Kassiopeia (Sternbild)

Kassiopeia (Sternbild)

Sternbild
Kassiopeia
Legende
Cassiopeia constellation map.png
Karte des Sternbilds Kassiopeia
Lateinischer Name Cassiopeia
Lateinischer Genitiv Cassiopeiae
Kürzel Cas
Rektaszension 22570522h 57m 05s bis 341143h 41m 14s
Deklination 2464033+46° 40′ 33″ bis 2774132+77° 41′ 32″
Fläche 598 deg²
Rang 25
Voll­stän­dig sicht­bar 90° Nord bis 12° Süd
Beob­achtungs­zeit für Mittel­europa ganzjährig
Anzahl der Sterne heller als 3 mag 4
Hellster Stern (Größe) Schedir (2,24)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Quellen IAU,

Die Kassiopeia (lateinisch / fachsprachlich Cassiopeia) ist ein auffälliges Sternbild des Nordhimmels.

Beschreibung

Das Sternbild Kassiopeia, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann

Die fünf Hauptsterne der Kassiopeia bilden ein markantes W beziehungsweise M am Himmel, daher wird sie auch als Himmels-W oder Himmels-M bezeichnet. Die Spitze in der Mitte des W zeigt ungefähr auf den Nordpolarstern, den man so mit Hilfe der Kassiopeia auffinden kann.

Die Kassiopeia gehört zu den nördlichen zirkumpolaren Sternbildern, die in unseren Breiten das ganze Jahr über zu sehen sind.

In der Nähe des Sterns β Cassiopeiae (Caph), dem östlichsten Stern, verläuft der Kolur mit 0° Rektaszension – also der „Nullmeridian“ des Himmels.

Die Region der Kassiopeia ist sehr sternreich, da sich die Milchstraße durch das Sternbild zieht. Mehrere offene Sternhaufen können hier beobachtet werden.

Geschichte

Die Kassiopeia gehört zu den 48 Sternbildern der antiken Astronomie, die bereits von Ptolemäus erwähnt wurden.

Im Laufe der Zeit gab es Versuche, das Sternbild umzubenennen, so etwa im 17. Jahrhundert, als man sie mit der biblischen Maria Magdalena in Verbindung brachte. Diese Bestrebungen setzten sich allerdings nicht durch.

Tycho Brahe beobachtete im Jahr 1572 in der Kassiopeia eine Supernova (SN 1572).

In der Kassiopeia befindet sich die nach der Sonne stärkste Radioquelle am Himmel, die als Cassiopeia A bezeichnet wird. Es handelt sich um den Überrest einer Supernova, die um 1680 von der Erde aus sichtbar wurde. Aufzeichnungen hierüber sind allerdings nicht bekannt.

Mythologie

Der griechischen Mythologie nach war Kassiopeia die Gemahlin des aithiopischen Königs Kepheus und Mutter der Andromeda. Die eitle Kassiopeia zog den Zorn der Götter auf sich, da sie behauptete, noch schöner als die Nereiden, die Töchter des Meeresgottes Nereus, zu sein. Die Nereiden wandten sich ob dieser Beleidigung an Poseidon, der daraufhin ein schreckliches Meeresungeheuer aussandte, das die Gestade des Landes verwüstete. Das Land konnte einem Orakelspruch nach nur von dem Fluch befreit werden, wenn Andromeda, das einzige Kind des Königspaares, dem Ungeheuer geopfert würde. Andromeda wurde schließlich an einen Felsen gekettet und erwartete ihr grausames Schicksal. Im letzten Augenblick eilte der Held Perseus herbei und tötete das Untier. Zum Lohn erhielt er Andromeda zur Frau.

Alle Gestalten der Erzählung wurden am Himmel verewigt, das Meeresungeheuer in Form des Sternbildes Walfisch.

Himmelsobjekte

Sterne

Foto des Sternbildes Kassiopeia
Kassiopeia und Perseus 2011; HRO
B F Namen o. andere Bezeichnungen Größe Lj Spektralklasse
γ 27 Tsih 1,6 bis 3,4m 00550 B0 IVpe
α 18 Schedir, Shedir, Schedar 2,24m 00230 K0 IIIa
β 11 Caph, Cheph, Kaff, Al Saman al Nakah 2,3m 00055 F2 IV
δ 37 Ruchbah, Rukbat, Ksora, Rukbah 2,68 bis 2,74m 00100 A5 III-IVv
ε 45 Segin 3,3m 00440 B3 III
η 24 Achird 3,44m 00019 G3 V + K7 V
ζ 17 3,69m 00600 B2 IV
50 50 Cassiopeiae 3,95m 00160 A2 V
ρ 7 Rho Cassiopeiae 4,1 bis 6,1m 10000 F8–M5 Ia0pe
κ 15 Kappa Cassiopeiae 4,17m 04000 B1 Iae
θ 33 Marfark, Marfak 4,34m 00137 A7 V
ι 4,45m 00142 A3p + F5 + K3
ο 22 4,48m 00900 B5 III + F8
48 4,54m 00117 A3 IV + F2 V
υ2 28 4,61m 00206 G8 IIIb
χ 39 4,68m 00204 G9–K0 IIIb
ψ 36 4,72m 00193 K0 III + A
λ 14 4,74m 00355 B7 Vn + B8 V
ξ 19 4,80m 01100 B2 V
υ1 26 4,83m 00407 K2 III
1 4,84m 01100 B0 IV
τ 5 4,87m 00173 K1 III
σ 8 4,88m 01500 B1 V + B3 V
ν 25 4,90m 00390 B9 III
π 20 4,94m 00174 A5 V
φ 34 4,95m 02800 F0 Ia + B9 + B6 Ib + B3 + B5
4 4,96m 00770 M1 III
ω 46 4,97m 00700 B8 III
V509 Cassiopeiae 5,1m ~11.000 G0 Ia0 + B1 V
μ 30 5,12m 00024,6 G5 VIb + M VIsd
42 5,18m 00281 B9 V
49 5,22m 00430 G8 III
47 5,27m 00109 F0 Vn + G1 V
40 5,28m 00450 G8 III
31 5,31m 00318 A0 Vnn
12 5,38m 00760 B9 III
23 5,42m 00800 B8 III
6 6 Cassiopeiae 5,43m A3 Iae + A3
43 V557 5,56m 00440 A0sp
32 RU 5,56m 00363 B9 IV
10 5,57m 00980 B9 IIIe
HR 8832 5,57m 0021,35 K3 V
21 YZ 5,63m 00290 A2 IV
2 5,68m 02000 A5 III
44 5,78m 00910 B8 IIIn
38 5,81m 00095 F6 V
9 5,90m 02700 A1 III
13 6,18m 00720 B6 V
35 6,33m 00239 A2 Vnn
16 6,47m 00570 B9 III

α Cassiopeiae (Schedir, arabisch „Brust“) ist mit einer scheinbaren Helligkeit von 2,24m der hellste Stern in der Kassiopeia. Er ist ein etwa 230 Lichtjahre entfernter Stern der Spektralklasse K0.

β Cassiopeiae (Caph, arabisch „Handfläche“) ist etwa 55 Lichtjahre entfernt und gehört der Spektralklasse F2 an.

δ Cassiopeiae (Ksora, arabisch „Knie“) ist rund 100 Lichtjahre entfernt und gehört zur Spektralklasse A5.

ρ Cassiopeiae ist ein gelblicher Hyperriese. Es handelt sich um einen der größten bekannten Sterne mit dem 740-fachen Durchmesser unserer Sonne.

Doppelsterne

Objekt Größen Abstand
η 3,44m/7,51m 13"
ι 4,6m/6,9m 2,5"
φ 5,0m/7,0m 134"
λ 5,3m/5,6m 0,6"

η Cassiopeiae ist ein Doppelsternsystem in nur 19,4 Lichtjahren Entfernung. Das System besteht aus einem gelblich leuchtenden Stern der Spektralklasse G0 und einem rötlichen Begleiter der Klasse M0.

Das System ι Cas ist 150 Lichtjahre entfernt und besteht aus zwei weißlich-blauen Sternen der Spektralklassen A4 und F5. η und ι Cas sind einfach im Teleskop zu trennen.

Das System φ Cas ist mit 10.000 Lichtjahren wesentlich weiter von der Sonne entfernt. Seine Sterne gehören den Spektralklassen F0 und B5 an. Von der Erde aus gesehen, sind die beiden Komponenten mit 134 Bogensekunden weit voneinander entfernt und können daher schon mit einem Prismenfernglas in Einzelsterne aufgelöst werden.

λ Cas ist 300 Lichtjahre entfernt und besteht aus zwei Sternen der Spektralklassen B8 und B9. Von der Erde aus gesehen weisen die Komponenten einen Abstand von nur 0,6 Bogensekunden auf. Um sie in Einzelsterne zu trennen, benötigt man ein größeres Teleskop.

Veränderliche Sterne

Die veränderlichen Sterne V376 Cas und V633 Cas, aufgenommen von dem Hubble-Weltraumteleskop
Objekt Größe Periode Typ
β 2,27 bis 2,31m 0,104 Tage δ-Scuti-Stern
γ 2,47 bis 3,40m unregelmäßig Veränderlicher
δ 2,68 bis 2,74m 759 Tage Bedeckungsveränderlicher
ρ 4,1 bis 6,1m unregelmäßig Veränderlicher
6 5,43m „shell star“
R 4,8 bis 13,6m 431 Tage Mira-Stern
SU 5,7 bis 6,2m 1,9493 Tage Cepheid
V 509 5,1m semiregulär

γ Cassiopeiae ist ein unregelmäßig veränderlicher Stern der Spektralklasse B0 in 800 Lichtjahren Entfernung. Im Maximum erreicht er eine Helligkeit von 1,6m und wird damit noch heller als Schedir. Der Stern ist eine starke Röntgenquelle am Himmel. Vermutlich handelt es sich um ein enges Doppelsternsystem, bestehend aus einem Riesenstern und einem Neutronenstern.

SU Cas ist ein veränderlicher Stern vom Typ der Cepheiden. Mit einer regelmäßigen Periode von 1,9493 Tagen verändert sich seine Helligkeit von 5,7 bis 6,2m. Er ist 800 Lichtjahre entfernt und gehört der Spektralklasse F6 an.

V509 Cassiopeiae ist ein semiregulärer gelber Überriese. Mit einem Radius von 910 Sonnenradien gehört er zu den größten Sternen der Milchstraße. V509 Cas ist der zweithellste Stern der Sternassoziation Cep OB1. Besonderes Interesse fanden auch die beiden jungen variablen Herbig-Ae/Be-Sterne V376 und V633 Cas, die von komplexen Reflexionsnebeln umgeben sind.

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
52 7654 6,9m Offener Sternhaufen
103 581 10,6m Offener Sternhaufen
281 14m Emissionsnebel
457 8,5m Offener Sternhaufen Eulenhaufen
559 8m Offener Sternhaufen
654 7,5m Offener Sternhaufen
663 8m Offener Sternhaufen
7789 10,5m Offener Sternhaufen Herschels Spiralhaufen

Da sich die Milchstraße durch die Kassiopeia zieht, ist diese Region sehr sternreich und enthält einige interessante Objekte, wie offene Sternhaufen. Zwei davon nahm der französische Astronom Charles Messier in seinen Katalog nebliger Objekte auf. Der auf dem Foto sichtbare doppelte Sternhaufen h und Chi Persei gehören allerdings zum Sternbild Perseus.

Der 5.000 Lichtjahre entfernte offene Sternhaufen Messier 52 wurde 1774 von Charles Messier entdeckt, als er einen in diesem Jahr sichtbaren Kometen beobachtete. M52 ist ein sehr reichhaltiger Sternhaufen, der im Fernglas als nebliger Fleck erscheint. Im Teleskop werden bei höherer Vergrößerung 80 bis 100 Sterne sichtbar.

Messier 103 ist ein offener Sternhaufen in etwa 6.000 Lichtjahren Entfernung. Im Fernglas erscheint er als nebliger Fleck. Erst im Teleskop kann er in Einzelsterne aufgelöst werden.

Der Emissionsnebel NGC 281 ist ca. 10.000 Lichtjahre entfernt. Im Teleskop zeigt sich, dass eine Gruppe von Sternen in den Nebel eingebettet ist. Bei dem Objekt handelt es sich, wie beim Orionnebel, um ein Sternentstehungsgebiet.

Der 5.000 Lichtjahre entfernte Sternhaufen NGC 457 wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt. Im Teleskop erinnert sein Anblick an eine Eule mit ausgebreiteten Flügeln, wobei die hellsten Sterne die Augen darstellen sollen. Der hellste Stern des Haufens ist bereits mit bloßem Auge erkennbar.

NGC 559 ist ca. 6.000 Lichtjahre entfernt. Im Fernglas zeigt sich ein schwacher Nebel, im Teleskop kann der Haufen in Einzelsterne aufgelöst werden.

NGC 654 ist 7.000 Lichtjahre entfernt. In einem mittleren Teleskop von 6 bis 10 cm Öffnung zeigt sich ein kompakter Sternenhaufen mit vielen Zweier- und Dreiergruppen von Sternen.

NGC 663 ist ebenfalls 7.000 Lichtjahre entfernt und steht etwas südlich von NGC 654. Der Sternhaufen ist bereits im Fernglas ein sehr lohnendes Objekt, das zwei sternreiche Gebiete zeigt. Im Teleskop zeigen sich mit zunehmender Vergrößerung immer weitere Sterne, darunter einige gut zu trennende Doppelsterne.

Der 6.000 Lichtjahre entfernte offene Sternhaufen NGC 7789 wurde 1783 von Caroline Herschel entdeckt. Im Fernglas erscheint er als neblige Wolke. Im Teleskop wird eine Vielzahl von Sternen sichtbar. NGC 7789 ist einer der reichhaltigsten Sternenhaufen des Nordhimmels.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Sternbild Kassiopeia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Liste der Sterne im Sternbild Kassiopeia

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.