Kosmos 573

Kosmos 573

Missionsdaten
Mission: Kosmos 573
NSSDC ID: 1973-041A
Raumschiff: Sojus 7K-T (GRAU-Index 11F615A8)
Seriennummer 36
Masse: 6.750 kg
Trägerrakete: Sojus (GRAU-Index 11A511)
Besatzung: 0
Start: 15. Juni 1973, 06:00 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Landung: 17. Juni 1973, 06:01 UTC
Flugdauer: 2d
Umlaufzeit: 89,5 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 329,2 km
Perigäum: 196,2 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus 11
Nachfolgende
Mission:
Sojus 12
Navigation
Vorherige unbemannte
Mission:
Kosmos 496
Nachfolgende unbemannte
Mission:
Kosmos 613

Kosmos 573 ist die Tarnbezeichnung für einen unbemannten Flug des sowjetischen Raumschiffs Sojus, das im Sommer 1973 Tests in der Erdumlaufbahn durchführte. Es war in der Sowjetunion üblich, nur erfolgreichen Missionen einen offiziellen Namen zu geben. Fehlgeschlagene Flüge wurden meistens gar nicht und Testflüge lediglich unter der allgemeinen Tarnbezeichnung Kosmos bekanntgegeben.

Der Flug

Der Start erfolgte am 15. Juni 1973 gegen 6 Uhr UTC vom sowjetischen Weltraumbahnhof Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete. Im All wurden die gesamten Systeme getestet, die nach dem Sojus-11-Unglück verbessert wurden. Im Gegensatz zum ersten Testflug mit Kosmos 496 war dieses Raumschiff nicht mit Solarzellen ausgestattet. Die Landung erfolgte am 17. Juni 1973 um 06:01 UTC.

Siehe auch

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.