Multi-Purpose Logistics Module

Multi-Purpose Logistics Module

Leonardo Multi-Purpose Logistics Module in der Ladebucht der Discovery während der STS-102 Mission
Raffaello Multi-Purpose Logistics Module angedockt an der ISS während STS-114 Mission
Kosmonaut Juri Gidsenko im Innern des Leonardo-Moduls

Das Multi-Purpose Logistics Module (MPLM; deutsch Mehrzwecklogistikmodul) wurde verwendet, um bei Space-Shuttle-Missionen Frachten zu und von der Internationalen Raumstation (ISS) in einem unter Luftdruck stehenden Raum zu transportieren.

Funktion

Das Modul wurde während des Transportes mit dem Shuttle in dessen Ladebucht befestigt. Nach dem Andocken an die ISS wurde das MPLM mit Hilfe des Roboterarmes Canadarm2 aus der Ladebucht gehoben und am Unity-Modul angekoppelt. Anschließend wurde die Luke des Moduls geöffnet und die Astronauten erhielten Zugang zum MPLM, um es zu entladen sowie mit den zur Erde zu bringenden Frachten zu beladen. Bevor das Shuttle von der Station ablegte, wurde das Modul wieder in der Ladebucht befestigt und kehrte anschließend zusammen mit der Raumfähre zur Erde zurück.

Der wesentliche Vorteil dieses Verfahrens lag darin, dass Transportgüter, insbesondere die sogenannten International Standard Payload Racks, direkt vom MPLM in den amerikanischen Teil der Station verladen werden konnten. Kopplungsadapter vom APAS-Typ russischer Bauart, die auch zum Andocken des Space Shuttles benutzt werden, haben einen wesentlich geringeren Durchmesser und lassen kein Verladen sperriger Gegenstände zu. Weiterhin ermöglichte der Einsatz des MPLM, nicht mehr benötigte Ausrüstung und beendete Experimente zurück zur Erde zu transportieren. Andere Transportschiffe wie die unbemannten Progress- und ATV-Frachter verglühen beim Wiedereintritt und transportieren daher ausschließlich Müll von der Station ab.

Transporter Progress ATV HTV Space Shuttle mit MPLM Dragon Cygnus Tianzhou
Startkapazität 2,3 t 7,7 t 6,0 t 9 t 3,3 t 3,5 t [1] 6,5 t
Landekapazität 9 t 2,5 t -
Fähigkeiten Frachttransport
Reboost
Treibstofftransfer
VBK-Raduga
Frachttransport
Reboost
Treibstofftransfer
Frachttransport
Transport von ISPR
Transport von Außenlasten
Frachttransport
Transport von ISPR
Transport von Außenlasten
Stationsaufbau
Reboost
bis zu 7 Raumfahrer
Frachttransport
Transport von ISPR
Transport von Außenlasten
Frachttransport
Transport von ISPR
Frachttransport
Treibstofftransfer
Träger Sojus Ariane 5 H-2B Space Shuttle Falcon 9 Antares / Atlas 5 Langer Marsch 7
Startkosten
Grobe Angaben
65 Mio. USD[2] 600 Mio. USD[3] 300–320 Mio. USD[4][5] 1,5 Mrd. USD[6] 133 Mio. USD[7] 240 Mio. USD[8]
Einsatzzeitraum seit 1978 2008–2015 seit 2009 2001–2011 seit 2012 seit 2014 seit April 2017

Die NASA hatte bei der italienischen Raumfahrtagentur ASI drei MPLMs in Auftrag gegeben. Die Module wurden alle bei Alenia Spazio in Turin gefertigt und erhielten die Namen bedeutender Personen der italienischen Geschichte: Leonardo wurde im August 1998 an die NASA ausgeliefert und nach Leonardo da Vinci benannt. Raffaello folgte ein Jahr später; sein Namensgeber ist der bekannte Maler Raffaello Sanzio. Donatello, das dritte Modul, wurde im Februar 2001 an das Kennedy Space Center ausgeliefert und zu Ehren des Bildhauers Donato di Niccolò di Betto Bardi getauft.

Donatello verfügt als einziges MPLM über die erforderliche Ausstattung zur Durchführung von sogenannten „Aktiv“-Missionen, bei denen die Nutzlast im MPLM vom Orbiter mit Strom versorgt werden konnte. Donatello kam jedoch nie zum Einsatz.

Permanent Multipurpose Module (PMM)

In Zusammenarbeit mit der italienischen Raumfahrtagentur modifizierte die NASA das MPLM Leonardo. Für den permanenten Verbleib an der ISS mussten die Schilde gegen Weltraummüll und Mikrometeoriten verstärkt werden. Außerdem wurden nicht mehr benötigte Komponenten aus dem Modul entfernt, um mehr Fracht transportieren zu können.[9] Am 24. Februar 2011 wurde das PMM von der Raumfähre Discovery zur ISS transportiert und dort montiert. Dort dient das Modul seither als Arbeits-, Wohn- und Stauraum für die Astronauten.

Am 27. Mai 2015 wurde das PMM mittels Manipulatorarm vom Nadir-Stutzen des Moduls Unity zum Bug-Stutzen des Moduls Tranquility verlegt. Damit wurde das Nadir-Kopplungsaggregat an Unity frei für unbemannte Transportraumschiffe.

MPLM-Spezifikation

  • Länge: 6,4 Meter
  • Durchmesser: 4,6 Meter
  • Rauminhalt: 31 Kubikmeter
  • Masse ohne Ladung: 4,1 Tonnen
  • Masse mit maximaler Zuladung: 13,2 Tonnen

(Jedes MPLM war für maximal 25 Einsätze innerhalb von 10 Jahren ausgelegt)

Liste der Shuttle-Starts mit MPLM

Startdatum Mission Shuttle MPLM
8. März 2001 STS-102 Discovery Leonardo
19. April 2001 STS-100 Endeavour Raffaello
10. August 2001 STS-105 Discovery Leonardo
5. Dezember 2001 STS-108 Endeavour Raffaello
5. Juni 2002 STS-111 Endeavour Leonardo
26. Juli 2005 STS-114 Discovery Raffaello
4. Juli 2006 STS-121 Discovery Leonardo
15. November 2008 STS-126 Endeavour Leonardo
29. August 2009 STS-128 Discovery Leonardo
5. April 2010 STS-131 Discovery Leonardo
24. Februar 2011 STS-133 Discovery Leonardo (modifiziert, verblieb bei der ISS)[9]
8. Juli 2011 STS-135 Atlantis Raffaello

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Multi-Purpose Logistics Module – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Orbital ATK: [1] (englisch)
  2. Bernd Leitenberger: Progress
  3. Spaceflight Now: Fourth ATV attached to Ariane 5 launcher (englisch)
  4. Spaceflight Now: Space station partners assess logistics needs beyond 2015 (Memento vom 4. Dezember 2009 im Internet Archive) (englisch)
  5. majirox news JAXA Wants ¥¥¥¥¥ for 2020 Rocket (englisch)
  6. Roger Pielke Jr.'s Blog: Space Shuttle Costs: 1971-2011 (englisch)
  7. Nasa Spaceflight.com: SpaceX and Orbital win huge CRS contract from NASA (englisch)
  8. gizmag: The swan flies: Successful launch of Cygnus/Antares ISS supply mission (englisch)
  9. 9,0 9,1 Logistics module to be modified for new mission. 6. Dezember 2009, abgerufen am 14. Dezember 2009 (english).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.