Sojus TM-4

Sojus TM-4

Missionsdaten
Mission: Sojus TM-4
NSSDC ID: 1987-104A
Raumschiff: Sojus 7K-ST (GRAU-Index 11F732)
Seriennummer 54
Masse: 7070 kg
Trägerrakete: Sojus U2 (GRAU-Index 11A511U2)
Rufzeichen: Океан (Okean - „Ozean“)
Besatzung: 3
Start: 21. Dezember 1987, 11:18:03 UTC
Startplatz: Baikonur LC1
Raumstation: Mir
Angekoppelt an Mir: 23. Dezember 1987, 12:51:00 UTC
Abgekoppelt von Mir: 17. Juni 1988, 06:20:50 UTC
Landung: 17. Juni 1988, 10:12:32 UTC
Landeplatz: 180 km SO von Dscheskasgan
Flugdauer: 178d 22h 54m 29s
Erdumkreisungen: ≈ 2.890
Umlaufzeit: 91,5 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 357 km
Perigäum: 337 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Sojus TM-3
Nachfolgende
Mission:
Sojus TM-5

Sojus TM-4 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Mir. Es war der vierte Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei der Raumstation Mir und der 80. Flug im sowjetischen Sojusprogramm.

Besatzung

Startbesatzung

Titow war bereits als Kommandant von Sojus TM-2 vorgesehen gewesen, konnte aber aufgrund der Erkrankung seines Bordingenieurs Serebrow nicht eingesetzt werden, so dass er dem nächsten Langzeitflug zugeteilt wurde.

Ersatzmannschaft

Rückkehrbesatzung

Missionsüberblick

Die dritte Stammbesatzung der Raumstation Mir (Titow und Manarow) setzte die erfolgreichen Arbeiten ihrer Vorgänger fort, während Lewtschenko bereits nach einwöchigem Flug zur Erde zurückkehrte. Während dieser ersten Flugwoche wurden biologische Experimente mit Teepflanzen, Guppys und Zwiebeln durchgeführt, die Anpassung des Menschen an die Schwerelosigkeit studiert, ein spezielles Bewegungstraining ausgeführt und Eiweißstrukturen für den medizinischen Einsatz hergestellt, darunter ein superreines Antivirenpräparat. Zu den Aufgaben der dritten Stammcrew gehörten des Weiteren Experimente zur Erderkundung (Spektralanalysen von Land- und Meeresgebieten zur Ermittlung von Umweltverschmutzungen sowie für landwirtschaftliche Zwecke, darunter das internationale aerokosmische Forschungsprogramm Tienschan-Interkosmos 88), Meteorologie, Atmosphärenforschung, Weltraumtechnologie, Physiologie, Psychologie und Medizin. Großen Raum nahmen auch astronomische Forschungen ein. Mit der Anlage Marija wurden mehrere Messserien an Elektronen- und Positronenströmen vorgenommen. Weitere Beobachtungen galten den Sternbildern Löwe und kleiner Bär sowie der großen Magellanschen Wolke mit den Teleskopanlagen des Moduls Kwant. Auf materialwissenschaftlichem Gebiet wurden in erster Linie galvanische Beschichtungen als Korrosionsschutz studiert. Auch gehörte die Züchtung reiner Halbleitereinkristalle zum Arbeitsprogramm. Außerdem wurden Wartungsarbeiten am Wärmeregulierungssystem durchgeführt, mit einem Schwingungsexperiment die Stabilität des Komplexes untersucht und verschiedene Teleskope mehrfach neu justiert und geeicht.

Titow und Manarow arbeiteten dreimal außerhalb der Station. Am 26. Februar wechselten sie ein Segment an einer Solarzellenfläche (4:25 h). Am 30. Juni sollte ein Detektorblock am astrophysikalischen Modul Kwant gewechselt werden. Der Versuch misslang jedoch im ersten Anlauf (5:10 h).

Zur Versorgung der Kosmonauten wurden die Transportraumschiffe Progress 34 bis 37 entladen. Gemeinsame Forschungen wurden mit den Gastbesatzungen der Raumschiffe Sojus TM-5 und Sojus TM-6 durchgeführt. Ein Mitglied der Besatzung von Sojus TM-6, der Arzt Waleri Poljakow, wurde im August in die Stammbesatzung integriert. Von diesem Zeitpunkt an wurden die medizinischen Experimente intensiviert. So wurden Untersuchungen des Blutkreislaufes angestellt, Knochen- und Gelenkveränderungen studiert, Blutanalysen vorgenommen, die Muskelentwicklung beobachtet, der Zusammenhang von Stress, Ernährung und Gewicht erforscht und regelmäßig Elektrokardiogramme angefertigt. Ergänzt wurde das Forschungsprogramm durch psychologische Tests sowie Untersuchungen zur Fernerkundung der Erde, Atmosphärenforschung (u. a. Ozongehalt der oberen Atmosphäre) und Astronomie. Dazu zählten Beobachtungen der Supernova 1987A und des Sternbildes Großer Hund mit dem UV-Teleskop Glasar, die Messung von Strömen elektrisch geladener Elementarteilchen hoher Energie im erdnahen Raum, der Einsatz des Magnetspektrometers Marija zur Sternbeobachtung sowie die Erkundung von Röntgenstrahlungsquellen im Krebsnebel, in der kleinen Magellanschen Wolke und im Sternbild Altar. Außerdem wurde das UVS-Teleskop zur Fotografie astronomischer Objekte im Sternbild Stier genutzt. Mit der Anlage Birjussa konnte der Verlauf physikalisch-chemischer Prozesse unter den Bedingungen der Mikrogravitation untersucht werden. Biochemische Forschungen betrafen die Synthese von Polyacryl-Helium. Technologische Forschung (Experiment Wichr) und landwirtschaftliche Untersuchungen sowie Wartungsarbeiten (u.a. am Wasserregenerierungssystem der Station) ergänzten das umfangreiche Arbeitsprogramm.

Nach Anlieferung neuer Werkzeuge gelang bei einem weiteren Ausstieg auch die Demontage eines Detektorblockes am Röntgenteleskop der Station. Gleichzeitig wurden Vorbereitungen für weitere Montagearbeiten zur Erweiterung der Station getroffen (4:12 h). Eine Materiallieferung erfolgte mit dem automatischen Transportraumschiff Progress 38. Titow und Manarow kehrten mit dem Raumschiff Sojus TM-6 zur Erde zurück, während Poljakow mit der vierten Stammbesatzung an Bord der Station verblieb. Die Mission hatte bei mehr als 2000 Experimenten vielfältige Forschungsergebnisse erbracht.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.