Sojus 21

Sojus 21

Missionsdaten
Mission: Sojus 21
NSSDC ID: 1976-64A
Raumschiff: Sojus 7K-T (GRAU-Index 11F615A8)
Seriennummer 41
Masse: 6.800 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Байкал (Baikal - „Baikalsee“)
Besatzung: 2
Start: 6. Juli 1976, 02:08:45 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Saljut 5
Angekoppelt an Saljut 5: 7. Juli 1976, 13:40 UTC
Abgekoppelt von Saljut 5: 24. August 1976, 15:12 UTC
Landung: 24. August 1976, 18:32:17 UTC
Landeplatz: 200 km südwestlich von Kökschetau
Flugdauer: 49d 6h 23m 32s
Erdumkreisungen: 790
Umlaufzeit: 88,7 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 253 km
Perigäum: 193 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus 20
Nachfolgende
Mission:
Sojus 22

Sojus 21 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Saljut 5 (ALMAZ 3). Es war der erste Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei dieser Raumstation und der 38. Flug im sowjetischen Sojusprogramm.

Besatzung

die Hauptbesatzung auf einer sowjetischen Briefmarke (1976)

Hauptmannschaft

Wolynow und Scholobow bildeten bereits die Ersatzmannschaft für Sojus 15. Aufgrund der aufgetretenen Probleme wurde der Flug von Sojus 16 jedoch abgesagt und später mit einem anderen Profil durchgeführt. Wolynow und Scholobow mussten knapp zwei Jahre warten, bis sie zum Einsatz kamen.

Ersatzmannschaft

Die Unterstützungsmannschaft bestand aus Anatoli Beresowoi, Juri Glaskow, Wiktor Gorbatko und Michail Lisun.

Missionsüberblick

Es handelte sich um Tests einer bemannten militärischen Raumstation. Dazu zählten Erdbeobachtungen mit Handspektrografen, Erdaufnahmen mit verschiedenen Schwarz-Weiß- und Farbfilmen, Infrarot-Teleskop, Nachrichtenverbindung außerhalb der Reichweite bodengebundener Stationen über einen Molnija-Satelliten und Experimente zur selbständigen Navigation der Station (astrometrisch). Der Besuch auf der Raumstation fand zeitgleich mit dem „Sibir“-Manöver der Roten Armee in Sibirien statt. Die Kosmonauten beobachteten die Übung als Teil der Überprüfung der Station auf ihre militärische Eignung. Allerdings wurden auch weiter Grundlagenuntersuchungen zu medizinisch-biologischen Fragen langer Raumflüge untersucht (Untersuchungen an Guppys, Experiment „Levkoje“ zur Messung des Herzvolumens, Keimversuche mit Pflanzen). Daneben gab es Experimente zu Kristallentwicklung (Kalialaun) und zur Sonnenbeobachtung. Da die Fluglänge vorangegangener Expeditionen nicht erreicht wurde, wird über Abbruchgründe spekuliert - möglicherweise spielten giftige Gase oder psychische Probleme (Raumkrankheit oder Heimweh bei Witali Scholobow) eine Rolle.

Siehe auch

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.