Agenzia Spaziale Italiana

Agenzia Spaziale Italiana

ASI-Logo

Die Agenzia Spaziale Italiana (ASI) (deutsch: „Italienische Raumfahrtagentur“) ist die italienische Weltraumagentur mit Sitz in Rom. Sie wurde 1988 gegründet und untersteht dem italienischen Ministerium für Bildung, Forschung und Technologie.

Aufgaben und Ziele

Die Agentur fördert und koordiniert alle Weltraumaktivitäten Italiens. Sie ist für die Umsetzung der italienischen Raumfahrtpolitik zuständig und erstellt entsprechend den politischen Vorgaben das "Nationale Raumfahrtprogramm". Ziel ist die Unterstützung von Forschung und Raumfahrttechnologie, insbesondere in den Bereichen Telekommunikation, Zivilschutz, Verteidigung, Umweltschutz und Rohstoffnutzung. Durch diese Arbeit soll ein Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität, der Sicherheit und der wirtschaftlichen Grundlagen geleistet werden.

Die ASI ist nicht nur eine Planungs- und Koordinierungsbehörde. Sie verfügt an verschiedenen Standorten über etliche eigene Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Eine enge Zusammenarbeit gibt es in diesem Bereich mit Universitäten, dem Consiglio Nazionale delle Ricerche (Nationaler Forschungsrat) und zahlreichen Industriebetrieben. Beteiligt sich Italien an internationalen Raumfahrtprogrammen, vergibt die Agentur direkt oder im Auftrag internationaler Organe Aufträge für den Bau von Komponenten und Systemen, den sie dann auch unterstützend und beratend betreut. Die bedeutendsten italienischen Hersteller von Raumfahrtsystemen gehören heute fast alle zum Technologieunternehmen Leonardo. Eine wichtige Rolle hat Thales Alenia Space.

Projekte

Die ASI arbeitet sehr eng mit der ESA zusammen, an deren Gründung Italien 1975 beteiligt war und für die es heute den drittgrößten Beitrag leistet. Enge Beziehungen gibt es auch zur NASA und zu anderen Weltraumagenturen. Die ASI ist Vollmitglied im Consultative Committee for Space Data Systems (CCSDS).

Beteiligt ist die Agenzia Spaziale Italiana u. a. an der Ariane-Rakete, an der Internationalen Raumstation (u. a. Logistikmodule Leonardo, Raffaello, Donatello, Sky Polarization Observatoriy, Alpha Magnetic Spectrometer), am SAR-X-Programm (mit der NASA und der DLR), am ERS-Satellitenprogramm, an den Satelliten Olympus und Artemis, an den Projekten Venus Express und Mars Express, am Roboterprojekt Aurora, sowie am Cassini-Huygens-Projekt (wofür Italien die Hochleistungsantenne lieferte) und an der Shuttle Radar Topography Mission zur Vermessung der Erdoberfläche.

Bilaterale Projekte gibt es vor allem mit der NASA, aber z. B. auch im Rahmen der Russian Italian Mission-RIM.

Im nationalen Bereich entwickelte die ASI u. a. die Satelliten Sirio, Italsat, SICRAL 1, Mita, Beppo-SAX, AGILE und LARES. An der Entwicklung der leichten Trägerrakete Vega beteiligten sich auch einige andere ESA-Mitglieder. Die Rakete wurde der ESA angeboten und wird seit 2012 eingesetzt.

Geschichte

Die Geschichte der Agenzia Spaziale Italiana deckt sich nicht mit der gesamten italienischen Raumfahrtgeschichte, die Ende der 1950er Jahre mit der Entwicklung der Forschungssatelliten vom Typ "San Marco" begann. Diese insgesamt fünf Satelliten wurden ab 1964 von Wallops Island, USA und vom italienischen Raketenstartplatz Malindi (San-Marco-Plattform) in Kenia ins All geschossen. Zu diesem Zeitpunkt war Italien das erste europäische Land (und nach den USA und der Sowjetunion das dritte weltweit), das einen Satelliten im Weltraum zum Einsatz brachte. 1977 war dann der Telekommunikationssatellit "Sirio" (12-18 GHz) an der Reihe, der im Auftrag des Consiglio Nazionale delle Ricerche (damals für die Koordinierung des Raumfahrtwesens zuständig) von italienischen Unternehmen gebaut worden war. Die zunehmenden Aktivitäten in diesem Bereich und die Mitarbeit bei den europäischen Raumfahrtagenturen ELDO, ESRA und dann ESA führten 1988 zur Gründung der ASI, wodurch die italienischen Raumfahrtaktivitäten einen angemesseneren organisatorischen und auch rechtlichen Rahmen erhielten.

Franco Malerba war 1992 der erste italienische Astronaut, der mit einem amerikanischen Space Shuttle in den Weltraum flog. Ihm folgten Umberto Guidoni (der später als erster Europäer in der ISS arbeitete) und 1996 Maurizio Cheli. Roberto Vittori gelangte vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur mit Sojus-Raketen zwei Mal zur ISS, zuletzt im Jahr 2005.

2006 wurde Paolo Nespoli als Missionsspezialist für die Space-Shuttle-Mission STS-120 ausgewählt, mit der Ende Oktober 2007 das in Italien gebaute Modul Harmony zur internationalen Raumstation gebracht wurde.

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.