Weltraumbahnhof

Weltraumbahnhof

Kennedy Space Center, Florida, USA
Spaceport America von Virgin Galactic in New Mexico, USA

Als Weltraumbahnhof oder kurz Raumhafen (für den Raumflughafen oder Weltraumhafen) bzw. Spaceport bezeichnet man einen Raketenstartplatz, an dem Trägerraketen für orbitale sowie interplanetare Weltraummissionen starten können. Dabei kann es sich um unbemannte Satelliten oder bemannte Raumflüge handeln. In Russland und China ist auch der Begriff Kosmodrom (vom altgriechischen kósmos zu Kosmos für „Ordnung“ oder „Menschheit“ und δρόμος zu -drom für den „Lauf“ oder „Weg“) geläufig. Die meisten Weltraumbahnhöfe verfügen auch über Startanlagen für Höhenforschungsraketen und/oder für militärische Raketen.

Der erste Startplatz für Raketen, die den Weltraum erreichten, war die 1936 errichtete V2-Raketenbasis in Peenemünde auf der deutschen Insel Usedom.[1]

Begriffsherkunft

Der Begriff entstand in der deutschen Sprache in Analogie zu einem Bahnhof der Eisenbahn; also ein Bahnhof, an dem regelmäßig Starts stattfinden. Der englische Begriff Space-Port dagegen beschreibt einen Begriff, den Hafen, bei dem eher unregelmäßig Starts erfolgen.

Standortbedingungen

Die Kriterien für den Standort eines Weltraumbahnhofs sind vielfältig. Er sollte wenn möglich nahe am Äquator liegen: Durch die Erdrotation hat die Rakete dort bereits die auf der Erdoberfläche maximal vermittelte Grundgeschwindigkeit und muss weniger beschleunigen, um insgesamt auf die im Orbit notwendige Geschwindigkeit zu kommen. Zudem erleichtert die Lage das Erreichen der Umlaufbahn. Nur für Starts in polare Orbits sind polnahe Standorte günstiger (zum Beispiel Plessezk).

Ein Raketenbahnhof sollte sich in einem politisch stabilen Staat befinden, da sein Aufbau mit großen Investitionen verbunden ist. Er sollte abseits von dicht besiedeltem Gebiet liegen und in östlicher Richtung einen Ozean oder ein sehr dünn besiedeltes Gebiet haben. Denn fast alle Raketenstarts erfolgen mit der Erdrotation (aus oben genanntem Grunde) in östlicher Richtung. Wenn es zu einem Fehlstart kommt, könnten sonst Menschen durch niederstürzende Trümmer und Treibstoffe gefährdet werden. Zudem ist der Standort auf die politische Einflusssphäre des errichtenden Staats oder der Staatenorganisation beschränkt.

Der Weltraumbahnhof sollte an einem geologisch stabilen Ort gebaut werden, der von größeren und vielen Unwettern verschont wird, da Raketenstarts bei Regen oder Sturm meist abgesagt werden müssen. Schließlich sollte genügend Raum vorhanden sein, damit man ihn gegebenenfalls ausbauen kann.

Der ideale Standort für einen Weltraumbahnhof existiert jedoch nicht und bei der Wahl müssen Kompromisse eingegangen werden.

Beispiel: Russische Kosmodrome

Besonders die russischen Kosmodrome sind durch ihre sehr weit nördliche Lage benachteiligt, da für orbitale Manöver zur Zielumlaufbahn mehr Treibstoff aufgewendet werden muss.

Beispiel: Kourou

Der europäische Weltraumbahnhof Centre Spatial Guyanais in Kourou besitzt von ähnlichen Einrichtungen weltweit die günstigste Lage.[2] Er liegt im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana im Norden Südamerikas (politisch stabil)[3] und liegt sehr dicht am Äquator (günstige Starteigenschaften, maximaler Geschwindigkeitsbonus durch Erdrotation).[2] Die Region ist sehr dünn besiedelt und grenzt im Nordosten an den Atlantik (geringe Gefährdung für Menschen).[4] Da der Weltraumbahnhof direkt an ein ausgedehntes Waldgebiet grenzt, ist auch sein Ausbau problemlos möglich. Zwar weist Kourou ein tropisches Klima auf, wird jedoch von den meisten Atlantikstürmen verschont.[2] Zudem lassen sich Material und Güter aufgrund der Küstenlage sehr einfach und schnell dorthin transportieren. Er liegt jedoch sehr weit von den Betreiberstaaten (Frankreich, ESA) entfernt.

Weltraumbahnhöfe in Europa

Auf dem kontinentalen Gebiet der EU gibt es keinen institutionellen oder privaten Weltraumbahnhof (Stand: 2014). Für die Raumfahrt durch z. B. die europäische Raumfahrtagentur ESA und ihre kooperierenden staatlichen Agenturen wie das DLR wird meist der CSG-Raumhafen von Kourou in Französisch-Guayana genutzt, das als Überseegebiet zu Frankreich gehört (siehe Abschnitt).

In Großbritannien wurde 2014 angekündigt, dass man einen kommerziell nutzbaren Weltraumbahnhof im Landesgebiet des Vereinigten Königreiches errichten wolle, im Juli wurden dafür acht mögliche Standorte bekannt gegeben.[5] Auch in Kiruna in Schweden ist die Einrichtung eines eigenen Raumhafens vorgesehen.[6] In Deutschland ist bislang kein eigener Weltraumbahnhof geplant (Stand: September 2014).

Anfang 2017 stellte die britische Regierung finanzielle Fördermittel für Spaceports in Aussicht.[7]

Liste der Weltraumbahnhöfe

Name Land, Region/Provinz Betreiber Koordinaten Erster Orbitalstart Bemerkung
Centro de Lançamento de Alcântara (CLA) BrasilienBrasilien Brasilien, Maranhão Brasilien 2° 22′ S, 44° 24′ W Fehlstarts: 02. Nov. 1997 und 11. Dez. 1999
Kosmodrom Jiuquan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China, Gansu Volksrepublik China (VR China) 40° 57′ N, 100° 18′ O 24. Apr. 1970 Suborbital: 01. Sep. 1960, orbitaler Fehlstart: 16. Nov. 1969
Kosmodrom Xichang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China, Sichuan Volksrepublik China (VR China) 28° 12′ N, 102° 4′ O 08. Apr. 1984 Fehlstart: 29. Jan. 1984
Kosmodrom Taiyuan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China, Shanxi Volksrepublik China (VR China) 38° 51′ N, 111° 36′ O 06. Sep. 1988 Suborbital: 01. Mai 1985
Kosmodrom Wenchang China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China, Hainan Volksrepublik China (VR China) 19° 38′ N, 110° 57′ O 25. Juni 2016
Centre Spatial Guyanais (CSG) FrankreichFrankreich Frankreich, Französisch-Guayana Europäische Weltraumorganisation (ESA) 5° 13′ N, 52° 45′ W 06. Feb. 1975 Suborbital: 09. Apr. 1968, orbitaler Fehlstart 05. Nov. 1971
Satish Dhawan Space Centre (SHAR) IndienIndien Indien, Andhra Pradesh Indian Space Research Organisation (ISRO) 13° 43′ N, 80° 14′ O 18. Juli 1980 Suborbital: 09. Okt. 1971
Imam Khomeini Satellite Launch Center IranIran Iran, Provinz Semnan Iranische Weltraumagentur 35° 16′ N, 53° 57′ O 02. Feb. 2009
Palmachim IsraelIsrael Israel, Zentralbezirk Israelische Verteidigungsstreitkräfte und Israelische Raumfahrtorganisation (ISA) 31° 53′ N, 34° 41′ O 19. Sep. 1988 Suborbital: 01. Mai 1987
Tanegashima Space Center JapanJapan Japan, Präfektur Kagoshima Japanische Raumfahrtagentur (JAXA) 30° 23′ N, 130° 57′ O 09. Sep. 1975 Suborbital: 19. Sep. 1968
Uchinoura JapanJapan Japan, Präfektur Kagoshima Institute of Space and Astronautical Science (ISAS) 31° 15′ N, 131° 5′ O 11. Feb. 1970 Suborbital: 01. Aug. 1962, orbitaler Fehlstart: 26. Sep. 1966
Baikonur KasachstanKasachstan Kasachstan, Qysylorda Russland 45° 55′ N, 63° 18′ O 04. Okt. 1957 Erster orbitaler Start weltweit
San-Marco-Plattform
San Marco Equatorial Range (SMER)
KeniaKenia Kenia nahe Malindi, vor der Küste Kenias Italien 2° 56′ S, 40° 13′ O 26. Apr. 1967 Suborbital: 25. Mär. 1964, nicht mehr in Betrieb
Kwajalein Missile Range MarshallinselnMarshallinseln Marshallinseln, Kwajalein-Atoll SpaceX 9° 3′ N, 167° 45′ O 28. Sep. 2008 Suborbital: 15. Nov. 1961; orbitaler Fehlstart: 24. Mär. 2006
Mahia NeuseelandNeuseeland Neuseeland, Hawke’s Bay Rocket Lab 39° 16′ S, 177° 52′ O Orbitaler Fehlstart: 25. Mai 2017
Sohae Korea NordNordkorea Nordkorea, P’yŏngan-pukto Nordkorea 39° 40′ N, 124° 42′ O 12. Dez. 2012 Orbitaler Fehlstart: 12. Apr. 2012
Dombarowski RusslandRussland Russland, Oblast Orenburg ISC Kosmotras 51° 2′ N, 59° 52′ O 12. Juli 2006
Kapustin Jar RusslandRussland Russland, Oblast Astrachan Russland 48° 35′ N, 45° 45′ O 16. Mär. 1962
Plessezk RusslandRussland Russland, Oblast Archangelsk Russland 62° 56′ N, 40° 27′ O 17. Mär. 1966
Swobodny RusslandRussland Russland, Oblast Amur Russland 51° 44′ N, 128° 5′ O 04. Mär. 1997 Seit 2006 nicht mehr in Betrieb
Wostotschny RusslandRussland Russland, Oblast Amur Russland 51° 49′ N, 128° 15′ O 28. Apr. 2016
Naro Space Center Korea SudSüdkorea Südkorea, Jeollanam-do Südkorea 34° 26′ N, 127° 32′ O 30. Jan. 2013 Teilweise erfolgreicher Start 25. Aug. 2009
Cape Canaveral Air Force Station (CCAFS) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Florida US Air Force 28° 29′ N, 80° 35′ W 31. Jan. 1958 Suborbital: 01. Dez. 1955, Orbitaler Fehlstart 06. Dez. 1957
Kauai Test Facility (KTF) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Hawaii Sandia National Laboratories 22° 3′ N, 159° 47′ W Orbitaler Fehlstart 04. Nov. 2015
Kennedy Space Center (KSC) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Florida NASA 28° 35′ N, 80° 39′ W 09. Nov. 1967
Kodiak Launch Complex (KLC) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Alaska Alaska Aerospace Development Corporation 57° 26′ N, 152° 20′ W 30. Sep. 2001 Suborbital: 06. Nov. 1999
Vandenberg Air Force Base (VAFB) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Kalifornien US Air Force 34° 44′ N, 120° 35′ W 28. Feb. 1959
Wallops Flight Facility (WFF) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, Virginia NASA 37° 50′ N, 75° 29′ W 16. Feb. 1961
Hammaguir AlgerienAlgerien Algerien, Hammaguir Centre interarmées d’essais d’engins spéciaux 30° 52′ N, 3° 0′ W 26. Nov. 1965 Seit 1967 nicht mehr in Betrieb
Woomera Prohibited Area (WPA) AustralienAustralien Australien, South Australia 31° 12′ S, 136° 50′ O 29. Nov. 1967 Nur noch Startplatz für Höhenforschungsraketen
Sea-Launch-Plattform Internationale Gewässer Sea Launch 0° 0′ N, 154° 0′ W 28. Mär. 1999 Mobile Startplattform

Startplätze nur für suborbitale Raketen (Höhenforschungsraketen oder militärische Raketen), siehe Raketenstartplatz.

Karte der Weltraumbahnhöfe

Alle in der obigen Tabelle verzeichneten Weltraumbahnhöfe, Stand 29. Dezember 2013.
Kennedy Space CenterCape Canaveral Air Force StationSea LaunchVandenberg Air Force BaseKodiak Launch CenterWallops Flight FacilityAlacantaraKorouSan-Marco-PlattformPalmachimKapustin JarBaikonurPlessezkSwobodnyJiuquanTaiyuanUchinoura Space CenterTanegashima Space CenterXichangSatish Dhawan Space Centre
Weltraumbahnhöfe weltweit (Stand 2006, anklickbar)

Literatur

  • Ralf Butscher: Großer Bahnhof am Äquator. In: Bild der Wissenschaft, Heft 1/2005, S. 88–93 (2005), ISSN 0006-2375
  • Erik Seedhouse: Spaceports Around the World, A Global Growth Industry. Springer, Cham 2017, ISBN 978-3-319-46845-7.
  • Stella Tkatchova: Spaceports in: Emerging Space Markets. Springer, Berlin 2017, ISBN 978-3-662-55667-2, S. 119ff.

Weblinks

 <Lang> Commons: Weltraumbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Weltraumbahnhof – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Marianne J. Dyson: Space and astronomy: decade by decade. Infobase Publishing, 2007, ISBN 978-0-8160-5536-4, S. 95.
  2. 2,0 2,1 2,2 Ulf von Rauchhaupt: Weißt du, wo die Sternlein stehen? In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 29. Dezember 2013, S. 61.
  3. The World Bank: Country Data Report for French Guiana, 1996–2014. 14. Juli 2016, abgerufen am 25. Juni 2017 (PDF; 860 kB, english).
  4. Launching Satellites, EUMETSAT, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  5. Space race: eight sites shortlisted for UK’s first commercial spaceport, The Guardian, 15. Juli 2014, abgerufen am 26. September 2014
  6. „Spaceport“: Briten wollen eigenen Weltraumbahnhof bauen, Auch Schweden plant den Bau eines Weltraumbahnhofes, Die Welt, 15. Juli 2014, abgerufen am 26. September 2014
  7. New support for British spaceports bbc.com, abgerufen am 10. Februar 2017

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.