ISS-Expedition 28

ISS-Expedition 28

Missionsemblem
ISS Expedition 28 Patch.png
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 28
Besatzung: 6
Rettungsschiffe: Sojus TMA-21, Sojus TMA-02M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 23. Mai 2011 21:35 UTC[1]
Begonnen durch: Abkopplung von Sojus TMA-20
Ende: 16. September 2011 0:38 UTC
Beendet durch: Abkopplung von Sojus TMA-21
Dauer: 115d, 03h, 03min
Anzahl der EVAs: 2
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Satoshi Furukawa, Mike Fossum, Ron Garan, Alexander Samokutajew, Sergei Wolkow und Andrei Borissenko
v.l.n.r.: Satoshi Furukawa, Mike Fossum, Ron Garan, Alexander Samokutajew, Sergei Wolkow und Andrei Borissenko
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 27
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 29

ISS-Expedition 28 ist die Missionsbezeichnung für die 28. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-20 von der ISS am 23. Mai 2011 21:35 UTC. Das Ende wurde durch das Abkoppeln von Sojus TMA-21 am 16. September 2011 um 0:38 UTC markiert.[1]

Mannschaft

Zusätzlich ab 10. Juni 2011:

Nach der Abreise von Borissenko, Samokutajew und Garan übernahm Fossum das Kommando und bildete mit Wolkow und Furukawa die anfängliche Crew der ISS-Expedition 29.[2]

Ersatzmannschaft

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutiert sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz.

Missionsverlauf

Am 28. Juni 2011 entdeckte die Bodenstation ein bisher unbekanntes Stück Weltraumschrott, das der ISS gefährlich nahekam. Da die Vorwarnzeit zu kurz war, um wie üblich die Bahn der ISS zu korrigieren, begaben sich die sechs Raumfahrer zu ihrer Sicherheit in die beiden Sojus-Raumschiffe. Zuvor hatten sie die Luken zwischen den ISS-Modulen geschlossen und die ISS auf unbemannten Betrieb umgeschaltet. Nachdem das Trümmerstück in 250 Metern Entfernung an der Raumstation vorbeigezogen war, konnte die Besatzung wieder an Bord der ISS gehen.[3]

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: ISS Expedition 28 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 NASA: International Space Station Daily Report, abgerufen am 16. September 2011 (englisch)
  2. Yembrick, Cloutier-Lemasters: NASA and its International Partners Assign Space Station Crews. NASA, 7. Oktober 2009, abgerufen am 6. September 2010 (englisch).
  3. Ralf Möllenbeck: Fremdkörper passiert ISS in nur 250 Metern Entfernung. raumfahrer.net, 28. Juni 2011, abgerufen am 29. Juni 2011.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.