Michail Borissowitsch Kornijenko

Michail Kornijenko
Michail Kornijenko
Land (Organisation): Russland (Roskosmos)
Datum der Auswahl: 24. Februar 1998
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 2. April 2010
Landung letzter Raumflug: 2. März 2016
Gesamtdauer: 516d 10h 01min
EVA-Einsätze: 2
EVA-Gesamtdauer: 12h 13min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge

Michail Borissowitsch Kornijenko (russisch Михаил Борисович Корниенко; * 15. April 1960 in Sysran, Oblast Kuibyschew, Sowjetunion) ist ein russischer Kosmonaut.

Ausbildung

Nach seinem Schulabschluss arbeitete Kornijenko ab 1977 in einer Fabrik für Radiozubehör in Tscheljabinsk. Im Mai 1978 wurde er in die Sowjetarmee eingezogen. Er diente bei den Fallschirmtruppen in Kirowabad in Aserbaidschan. Ab 1980 war er Mitglied der Moskauer Miliz. Nebenbei studierte er am Moskauer Luftfahrtinstitut und erhielt dort 1987 seinen Abschluss. Von 1986 bis 1991 arbeitete er als Ingenieur am Raumfahrtbahnhof in Baikonur. Von Oktober 1991 bis April 1995 war er in der privaten Wirtschaft beschäftigt.

Raumfahrertätigkeit

Im Oktober 1995 wechselte er als Ingenieur zum Raumfahrtkonzern RKK Energija. Am 24. Februar 1998 wurde er als Kosmonaut ausgewählt. Er war als Bordingenieur in der Ersatzmannschaft der ISS-Expedition 15 (2007) für den Flug zur Internationalen Raumstation mit dem Raumschiff Sojus TMA-10.

Erster Raumflug

Kornijenko war Bordingenieur der ISS-Expedition 23 und der ISS-Expedition 24. Der Start mit dem Raumschiff Sojus TMA-18 zur ISS fand am 2. April 2010 statt.[1] Am 27. Juli 2010 unternahm er zusammen mit Fjodor Jurtschichin seinen ersten Weltraumausstieg.[2] Am 25. September 2010 landete er in Kasachstan.

Zweiter Raumflug: Jahresmission

Zusammen mit Scott Kelly befand sich Kornijenko ab dem 28. März 2015 knapp ein Jahr auf der ISS, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper für einen längeren Zeitraum zu testen. Er war dabei Bordingenieur der ISS-Expeditionen 43 bis 46. Die Rückkehr zur Erde zusammen mit Kelly erfolgte am 2. März 2016 mit dem Raumschiff Sojus TMA-18M und dessen Kommandanten Sergei Wolkow.

Privates

Kornijenko ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. In seiner Freizeit geht er gerne zum Bergsteigen, so bestieg er im Jahr 2007 den Kilimandscharo. Wie viele Kosmonauten ist auch Michail Kornijenko Funkamateur mit dem Amateurfunkrufzeichen RN3BF.[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Katherine Trinidad, Nicole Cloutier-Lemasters: NASA Assigns Space Station Crews, Updates Expedition Numbering. NASA, 21. November 2008, abgerufen am 17. Dezember 2009 (englisch).
  2. Raumfahrer.net: Erster Weltraumausstieg der ISS-Langzeitbesatzung 24
  3. Two More Radio Amateurs Join International Space Station Crew. ARRL, 28. März 2015, abgerufen am 23. Juli 2015 (english).

Weblinks

Commons: Michail Kornijenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.