ISS-Expedition 41

ISS-Expedition 41

Missionsemblem
ISS Expedition 41 Patch.svg
Missionsdaten
Mission: ISS-Expedition 41
Besatzung: 6
Rettungsschiffe: Sojus TMA-13M, Sojus TMA-14M
Raumstation: Internationale Raumstation
Beginn: 10. September 2014, 23:01 UTC
Begonnen durch: Abkopplung von Sojus TMA-12M
Ende: 10. November 2014, 0:31
Beendet durch: Abkopplung von Sojus TMA-13M
Dauer: 60 d, 1 h, 30 min
Anzahl der EVAs: 3
Gesamtlänge der EVAs: 16h 25min
Mannschaftsfoto
v.l.n.r.: Reid Wiseman, Alexander Gerst, Maxim Surajew, Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew und Jelena Serowa
v.l.n.r.: Reid Wiseman, Alexander Gerst, Maxim Surajew, Barry Wilmore, Alexander Samokutjajew und Jelena Serowa
Navigation
Vorherige
Mission:
ISS-Expedition 40
Nachfolgende
Mission:
ISS-Expedition 42

ISS-Expedition 41 ist die Missionsbezeichnung für die 41. Langzeitbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffs Sojus TMA-12M von der ISS am 10. September 2014. Das Ende wurde durch das Abkoppeln von Sojus TMA-13M am 10. November 2014 markiert.

Mannschaft

Zusätzlich ab dem 26. September 2014:

Die Bordingenieurin Jelena Serowa ist die erste russische Kosmonautin, die zur ISS flog, die zweite russische Frau nach Jelena Kondakowa mit einer Langzeitmission und die vierte mit einem Raumflug (nach Walentina Tereschkowa, Swetlana Sawizkaja und Jelena Kondakowa).

Nach dem Abdocken von Sojus TMA-13M mit Surajew, Wiseman und Gerst übernahm Wilmore das Kommando und bildete mit Samokutjajew und Serowa die anfängliche Crew der ISS-Expedition 42.

Ersatzmannschaft

Die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition rekrutierte sich aus den Backup-Crews der jeweiligen Sojus-Zubringerraumschiffe (siehe dort). Sollte alles planmäßig laufen, kommen diese Mannschaften dann in der Regel zwei Sojus-Missionen und damit zwei ISS-Expeditionen später zum regulären Einsatz.

Missionsbeschreibung

Die ISS-Expedition 41 begann mit dem Abkoppeln des Raumschiffes Sojus TMA-12M von der Raumstation am 10. September 2014UTC[3]. Ende September wurde sie durch die Besatzung des Raumschiffes Sojus TMA-14M ergänzt[4].

Kernelemente der Arbeit an Bord der Station waren wissenschaftliche Forschungen auf den Gebieten Astronomie, Atmosphärenforschung, Biologie, Erderkundung, Medizin, Physik und Technik. Ein Großteil der Experimente lief weitgehend automatisch ab. Einen größeren Betreuungsaufwand erforderten Untersuchungen im medizinisch-biologischen Bereich sowie bei der Erderkundung. Viel Arbeitszeit wurde auch für Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie für körperliche Betätigung zur Erhaltung der Gesundheit und die Installation neuer Apparaturen aufgewandt.

Zu den neuen Untersuchungen an Bord der Station zählte auch MagVector/MFX, ein Magnetfeldexperiment des DLR. Hier wird ein Leiter unter verschiedenen Temperaturbedingungen dem durch die sich verändernde Position der Raumstation wechselnden Magnetfeld der Erde ausgesetzt. Dabei sollen sich eine Stauchung des Magnetfeldes in Flugrichtung und auf der Gegenseite eine Streckung beobachten lassen. Das Experiment wurde mit ATV 5 angeliefert, im September installiert und im Oktober im Testbetrieb erprobt[5].

Ende September wurde das Instrument RapidScat aus dem Rumpf eines Dragon-Frachters zum Einsatzort im Außenbereich des Moduls Columbus transportiert und angedockt. Dabei wurden Energie- und Datenverbindungen automatisch hergestellt. RapidScat sendet Radiowellen aus und empfängt deren Reflexionen über eine rotierende Antenne. Intensität und Modulation der empfangenen Wellen lassen Aussagen über Windgeschwindigkeiten über Wasser, Eis und Land zu. Ziel der Studien sind Erkenntnisse über die Interaktion zwischen Meer und Luft, Klimaentwicklungen, die Verfolgung von Wirbelstürmen, Vegetation, Bodenfeuchtigkeit, polares Eis und Eisberge. Die Installationsarbeiten wurden vom Boden aus gesteuert[6].

Ebenfalls an Bord des Dragon-Frachters war ein Habitat für Nagetiere nebst entsprechendem Transportbehälter, der während dieser ersten Mission mit 20 Mäusen gefüllt war. Diesem Test sollen weitere, langfristige Missionen folgen, während derer die biologischen Veränderungen an Säugetieren im Verlaufe längerer Aufenthalte in Schwerelosigkeit und Strahlungsumfeld des erdnahen Weltraums untersucht werden sollen. Das Habitat sorgt dabei automatisch für Nahrung, Wasser, Luft, Licht und Entsorgung.

Anfang Oktober wurden Ergebnisse zurückliegender Forschungen zum Knochenschwund veröffentlicht. Demzufolge führen eine vernünftige und salzarme Ernährung in Verbindung mit vielseitigem Sport dazu, dass der Knochenschwund stark verlangsamt werden kann. Insbesondere der Einsatz der Advanced Resistive Exercise Device (ARED), einer Art vielseitigem Kraftsporttrainingsgerät, konnte gegenüber den bereits seit Jahrzehnten eingesetzten Laufbändern und Fahrradergometern eine bessere Erhaltung der Knochendichte bewirken[7].

Frachterverkehr

Am 21. September startete die Mission des Frachters Dragon CRS 4 von Cape Canaveral aus[8]. An Bord befanden sich 1.790 kg Versorgungsgüter, Ersatzteile und Experimentiermaterial. Das Frachtraumschiff wurde mittels Manipulatorarm am 23. September am zur Erde gewandten Port des ISS-Moduls Unity angedockt[9]. Abkopplung und Wasserung erfolgten am 25. Oktober. Dabei befanden sich etwa 1.580 kg Rückfracht in der Landekapsel[10].

Am 27. Oktober 2014 wurde der Frachter Progress-M 24M vom ISS-Modul Pirs abgekoppelt[11]. Er war am 23. Juli zur Station aufgebrochen[12] und verglühte nach Experimenten zur Bahnverfolgung am 19. November (UTC) in dichten Schichten der Erdatmosphäre[13].

Am 28. Oktober 2014 explodierte die Trägerrakete vom Typ Antares 130 für den dritten regulären Cygnus-Frachter beim Start offenbar wegen eines Triebwerksversagens. Somit gelangte der Frachter Cygnus CRS 3 nicht ins All. Er hätte mehr als 2.000 kg Versorgungsgüter, Apparaturen, Ersatzteile und Experimente zur Internationalen Raumstation transportieren sollen[14].

Am 29. Oktober 2014 startete das Frachtraumschiff Progress-M 25M erstmals an der Spitze einer Trägerrakete vom Typ Sojus 2 vom Kosmodrom Baikonur aus[15] und koppelte wenige Stunden später am ISS-Modul Pirs an[16]. Mit ihm gelangten etwa 2.500 kg Treibstoff, Wasser, Luft, Sauerstoff, Versorgungsgüter, Ersatzteile, neue Apparaturen und Experimentiermaterial zur Station. Die Sojus 2.1A hat eine um 300 kg erhöhte Nutzlastkapazität für niedrige Erdorbits gegenüber der bisher verwendeten Sojus-U.

Bahnmanöver

Eine erste Kurskorrektur erfolgte am 14. September 2014 mit den Triebwerken des am Heck angekoppelten Frachters ATV 5 "Georges Lemaître"[17]. Der Antrieb desselben Raumfahrzeugs wurde bei einer weiteren Bahnanhebung am 8. Oktober und einem Ausweichmanöver vor Weltraumschrott am 27. Oktober[18] verwendet.

Für den Ausstieg zweier Raumfahrer wurde die Station mittels des ATV-5-Antriebs am 15. Oktober zeitweilig so gedreht, dass die Gitterstruktur in Richtung der Flugbahn zeigte[19].

Außenbordarbeiten

Während der ISS-Expedition 41 erfolgten drei Ausstiege. Beim ersten am 7. Oktober 2014 durch Reid Wiseman und Alexander Gerst wurde ein defektes Pumpenmodul auf eine Lagerplattform transportiert und eine Schalteinheit für den Mobilen Transporter installiert und angeschlossen[20]. Der Ausstieg dauerte 6 Stunden und 13 Minuten.

Der zweite Ausstieg durch Reid Wiseman und Barry Wilmore erfolgte am 15. Oktober und dauerte 6 Stunden und 34 Minuten[21]. Während des Einsatzes wurde eine im Mai ausgefallene elektronische Spannungsreglereinheit auf der Steuerbordseite der Gitterstruktur der Station ausgetauscht, eine drahtlose Videodatenübertragungseinheit verlegt und eine komplette Kameraeinheit auf der Backbordseite der Gitterstruktur installiert. Dazu gehören Kamera, Scheinwerfer, drahtlose Übertragungseinheit und Steuerung[22].

Im Verlaufe des dritten Ausstiegs durch Maxim Surajew und Alexander Samokutjajew am 22. Oktober wurden auf Swesda das Experiment Radiometrija demontiert und von der Station weg ins All gestoßen, eine Abdeckung am Materialexperiment Exposure II entfernt, Oberflächenproben vom Modul Pirs gesammelt, zwei Antennen vom Modul Poisk demontiert und ins All entsorgt sowie verschiedene Abschnitte des russischen Segments fotografisch dokumentiert. Der Einsatz dauerte 3 Stunden und 41 Minuten[23].

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: ISS Expedition 41 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst fliegt 2014 zur Raumstation! ESA, 18. September 2011, abgerufen am 1. November 2011.
  2. Планируемые полёты. astronaut.ru, 1. Oktober 2012, abgerufen am 1. Oktober 2012 (русский).
  3. Экипаж ТПК «Союз ТМА-12М» вернулся на Землю. Roskosmos, 11. September 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  4. Пилотируемый корабль «Союз ТМА-14М» успешно пристыковался к МКС. Roskosmos, 26. September 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  5. MagVector/MFX: Ein Stück "Raumschiff Enterprise" an Bord der ISS. DLR, 4. Dezember 2014, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  6. ISS-RapidScat. NASA, 17. September 2014, abgerufen am 9. Dezember 2014 (english).
  7. Microgravity Bone Research A Half Century Later. NASA, 8. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  8. Station Crew Set to Welcome SpaceX Dragon, Soyuz Spacecraft. NASA, 22. September 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  9. Fourth Dragon for Commercial Resupply Services Arrives at Station. NASA, 23. September 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  10. SpaceX Spacecraft Splashdown, Starring Space Station Science. NASA, 27. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  11. «Прогресс М-24М» отстыковался от МКС. Roskosmos, 27. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  12. РКН «Союз-У» с ТГК «Прогресс М-24М» стартовала с космодрома Байконур. Roskosmos, 24. Juli 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  13. Транспортный грузовой корабль «Прогресс М-24М» завершил свой полет. Roskosmos, 20. November 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  14. Antares explodiert kurz nach dem Start zur ISS. Raumfahrer.net, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  15. Ракета «Союз 2.1а» с транспортным грузовым кораблем «Прогресс М-25М» стартовала с космодрома Байконур. Roskosmos, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  16. ТГК «Прогресс М-25М» в составе МКС. Roskosmos, 29. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).
  17. Today’s reboost complete. ESA, 14. September 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014 (english).
  18. ATV-5 pushes Station away from space debris. ESA, 27. Oktober 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014 (english).
  19. ATV-5 pushes Station to fly sideways for today’s spacewalk. ESA, 15. Oktober 2014, abgerufen am 1. Dezember 2014 (english).
  20. Wiseman and Gerst complete first Spacewalk of Expedition 41. NASA, 7. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  21. Station Spacewalkers Replace Power Regulator, Move Equipment. NASA, 15. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  22. Tasks for Second Expedition 41 U.S. Spacewalk. ReelNASA/Youtube, 10. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (english).
  23. Выход в открытый космос по российской программе завершен. Roskosmos, 22. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014 (русский).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.