Eidechse (Sternbild)

Eidechse (Sternbild)

Sternbild
Eidechse
Legende
Lacerta constellation map.png
Karte des Sternbilds Eidechse
Lateinischer Name Lacerta
Lateinischer Genitiv Lacertae
Kürzel Lac
Rektaszension 21573021h 57m 30s bis 22575222h 57m 52s
Deklination 2350956+35° 09′ 56″ bis 2565505+56° 55′ 05″
Fläche 201 deg²
Rang 68
Voll­stän­dig sicht­bar 90° Nord bis 33° Süd
Beob­achtungs­zeit für Mittel­europa Herbst
Anzahl der Sterne heller als 3 mag 0
Hellster Stern (Größe) α Lacertae (3,77)
Meteorströme

keine

Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Quellen IAU,

Die Eidechse (lateinisch Lacerta) ist ein Sternbild des Nordhimmels.

Beschreibung

Das Sternbild Eidechse, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann

Die Eidechse ist ein unscheinbares Sternbild. Es besteht aus einer Kette lichtschwacher Sterne, von denen nur einer heller als die 4. Größenklasse ist.

Man findet es zwischen den markanten Sternbildern Kassiopeia und Schwan (Cygnus).

Durch den nördlichen Teil der Eidechse zieht sich die Milchstraße.

Geschichte

Das Sternbild wurde erst 1687 von dem Danziger Astronomen Johannes Hevelius eingeführt.

Der Franzose Augustin Royer fasste die Sterne 1697 zu Ehren des Sonnenkönigs Ludwig XIV. zum „Sceptre“ (dem Zepter) zusammen. Johann Elert Bode schlug 1787 den Namen „Honores Frederic“ („Friedrichs Ehre“) zum Gedenken an den ein Jahr zuvor verstorbenen preußischen König Friedrich des Großen vor. Beide Sternbilder konnten sich jedoch nicht durchsetzen.

1929 entdeckte Cuno Hoffmeister in der Eidechse ein Objekt, dessen Helligkeit sich ohne erkennbare Periodizität veränderte. Man hielt es für einen veränderlichen Stern und bezeichnete es gemäß der üblichen Nomenklatur als BL Lacertae. Erst später stellte man fest, dass es sich um den aktiven galaktischen Kern (englisch: Active Galactic Nucleus, AGN) einer Galaxie handelte. BL Lacertae war der erste entdeckte Blazar und Namensgeber eines Typs von Galaxien, die heute als BL-Lacertae-Objekte bezeichnet werden.

Himmelsobjekte

Sterne

B F Namen o. andere Bezeichnungen Größe Lj Spektralklasse
α 7 3,77m 100 A2 V
1 4,13m 300 K3 II
5 4,36m 800 M0 III
β 3 4,43m 150 G9 III
11 4,46m
ADS 15758 4,49m
6 4,51m
2 4,55m 400 B6 V
4 4,55m 5000 B9 Ia
9 4,63m
10 4,88m
15 4,95m
13 5,08m
12 5,25m
16 5,59m
8 5,73m 2000 B2 + B2
13 5,92m

α Lacertae, der hellste Stern in der Eidechse, ist ein 100 Lichtjahre entfernter, weißlich leuchtender Stern der Spektralklasse A2 V.

Doppelsterne

System Größen Abstand
8 5,7 /6,5m 22,4"

8 Lacertae ist ein Doppelsternsystem in 2000 Lichtjahren Entfernung. Die beiden äußerst leuchtkräftigen Komponenten gehören der Spektralklasse B2 an. Sie können bereits mit einem kleinen Teleskop beobachtet werden.

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
NGC 7209 9,5m Offener Sternhaufen
NGC 7243 6,4m Offener Sternhaufen
NGC 7245 7,5m Offener Sternhaufen
BL Lacertae 14,5m Blazar

In der Eidechse befinden sich drei Offene Sternhaufen, die mit einem mittleren Teleskop in Einzelsterne aufgelöst werden können.

Die Galaxie BL Lacertae ist mit einer Helligkeit um 14,5m sehr lichtschwach. Um sie zu beobachten, benötigt man ein größeres Teleskop.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Sternbild Eidechse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.