ISS-Expedition 43

ISS-Expedition 43

Missionsemblem
ISS Expedition 43 Patch.svg
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 43
Besatzung: 6
Rettungsschiffe: Sojus TMA-15M, Sojus TMA-16M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 11. März 2015, 22:44 UTC
Begonnen durch: Abkopplung von Sojus TMA-14M
Ende: 11. Juni 2015, 10:20 UTC
Beendet durch: Abkopplung von Sojus TMA-15M
Dauer: 91 d, 11 h, 36 min
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Gennadi Padalka, Scott Kelly, Anton Schkaplerow, Samantha Cristoforetti, Michail Kornijenko und Terry Virts
v.l.n.r.: Gennadi Padalka, Scott Kelly, Anton Schkaplerow, Samantha Cristoforetti, Michail Kornijenko und Terry Virts
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 42
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 44

ISS-Expedition 43 ist die Missionsbezeichnung für die 43. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-14M von der ISS am 11. März 2015. Das Ende wurde durch das Abkoppeln von Sojus TMA-15M am 11. Juni 2015 markiert.[1]

Mannschaft

Zusätzlich seit 28. März 2015:

Nach dem Abdocken von Sojus TMA-15M mit Schkaplerow, Cristoforetti und Virts übernahm Padalka das Kommando und bildete mit Kornijenko und Kelly die anfängliche Crew der ISS-Expedition 44.

Im September 2013 wurde bekannt, dass der ursprünglich nominierte Bordingenieur Juri Lontschakow das Kosmonautenkorps aus finanziellen Gründen verlassen hat,[3][4] später setzte der damalige Direktor von Roskosmos, Oleg Ostapenko, ihn als Leiter des Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrums ein.[5] Mit Gennadi Padalka wurde einer der erfahrensten Kosmonauten Roskosmos’ als Ersatz berufen.

Ersatzmannschaft

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutierte sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz. Bei der Ersatzmannschaft von Sojus TMA-16M kommt es auf Grund der ISS-Einjahresmission zu Verschiebungen.

Missionsbeschreibung

Das PMM bei der Verlegung

Erstmals wird auf der ISS die Einsatzzeit von Besatzungsmitgliedern mit Michail Kornijenko und Scott Kelly auf ein Jahr verlängert, um die Effekte lang andauernder Schwerelosigkeit in Hinblick eines bemannten Marsfluges besser studieren zu können. Medizinisch-biologische Untersuchungen füllten deshalb auch einen großen Teil der Forschungsaktivitäten an Bord der Raumstation. Weiterhin wurden Experimente zu den Gebieten Astronomie, Atmosphärenforschung, Erderkundung, Physik und Technik durchgeführt.

Im Rahmen des Experiments Fluid Shifts werden Auswirkungen der Verschiebung von Körperflüssigkeiten innerhalb und außerhalb der Blutgefäße in den oberen Teil, speziell den Kopf durch die fehlende Gravitation untersucht. Sie bewirkt u.a. eine Verformung des Augapfels durch einen höheren Innendruck. Eine weitere Langzeituntersuchung namens BioChem Profile erfasst Veränderungen in der menschlichen Biochemie im Verlaufe eines Aufenthaltes in der Schwerelosigkeit, um medizinische Risiken in Zukunft besser abschätzen zu können. Mittels Kamera und Spektrometer werden die Spuren, die Meteoroiden beim Eintritt in die Erdatmosphäre hinterlassen, erfasst. Daraus lässt sich die Zusammensetzung der eintretenden Partikel ableiten (Experiment Meteor). Eine weitere Studie beschäftigt sich mit synthetischen Muskeln, die aus Polymeren hergestellt werden und ein ähnliches Verhalten wie natürliche Muskeln zeigen. Sie könnten in Zukunft bei Robotern im All und auf der Erde zum Einsatz kommen.[6]

Nach dem Fehlstart des Raumtransporters Progress M-27M wurde das Ende der Expedition 43 vom 16. Mai auf den 11. Juni 2015 verschoben,[7] um möglichst lange auf der ISS mit sechs Raumfahrern forschen zu können. Durch die ungeplante Verlängerung auf 199 Tage wurde die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti neue Rekordhalterin für den ununterbrochenen Aufenthalt von Frauen im Orbit. Die bisherige Bestmarke hatte die US-Astronautin Sunita Williams 2006/2007 aufgestellt.[8]

In Vorbereitung auf die Installation der neuen International Docking Adapter (IDA) wurde am 27. Mai 2015 mit Hilfe des Canadarms2 das Permanent Multipurpose Module (PMM) von seinem alten Platz am Unity-Modul Nadir zu seinem neuen Standort am Tranquility-Modul vorwärts verlegt.

Frachterverkehr

Der Start des siebenten Dragon-Frachters SpaceX CRS-6 fand am 14. April statt und wurde am 17. April mittels des Stationsmanipulators an Harmony Nadir angelegt. Ablegen und Wasserung erfolgten am 21. Mai. Progress M-25M, das bereits Ende Oktober 2014 gestartet war, verblieb bis zum 25. April 2015 an der Station, Progress M-26M bis Mitte August. Das nächste geplante Progress-Raumschiff M-27M erreichte Ende April die ISS nicht.

Bahnmanöver

Bahnkorrekturen mit den Triebwerken des angekoppelten Raumschiffs Progress M-26M fanden am 19. März, 2. April, 23. April, 6. Mai, 18. Mai, 28. Mai und am 8. Juni statt. Am 19. März wurde die Geschwindigkeit der Station um 0,58 m/s erhöht und die mittlere Bahnhöhe um etwa 1 km[9], am 2. April um etwa 700 Meter. Am 23. April wich man einem Bruchstück des Satelliten Meteor 2 aus. Am 6. Mai liefen die Triebwerke 693 Sekunden und sorgten für eine Bahnanhebung um 2,3 km. Eine für den 16. Mai geplante Bahnkorrektur konnte wegen eines Fehlers nicht durchgeführt werden und wurde zwei Tage später mit 4 Steuertriebwerken erfolgreich nachgeholt. Die Antriebsphase am 18. Mai dauerte daher 1922 Sekunden und steigerte die Bahnhöhe um 2,8 km.[10] Am 8. Juni erfolgte die Korrektur (322 Sekunden, 0,3 m/s), um einem Teil Weltraumschrott auszuweichen.[11]

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: ISS Expedition 43 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Künftige ISS Expeditionen. Spacefacts.de, 14. Mai 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  2. Юрий Лончаков покидает отряд космонавтов. 6. September 2013, abgerufen am 6. September 2013 (русский).
  3. Vor Flug zur ISS: Russischer Kosmonaut kündigt seinen Job. 6. September 2013, abgerufen am 6. September 2013.
  4. Russian cosmonaut due to command a flight to International Space Station quits to work for a gas company 'because his wife wants him to earn more money'. 6. September 2013, abgerufen am 12. September 2013 (english).
  5. Yuri Lonchakov Has Been Appointed Head of Cosmonaut Training Center. Center for Operation of Space Ground-Based Infrastructure, 9. April 2014, abgerufen am 25. September 2014 (english).
  6. Expedition 43 - Mission Summary. NASA, 11. März 2015, abgerufen am 26. September 2015 (русский).
  7. NASA: International Space Station Partners Adjust Spacecraft Schedule. In: NASA Press Release 15-091. 12. Mai 2015, abgerufen am 13. Mai 2015 (english).
  8. ESA-Astronautin Cristoforetti neue Rekordhalterin im Weltall. heise online, 6. Juni 2015, abgerufen am 13. Juni 2015.
  9. Коррекция орбиты МКС. Roskosmos, 19. März 2015, abgerufen am 17. September 2015 (русский).
  10. Коррекция орбиты МКС. Roskosmos, 18. Mai 2015, abgerufen am 17. September 2015 (русский).
  11. внеплановая коррекция орбиты МКС. Roskosmos, 8. Juni 2015, abgerufen am 17. September 2015 (русский).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.