Kosmos 186 und 188

Kosmos 186 und 188

Missionsdaten
Mission Kosmos 186 Kosmos 188
NSSDC ID: 1967-105A 1967-107A
Raumschiff: GRAU-Index 11F615
Sojus 7K-OK(A) Sojus 7K-OK(P)
Seriennummer 6 Seriennummer 5
Masse: 6.530 kg 6.530 kg
Trägerrakete: Sojus
(GRAU-Index 11A511)
Start: 27. Oktober 1967
09:30 UT
30. Oktober 1967
08:09 UT
Startplatz: Baikonur LC31 Baikonur LC1
Landung: 31. Oktober 1967
08:20 UT
2. November 1967
09:10 UT
Flugdauer: 3d, 22h, 50 min 3d, 01h, 01 min
Besatzung: unbemannt
Bahndaten (1. Umlauf)[1]
Umlaufzeit: 88,6 min 88,7 min
Bahnneigung: 51,6° 51,7°
Apogäum: 212 km 247 km
Perigäum: 172 km 180 km
Navigation
Vorherige Mission:
Sojus 1
Nachfolgende Mission:
Sojus 3
Vorherige unbemannte Mission:
Kosmos 140
Nachfolgende unbemannte Mission:
Kosmos 212
Kosmos 186 und Kosmos 188 waren zwei unbemannte Sojus-Raumschiffe, die am 30. Oktober 1967 die erste automatische Kopplung der Raumfahrtgeschichte durchführten.

Vorbereitung

Der erste bemannte Flug eines Sojus-Raumschiffes hatte im April 1967 zu einer Katastrophe geführt. Sojus 1 wies so viele Mängel auf, dass die Mission abgebrochen werden musste. Bei der Landung versagten die Fallschirme und der Kosmonaut Wladimir Komarow fand den Tod. Danach wurden Konstruktionsänderungen am Sojus-Raumschiff vorgenommen. Um nicht wieder Leben zu gefährden, sollte ein unbemannter Testflug die Zuverlässigkeit des Raumschifftyps beweisen. Zwei unbemannte Sojus-Raumschiffe sollten ein Rendezvous in der Erdumlaufbahn durchführen und eventuell auch ankoppeln. Auch die Landung war ein wichtiger Teil der Mission, denn Lageregelung und Fallschirme hatten bisher größere Probleme bereitet.

Eines der beiden vorgesehenen Raumschiffe, das mit der Seriennummer 5, war zuvor für den bemannten Raumflug Sojus 2A im April 1967 vorgesehen, kam dann aber aufgrund der Probleme von Sojus 1 nicht zum Einsatz.

Der Flug fand während der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Oktoberrevolution statt.[2] Ursprünglich war zu diesem Jubiläum ein bemannter Mondflug vorgesehen, doch Probleme mit dem Sojus-Raumschiff und der Proton-Rakete hatten zu immer größeren Verzögerungen geführt.[3]

Start

Kosmos 186 startete am 27. Oktober um 09:30 UT von der Startrampe 1 des Kosmodroms Baikonur. Zwei Tage später wurde die Umlaufbahn leicht angehoben. Drei Tage später, am 30. Oktober 1967 um 08:12 UT folgte Kosmos 188. Nach Erreichen der Erdumlaufbahn befanden sich die beiden Raumschiffe in 24 Kilometern Abstand voneinander.

Kopplung

Kosmos 186 verfügte über das Igla-System, das ein automatisches Annähern und Koppeln ermöglichen sollte. Da die Bodenstationen auf das Gebiet der Sowjetunion beschränkt waren, konnten die Raumschiffe nicht ferngesteuert werden. Beim ersten Versuch war Kosmos 186, welches beim Docking die aktive Rolle übernahm, noch in einem Abstand von 900 Metern vorbeigeflogen, der zweite Versuch führte zum Erfolg. Die Kopplung erfolgte um 09:20 UT über dem Südatlantik außerhalb der Reichweite der sowjetischen Bodenstationen. Durch eine seitliche Bewegung der Raumschiffe in der letzten Phase der Annäherung rastete der Koppelmechanismus nicht völlig ein. Dadurch war die Kopplung nicht vollständig, so dass die Raumschiffe zwar mechanisch, aber nicht elektrisch verbunden waren.

Kosmos 186 hatte die Triebwerke während des Rendezvous 28 Mal gezündet und mit einer Brenndauer von 200 Sekunden wesentlich mehr Treibstoff als vorgesehen verbraucht.

Gegen 12:50 UT wurden die beiden Raumschiffe wieder entkoppelt. Da dies über der Sowjetunion geschah und eine Fernsehkamera an Bord installiert war, konnte die Flugleitung das Manöver live miterleben.

Landung

Kosmos 186 landete am 31. Oktober um 08:20 UT. Allerdings gab es (wie bei Sojus 1) Probleme mit der Lageregelung, wodurch sehr hohe Verzögerungen (7 bis 8 g, statt 3 bis 4 g) auftraten.

Die Bremsraketen von Kosmos 188 wurden am 1. November um 07:03 UT gezündet. Auch bei diesem Wiedereintritt war die Lageregelung ungenau, wodurch das Raumschiff stark vom Kurs abwich. Gegen 07:30 wurde Kosmos 188 über Sibirien gesprengt. Dennoch gaben die sowjetischen Medien bekannt, man habe die Landekapsel geborgen.

Auswirkungen auf das Sojus-Programm

Die Mission stellte unter Beweis, dass es möglich ist, Raumschiffe vollautomatisch einander anzunähern und zu koppeln. Auf diese Weise wäre es zukünftig auch machbar, große Nutzlasten in kleineren Teilen ins Orbit zu bringen und erst in der Erdumlaufbahn zu montieren. Dadurch könnte auf Großraketen verzichtet werden. Bei dieser Doppelmission traten allerdings auch drei größere Probleme auf: der erhöhte Treibstoffverbrauch, die unvollständige Kopplung und die schlechte Ausrichtung vor dem Wiedereintritt.

Die Leitung der sowjetischen Raumfahrt plante daraufhin einen weiteren unbemannten Doppelstart im April 1968 mit Kosmos 212 und 213, bevor man sich im Mai oder Juni an einen bemannten Flug eines Sojusraumschiffs wagen wollte.

Der Flugbetrieb des amerikanischen Apollo-Programms war nach der Katastrophe von Apollo 1 im Januar 1967 immer noch unterbrochen. Erst am 9. November 1967 erfolgte mit Apollo 4 der nächste unbemannte Start.

Einzelnachweise

  1. Bahndaten nach Cosmos 186 und Cosmos 188. NASA Space Science Data Coordinated Archive, abgerufen am 13. Mai 2017 (englisch).
  2. Asif A. Siddiqi: Challenge To Apollo: The Soviet Union and The Space Race, 1945-1974. NASA History Division, Washington DC 2000, NASA SP-2000-4408, S. 626. "The Kosmos- 186/188 flight was timed to occur a week before the fiftieth anniversary of the Great October Revolution. It was a poor substitute for a piloted circumlunar mission, but it was a minor advance for a space program beleaguered by failures and catastrophes".
  3. Asif A. Siddiqi: Challenge To Apollo: The Soviet Union and The Space Race, 1945-1974. NASA History Division, Washington DC 2000, NASA SP-2000-4408, S. 609. "Throughout 1966-67, the most important goal for the Soviets had been the celebration of the fiftieth anniversary of the Great October Revolution in November 1967 with a circumlunar flight of two cosmonauts in the L1 spacecraft".

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.01.2021
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
27.01.2021
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.