Sojus TM-27

Sojus TM-27

Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission: Sojus TM-27
NSSDC ID: 1998-004A
Raumschiff: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 76
Masse: 7150 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Криста́лл („Kristall“)
Besatzung: 3
Start: 29. Januar 1998, 16:33:42 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Mir
Angekoppelt an Mir: 31. Januar 1998, 17:54:20 UTC
Abgekoppelt von Mir: 25. August 1998, 02:04:55 UTC
Landung: 25. August 1998, 05:24:44 UTC
Landeplatz: 40 km O von Schesqasghan
47° 57′ N, 69° 38′ O
Flugdauer: 207 d, 12 h, 51 min, 2 s
Erdumkreisungen: 3284
Umlaufzeit: 92,1 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 390 km
Perigäum: 382 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TM-26
Nachfolgende
Mission:
Sojus TM-28

Sojus TM-27 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines russischen Sojus-Raumschiffs zur russischen Raumstation Mir. Der 34. bemannte Besuch eines Raumschiffes bei der Raumstation Mir war der 27. Besuch eines Sojus-Raumschiffs und der 103. Flug im Sojusprogramm.

Besatzung

Startbesatzung

Budarin war der erste russische Kosmonaut, der zuerst im amerikanischen Space Shuttle und anschließend im russischen Sojus-Raumschiff flog.

Ersatzmannschaft

Rückkehrbesatzung

  • Talghat Mussabajew (2. Raumflug), Kommandant
  • Nikolai Michailowitsch Budarin (2. Raumflug), Bordingenieur
  • Juri Michailowitsch Baturin (1. Raumflug), Forschungskosmonaut

Missionsüberblick

Nach Start des Raumschiffs am 29. Januar 1998 koppelte es am 31. Januar um 17:54:20 UTC an die Raumstation Mir an, nachdem Progress M-37 den Platz frei gemacht hatte. Mussabajew und Budarin übernahmen zusammen mit Andrew Thomas als 25. Stammbesatzung die Mir. Es folgten gemeinsame wissenschaftliche Experimente im Rahmen der Forschungsmission Mir-Pégase. Eyharts kehrte am 19. Februar 1998 mit Sojus TM-26 zur Erde zurück. Am 3. März 1998 musste ein geplanter Außenbordeinsatz von Mussabajew und Budarin abgebrochen werden, da die Luke sich nicht öffnen ließ. Danach folgten fünf erfolgreiche Außenbordeinsätze von Mussabajew und Budarin am 1. April 1998 (6 h, 40 min), 6. April 1998 (4 h, 23 min), 11. April 1998 (6 h, 25 min), 17. April 1998 (6 , 32 min) und 22. April 1998 (6 h, 21 min). Dabei wurden ein Sonnensegel des Spektr-Moduls repariert und ein neues Triebwerk zur Lageregulierung im SOFORA-Mast eingebaut. Die Besatzung entlud zwischenzeitlich die Transporter Progress M-38 und M-39. Am 4. Juni 1998 dockte das Space Shuttle Discovery bei der Mission STS-91 an die Mir an. Die Mission von Sojus TM-27 dauerte bis zum 25. August 1998.[1]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kursknet: Spacecraft "Soyuz-TM27" (englisch)


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.