in drei Zyklen um etwa 10 Kilometer angehoben. Außerdem wurden mehr als 1000 kg Material in die Station und etwa 350 kg in den Shuttle transportiert. Nach mehreren Versuchen gelang es auch, den Kohlendioxidabsorber im Labormodul Destiny zu reparieren. Dazu mussten zwei Ventile gewechselt, Verunreinigungen beseitigt und eine undichte Leitung geflickt werden.

Peggy Whitson beobachtet die ISS nach dem Abdocken.

Nach Abschluss der wichtigsten Aufgaben löste sich die Endeavour am 2. Dezember, 20:05 Uhr UTC, von der Station und umflog sie teilweise. Dabei wurden Aufnahmen von der gegenwärtigen Konfiguration gemacht. Wenige Stunden später wurden zwei kleine Satelliten gestartet. PICOSAT besteht aus zwei Kästen, die mit einem Kabel verbunden sind. Die Kleinstsatelliten wogen jeweils nur etwa 1 kg und waren 10 × 10 × 13 cm groß. Sie verfügten über eine eigene Energieversorgung sowie über Kommunikationsanlagen. Ziel dieser dritten Mission des Systems war es, die Möglichkeit des Starts vom Shuttle aus zu zeigen und die Machbarkeit von Experimenten aus dem Bereich der Mikroelektromechanik und Nanotechnologie zu untersuchen.

Zu den Routine-Experimenten an Bord der Endeavour gehörte diesmal auch die Erprobung von Promethazin als Medikament gegen die bekannte Raumfahrerkrankheit. Diese entsteht durch ungewohnte Reizungen im Gleichgewichtsorgan des Innenohres. Auf der Erde hat sich das Medikament gegen die ähnliche Seekrankheit bereits bewährt. In der Schwerelosigkeit wirken Medikamente jedoch oft anders. Mit dem Experiment (DSO 490B) wollte man Effizienz, Nebenwirkungen, günstige Dosis und die geeignete Medikamentenaufnahme erproben.

Die Endeavour landete aufgrund schlechter Wetterverhältnisse am vorgesehenen Landeort drei Tage später als ursprünglich geplant, am 7. Dezember, 19:37 Uhr UTC am Cape Canaveral in Florida.

Einzelnachweise

  1. Biographical Data: Christopher J. “Gus” Loria. NASA, Juni 2004, abgerufen am 27. Mai 2009 (englisch).

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-113 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.