ISS-Expedition 12

ISS-Expedition 12

Missionsemblem
Missionsemblem Expedition 12
Missionsdaten
Mission: ISS Expedition 12
Besatzung: 2
Rettungsschiffe: Sojus TMA-7
Raumstation: ISS
Beginn: 1. Oktober 2005, 03:54:53 UTC
Begonnen durch: Start von Sojus TMA-7
Ende: 8. April 2006, 23:47:24 UTC
Beendet durch: Landung von Sojus TMA-7
Dauer: 189d 19h 52min 31s
Anzahl der EVAs: 2
Gesamtlänge der EVAs: 11h 5m
Mannschaftsfoto
(v.l.) William S. McArthur und Waleri Tokarew
(v.l.) William S. McArthur und Waleri Tokarew
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 11
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 13

ISS-Expedition 12 ist die Missionsbezeichnung für die 12. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mannschaft lebte und arbeitete zwischen dem 3. Oktober 2005 und dem 8. April 2006 an Bord der ISS.

Mannschaft

Ersatzmannschaft

Ursprünglich war Alexander Lasutkin als Bordingenieur der Ersatzmannschaft vorgesehen. Am 9. August 2005 erlitt Lasutkin jedoch während eines Ausbildungsabschnitts in Houston einen Herzanfall und musste mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. Daraufhin wurde er aus der Mannschaft genommen und durch Michail Tjurin ersetzt.[1]

Missionsbeschreibung

Die Expedition startete am 1. Oktober 2005 um 03:54:53 Uhr UTC zusammen mit dem US-amerikanischen Weltraumtouristen Gregory Olsen an Bord des Raumschiffs Sojus TMA-7 mit Tokarew als Sojus-Kommandant und McArthur als Sojus-Bordingenieur. Das Andocken an die ISS erfolgte vollautomatisch am 3. Oktober um 05:26:58 Uhr UTC über Zentralasien. Um 08:36 Uhr UTC wurden die Luken geöffnet und die Besatzung von Sojus TMA-7 betrat die Raumstation. Am 9. Oktober übernahm die Expedition 12 das Kommando über die ISS und löste somit offiziell die Expedition 11 ab.

Die Expedition 12 sollte zwei bis drei Außenbordeinsätze (EVAs) durchführen. Die erste Außentätigkeit fand am 7. November 2005 statt. McArthur und Tokarew trugen dabei US-amerikanische Raumanzüge und verließen die Station durch die Luftschleuse Quest (1). Die EVA begann um 15:32 UTC mit 62-minütiger Verspätung, weil Tokarew vergessen hatte, ein Druckausgleichsventil in der Luftschleuse zu öffnen. Zunächst installierten die beiden Raumfahrer eine Videokamera am P1-Gitterstruktursegment (2), die für den späteren Ausbau der Solarmodule notwendig ist. Dann entfernten sie einen defekten Kontroller vom S1-Gitterstruktursegment (4), der für die Steuerung eines Radiators verantwortlich ist. Er soll mit dem nächsten Shuttle-Besuch zur Erde zurückgebracht werden, um nach der Fehlerursache zu suchen. Als Nächstes entfernten die Astronauten das Messgerät Floating Potential Probe (FPP) vom P6-Solarmodul (3). Das 30-kg-Gerät hatte in den letzten fünf Jahren das elektrische Potential der Station gemessen und wurde nun demontiert, weil es nicht mehr funktionierte. Da man Bedenken hatte, es könnten sich Teile vom FPP ablösen und damit eine potentielle Gefahr für die Station darstellen, entschied man sich dafür, das Gerät „wegzuwerfen“. William S. McArthur beförderte das FPP hinter die Station, wo es nach etwa 100 bis 150 Tagen in die Erdatmosphäre eintrat und dabei verglühte. Schließlich ersetzten die Raumfahrer einen defekten Schalter an dem Schienenfahrzeug der Station, dem Mobile Transporter. Um 20:54 Uhr UTC endete der 5 Stunden und 22 Minuten dauernde Außeneinsatz. Alle geplanten Arbeiten wurden erledigt.

Außenbordeinsatz am 7. November 2005 – die Arbeitspunkte sind nummeriert

Am 18. November 2005 um 08:45 UTC koppelte die Expedition das Sojus-TMA-7-Raumschiff vom Pirs-Andockstutzen ab, um ihn für den zweiten Weltraumausstieg frei zu machen und dockte 20 Minuten später, etwa 50 Meter entfernt, manuell am unteren Andockstutzen des Sarja-Moduls an.

Der zweite Weltraumausstieg begann am 3. Februar 2006. McArthur und Tokarew verließen um 22:44 UTC mit russischen Raumanzügen - beide mit roten Streifen - die Station über das Pirs-Modul. Bei diesem Ausstieg wurde zunächst der Satellit „SuitSat-1“ ausgesetzt. Hierbei handelte es sich um einen ausgedienten russischen Orlan-M-Raumanzug, in den einige Baugruppen eingebaut wurden. Es wurde erwartet, dass der Raumanzug über ausreichend Energie verfügt, um für zwei bis vier Tage zu funktionieren. Es war ein Sender an Bord, der auf einer Frequenz von 145,990 MHz arbeitete und Grüße in fünf Sprachen sendete. SuitSat konnte ungefähr zwei Erdumkreisungen lang auf der Erde empfangen werden, dann wurde das Signal offensichtlich wegen nachlassender Batterieleistung zu schwach.

„SuitSat-1“ entfernt sich nach dem Aussetzen von der Station

Nach dem Start von „SuitSat-1“ um 23:02 UTC brachten die beiden Raumfahrer einen Adapter vom russischen Kran Strela am Sarja-Modul zum Pressurized Mating Adapter 3. Damit machten sie Platz, um eine Schutzabdeckung für das Swesda-Modul, das mit STS-116 kommen soll, zwischenzulagern. Danach wurde zwei Stunden lang am Mobile Transporter, der am Hauptträger montiert ist, gearbeitet. Ein Kabel, das zum Mobile Transporter führt, war am 16. Dezember beschädigt worden. Das redundante intakte Kabel sollte gesichert werden, jedoch misslang diese Reparatur. Das beschädigte Kabel wurde bei der Mission STS-121 ersetzt. Als Nächstes haben die beiden das Biorisk-Experiment von der Außenseite Swesdas geborgen und das russische Mikrometeoritenmesssystem fotografiert. Tokarew und McArthur inspizierten und fotografierten außerdem verschiedene Stellen der Außenhülle von Swesda, besonders die Regionen um die Steuerdüsen, eine Antenne und ein Treibstoffauslassventil. Der Ausstieg dauerte insgesamt fünf Stunden und 43 Minuten (bis 04:27 UTC) und war der letzte Weltraumausstieg für diese Besatzung.

Am 20. März 2006 um 06:49 UTC koppelte die Expedition das Sojus-TMA-7-Raumschiff vom unteren Andockstutzen des Sarja-Moduls ab und dockte 22 Minuten später manuell am hinteren Andockstutzen von Swesda an, der vorher vom Progress-M-54-Frachter belegt war.

Am 1. April traf die Nachfolgebesatzung Expedition 13 ein. Jeffrey Williams und William S. McArthur verbrachten während der Stationsübergabe eine Nacht in der Luftschleuse, in welcher der Druck abgesenkt wurde. Mit dieser Methode will man bei zukünftigen Außenbordeinsätzen die Vorbereitungszeit reduzieren. Zudem wird verhindert, dass die Crew reinen Sauerstoff atmen muss, der für die Station sehr wertvoll ist, um der Dekompressionserkrankung (Taucherkrankheit) vorzubeugen.

Das Sojus-TMA-7-Raumschiff mit Tokarew, McArthur sowie dem mit Sojus TMA-8 gestarteten Brasilianer Marco Pontes an Bord koppelte am 8. April 2006 um 20:28 UTC von der ISS ab. Etwa drei Stunden später, um 23:48 UTC, ging die Landekapsel an Fallschirmen in der kasachischen Steppe nieder.

Ursprünglich hatte die NASA geplant, William S. McArthur mit dem Space Shuttle zurückzubringen, musste dies aber aufgrund von Problemen mit der Space-Shuttle-Flotte aufgeben. Zudem war vorgesehen, den ursprünglich ebenfalls zur Expedition 12 gehörenden deutschen ESA-Astronauten Thomas Reiter mit der Shuttle-Mission STS-121 im Herbst 2005 zur Station zu bringen. Aber auch das musste wegen der Startschwierigkeiten des Shuttles verschoben werden, so dass Reiter schließlich im Juli 2006 als Mitglied der ISS-Expedition 13 auf die Station kam.

Einzelnachweise

  1. astronaut.ru: Александр Иванович Лазуткин. 11. Februar 2014, abgerufen am 29. Februar 2016 (русский).

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: ISS Expedition 12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.