ISS-Expedition 40

ISS-Expedition 40

Missionsemblem
ISS Expedition 40 Patch.png
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 40
Besatzung: 6
Rettungsschiffe: Sojus TMA-12M, Sojus TMA-13M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 13. Mai 2014, 22:36 UTC
Begonnen durch: Abkopplung von Sojus TMA-11M
Ende: 10. September 2014, 23:01 UTC
Beendet durch: Abkopplung von Sojus TMA-12M
Dauer: 120 d, 0 h, 25 min
Anzahl der EVAs: 2
Gesamtlänge der EVAs: 12h 43min
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Alexander Skworzow, Steven Swanson, Oleg Artemjew, Alexander Gerst, Maxim Surajew und Reid Wiseman
v.l.n.r.: Alexander Skworzow, Steven Swanson, Oleg Artemjew, Alexander Gerst, Maxim Surajew und Reid Wiseman
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 39
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 41

ISS-Expedition 40 ist die Missionsbezeichnung für die 40. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-11M von der ISS am 13. Mai 2014. Das Ende wurde durch das Abkoppeln von Sojus TMA-12M am 10. September 2014 markiert.

Mannschaft

Zusätzlich ab dem 29. Mai 2014:

Nach dem Abdocken von Sojus TMA-12M mit Skworzow, Artjemjew und Swanson übernahm Surajew das Kommando und bildete mit Wiseman und Gerst die anfängliche Crew der ISS-Expedition 41.

Ersatzmannschaft

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutierte sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz.

Missionsbeschreibung

Die ISS-Expedition 40 begann mit dem Abflug des Raumschiffes Sojus TMA-11M am 13. Mai 2014.[2] Ende Mai wurde sie durch die Besatzung des Raumschiffes Sojus TMA-13M ergänzt.[3]

Im Mittelpunkt des Interesses standen erneut wissenschaftliche Forschungen auf den Gebieten Astronomie, Atmosphärenforschung, Biologie, Erderkundung, Medizin, Physik und Technik. Ein Großteil der Experimente lief dabei weitgehend automatisch ab und bedurfte nur hin und wieder der Aufmerksamkeit der Raumfahrer. Einen größeren Betreuungsaufwand erforderten Untersuchungen im medizinisch-biologischen Bereich sowie bei der Erderkundung. Viel Arbeitszeit wurde auch für Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie für körperliche Betätigung zur Erhaltung der Gesundheit aufgewandt.

Unter anderem neu zum Einsatz kam der Elektromagnetische Levitator. Er erlaubt es, Schmelzen ohne Kontakt zu Gefäßen, frei schwebend in der Schmelzkammer auf 2000 °C zu erhitzen, zu beobachten und Erstarrungsprozesse aufzuzeichnen. Mit dem ATV 5 kamen im August auch mehrere Proben zur Station. Der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst betätigte sich zudem als Teleoperator, indem er Geräte auf der Erde vom All aus fernsteuerte und deren Sensorenwerte abwartete.

Vom 19. August bis zum 5. September wurden insgesamt 12 von 28 Flock-1B-Satelliten aus der Luftschleuse des japanischen Moduls Kibo ausgeschleust und mittels einer speziellen Startapparatur ins All katapultiert. Dabei traten allerdings Probleme auf, weshalb sich der Start der anderen Kleinsatelliten verzögerte.

Frachterverkehr

Am 18. Mai wurde der Frachter Dragon CRS 3 abgekoppelt und vom Stationsmanipulator Canadarm2 etwa 10 m unter der Station abgesetzt. Er manövrierte anschließend selbstständig von der Station weg. Nach dem letzten Bremsmanöver trat das Raumschiff in die Erdatmosphäre ein und die Kapsel wasserte im Pazifik.

Am 9. Juni wurde Progress-M 21M endgültig abgekoppelt und verglühte anschließend in dichten Schichten der Erdatmosphäre. Der Frachter war am 25. November 2013 gestartet und hatte mit Verzögerungen vier Tage später angekoppelt. Nach Aufspielen einer neuen Steuerungssoftware hatte er am 23. April 2014 abgelegt und zwei Tage später problemlos wieder angedockt. Mit ihm wurde ein neues Rendezvoussystem erprobt, welches anschließend auch bei Sojus-Raumschiffen zum Einsatz kommt.[4]

Am 13. Juli startete Cygnus Orb 2 an der Spitze einer Antares-Trägerrakete ins All. Er wurde am 16. Juli vom Hauptmanipulatorarm der ISS erfasst und an Harmony-Nadir angelegt. Dort verblieb er bis zum 15. August. Mit Abfällen beladen verglühte er am 18. August 2014.

Am 22. Juli wurde Progress-M 23M vom Ausstiegsmodul Pirs abgekoppelt.[5] Es verglühte nach Experimenten zur Bahnverfolgung am 1. August. Am 24. Juli startete Progress-M 24M und koppelte mit etwa 2,5 t Fracht beladen am gleichen Tag an der ISS an.[6]

Am 30. Juli 2014 startete ATV 5 „Georges Lemaitre“ an der Spitze einer Ariane-5-Trägerrakete ins All.[7] Am 12. August koppelte es am Heck der Internationalen Raumstation an. Es hatte etwa 6,5 t Fracht an Bord.[8]

Bahnmanöver

Planmäßige Bahnanhebungen mit den Triebwerken des Swesda-Moduls am Heck der Station fanden am 25. Juni und 11. Juli statt.[9] Am 23. Juli wurden die Triebwerke noch einmal gezündet, um einem Stück Weltraumschrott auszuweichen.[10] Nach dem Ankoppeln des ATV 5 am Heck wurden dessen Triebwerke für weitere Bahnanhebungen am 14. und 27. August verwendet.[11][12]

Außenbordarbeiten

Am 19. Juni stiegen Alexander Skworzow und Oleg Artemjew für 7 Stunden und 24 Minuten über das Schleusenmodul Pirs ins All aus, um dort eine neue Antenne (АФАР) zu installieren, die Einheit 2 des Experiments Obstanowka zu versetzen, Proben an der Außenhaut von Swesda zu sammeln, zwei Experimente an anderer Stelle zu installieren (ТМ/ТС & СВПИ) sowie ein überflüssig gewordenes Gerüst zu entsorgen.[13]

Der zweite Ausstieg (5:10 h) von Skworzow und Artemjew fand am 18. August statt. Zunächst wurde der Kleinsatellit NS-1 ins All „geworfen“. Er soll Bilder der Erdoberfläche anfertigen und auf Abruf bereithalten. Danach wurde eine Einheit des Experiments Expose-R installiert und Proben des Experiments Biorisk geborgen. Außerdem wurden Proben an der Außenhaut der Station genommen und deren Zustand fotografisch dokumentiert.[14]

Ausstiege mittels US-Raumanzügen mussten wegen Problemen mit den Batterien bis zum Oktober zurückgestellt werden.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: ISS Expedition 40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst fliegt 2014 zur Raumstation! ESA, 18. September 2011, abgerufen am 1. November 2011.
  2. Экипаж ТПК «Союз ТМА-11М» вернулся на Землю. 14. Mai 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  3. Пилотируемый корабль «Союз ТМА-13М» успешно пристыковался к МКС. Roskosmos, 29. Mai 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  4. Транспортный грузовой корабль «Прогресс М-21М» в автономном полёте. Roskosmos, 9. Juni 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  5. Отстыковка транспортного грузового корабля "Прогресс М-23М". Roskosmos, 22. Juli 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  6. ТГК «Прогресс М-24М» в составе МКС. Roskosmos, 24. Juli 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  7. Last ATV lifts off to supply the Space Station. ESA, 29. Juli 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  8. ATV completes final automated docking. ESA, 12. August 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  9. Высота орбиты МКС увеличена. Roskosmos, 25. Juni 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  10. Международная космическая станция изменила орбиту. Roskosmos, 23. Juli 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  11. Проведена коррекция орбиты Международной космической станции. Roskosmos, 14. August 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  12. Коррекция орбиты МКС. Roskosmos, 27. August 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  13. Выход российских космонавтов в открытый космос завершен. Roskosmos, 20. Juni 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  14. Выход в открытый космос по российской программе завершен. Roskosmos, 18. August 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.