Zentaur (Sternbild)

Zentaur (Sternbild)

Sternbild
Zentaur, Kentaur
Legende
Centaurus constellation map.svg
Karte des Sternbilds Zentaur, Kentaur
Lateinischer Name Centaurus
Lateinischer Genitiv Centauri
Kürzel Cen
Rektaszension 11052111h 05m 21s bis 15031115h 03m 11s
Deklination 1355855−64° 41′ 45″ bis 1704058−29° 59′ 42″
Fläche 1060 deg²
Rang 9
Voll­stän­dig sicht­bar 30° Nord bis 90° Süd
Beob­achtungs­zeit für Mittel­europa Februar–April
(kleiner Teil)
Anzahl der Sterne heller als 3 mag 9
Hellster Stern (Größe) Alpha Centauri (-0,01)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Quellen IAU,

Der Zentaur oder Kentaur (lateinisch Centaurus) ist ein großes, sehr auffälliges Sternbild des Südhimmels. Es stellt den weisen Cheiron der griechischen Mythologie dar, den Lehrer von Achill und Äskulap.[1][2]

Beschreibung

Das Sternbild Centaurus, wie es mit dem bloßen Auge in Südafrika gesehen werden kann. Unten das (liegende) Kreuz des Südens, das nach links zum Südpol weist.

Der Zentaur ist ein ausgedehntes Sternbild, das sich südlich der Wasserschlange (Hydra) erstreckt. Mit acht Sternen 1. und 2. Größe ist es sehr auffällig. Das Dreieck der Sterne θ, ι und ν Centauri bildet den Kopf, die südlichen Sterne, darunter die hellen Sterne α und β Centauri, sollen die Füße des Kentauren, eines Mischwesens – halb Mensch, halb Pferd – darstellen. Diese zwei Sterne 1. Größe bilden mit den vieren im Kreuz des Südens die markanteste Konstellation des gesamten Himmels.

Der Hauptstern α ist das bekannte, sonnennahe Dreifachsystem Alpha Centauri (Rigil Kentaurus). Es besitzt einen kleinen Begleiter, den sonnennächsten Stern Proxima Centauri (auch Alpha Centauri c), der eine Umlaufzeit von mindestens 500.000 Jahren haben soll.[3] Dessen Bahn wird aber wahrscheinlich gestört und nie einen vollen Umlauf um Alpha Centauri A und B vollführen, weil diese mit weiteren Sternen eine Bewegungsgruppe bilden.[4] Der Status Proxima Centauris konnte noch nicht abschließend geklärt werden.

Durch den südlichen Teil zieht sich das Band der Milchstraße. Diese Region ist besonders reich an Sternen und nebligen Objekten. Omega Centauri ist der hellste Kugelsternhaufen am Nachthimmel.

Von Deutschland aus sind nur die nördlichsten Sterne des Zentauren zu sehen, die im Frühjahr tief über den südlichen Horizont ziehen. Im Mittelmeerraum war das Sternbild in der Antike gänzlich zu sehen.

Geschichte

Der Zentaur gehört zu den 48 Sternbildern der antiken Astronomie, die bereits von Ptolemäus erwähnt wurden.

Im 4. Jahrhundert v. Chr. war das Sternbild vom Mittelmeerraum aus noch vollständig sichtbar. Infolge der Präzessionsbewegung der Erde wurde das Sternbild um etwa 10° in südliche Richtung verschoben. Heute ist es erst ab dem 25. Breitengrad vollständig sichtbar. In den nächsten Jahrtausenden wird es noch etwas weiter nach Süden wandern.

Im Zentauren befindet sich eine kosmische Radioquelle, die als Centaurus A bezeichnet wird.

Mythologie

In der griechischen Mythologie wurden die Zentauren als barbarisch und gewalttätig dargestellt. Eine Ausnahme machte der Zentaur Cheiron, ein Sohn des Titanen Kronos. Cheiron, der als weise und gelehrt galt, zog einige der antiken Helden auf, darunter Jason, Achilleus sowie Asklepios, den er die Heilkunst lehrte.

Cheiron fand ein tragisches Ende: Als eines Tages der Held Herakles von dem Zentauren Phólos aufgenommen und bewirtet wurde, kam es zum Streit, da einige vom Wein berauschte Zentauren den Helden angriffen. Herakles setzte sich daraufhin zur Wehr und tötete etliche von ihnen. Als sich einige der Zentauren zu Cheiron flüchteten, der sich aus dem Kampf herausgehalten hatte, wurde dieser versehentlich von einem vergifteten Pfeil des Herakles getroffen. Cheiron war zwar unsterblich, doch das Pfeilgift hätte ihm ein langes qualvolles Dasein bereitet. Um Cheiron von seinen Qualen zu erlösen und ihn dennoch unsterblich zu machen, versetzte ihn Zeus an den Himmel.

Himmelsobjekte

Sterne

B F Namen o. andere Bezeichnungen Größe Lj Spektralklasse
α Alpha Centauri A+B, Rigil Kentaurus, Toliman, Bungula -0,27m 4,34 G2 V + K1 V
β Hadar, Agena 0,61m 525 B1 III
θ 5 Menkent 2,06m 55 K0 III
γ Muhlifain 2,20m 130 A0 + A0
ε 2,29m 600 B1 III
η 2,33m 300 BI V
ζ Alnair al Batn al Kentaurus 2,55m 400 B2 V
δ 2,58m 500 B2 + B5
ι 2,75m 50 A2 V
λ 3,11m 200 B9 III
κ 3,13m 500 B2 IV
ν 3,41m 600 B2 IV
μ 2,9 bis 3,5m 300 B3 V
φ 3,83m 800 B2 IV
τ 3,85m 100 A2 V
υ1 3,87m 600 B3 IV
π 3,90m 300 B5 V
d 3,90m 400 G8 II
σ 3,91m 400 B3 V
b 4,01m 500 B3 V
ψ 4,05m
c1 4,06m
2 4,19m
i 4,23m
n 4,25m
ξ2 4,27m
j 4,30m 600 B3 + B3
v 4,30m
k 4,32m
e 4,33m
υ2 4,34m
χ 4,36m
a 4,41m
B 4,47m
m 4,52m
A 4,62m
1 4,63m
M 4,64m
w 4,66m
f 4,71m
h 4,75m
ξ1 4,83m
p 4,90m
c2 4,92m
Q 4,99m

Der hellste Stern im Zentauren ist Alpha Centauri. Der arabische Name Rigil Kentaurus bedeutet „Fuß des Zentauren“. Mit einem Abstand von 4,34 Lichtjahren ist er einer der sonnennächsten Sterne. Tatsächlich handelt es sich um ein Mehrfachsternsystem, bei dem sich drei Sterne um einen gemeinsamen Schwerpunkt bewegen.

Bereits in einem kleinen Teleskop werden zwei Sterne sichtbar. Die hellste Komponente α Centauri A besitzt etwa die Größe und das Aussehen unserer Sonne. α Centauri B ist mit 1,33m ein etwas lichtschwächerer und orange leuchtender Stern. Die beiden Sterne umkreisen einander in rund 80 Jahren. Die dritte Komponente, α Centauri C oder Proxima Centauri ist ein leuchtschwacher rötlicher Zwergstern mit einer scheinbaren Helligkeit von 11,05m. Mit einer Entfernung von 4,22 Lichtjahren ist er der nächste Nachbar der Sonne.

Der zweithellste Stern β Centauri (Hadar, arabisch „der Boden“) ist mit einer Distanz von rund 525 Lichtjahren wesentlich weiter von unserer Sonne entfernt. Er ist ein bläulich leuchtender Stern der Spektralklasse B1.

Doppelsterne

Objekt Größen Abstand
α 0,0m/5,0m/11,0m 10,5"/2,2°
γ 2,9m/2,9m 0,7"
δ 2,6m/4,5m 269"
J 4,5m/6,2m 60"
ο 5,0m/5,2m 265"
Q 5,3m/6,7m 5,3"

γ Centauri ist ein Doppelsternsystem in 130 Lichtjahren Entfernung. Es besteht aus zwei gleich hellen, weiß leuchtenden Sternen. Aufgrund des geringen Winkelabstandes von 0,7 Bogensekunden benötigt man zu seiner Trennung ein mittleres Teleskop.

δ Centauri ist rund 500 Lichtjahre entfernt. Das System besteht aus einem sehr leuchtstarken bläulichen Hauptstern der Spektralklasse B2 und einem ebenfalls bläulichen Begleiter der Klasse B5.

ο Cen ist 8.000 Lichtjahre entfernt. Das System besteht aus zwei extrem leuchtstarken Sternen, einem gelblichen Stern der Spektralklasse G2 und einem weiß leuchtenden Stern der Klasse A2. Der Hauptstern ist darüber hinaus ein veränderlicher Stern (s.u.).

Veränderliche Sterne

Stern Größe Periode Typ
η 2,9m bis 3,5m unregelmäßig unregelmäßig Veränderlicher
ο 4,9m bis 5,4m etwa 200 Tage halbregelmäßig Veränderlicher
R 5,3m bis 11,8m 546 Tage Mira-Stern

Der 300 Lichtjahre entfernte η Centauri ist ein unregelmäßig veränderlicher Stern, dessen Helligkeit zwischen 2,9 und 3,5m schwankt.

Der Hauptstern des Systems ο Centauri ist ein halbregelmäßig veränderlicher Stern, dessen Helligkeit in einem ungefähren Rhythmus von 200 Tagen zwischen 4,9 und 5,4 m variiert.

R Centauri ist ein veränderlicher Stern vom Typ Mira, der über einen Zeitraum von 546 Tagen seine Helligkeit ändert. Im Maximum erreicht er eine Helligkeit von 5,3m und kann unter günstigen Bedingungen mit bloßem Auge wahrgenommen werden. Im Minimum sinkt seine Helligkeit auf 11,8m ab. Um ihn dann zu beobachten benötigt man ein Teleskop.

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
3766 5,3m Offener Sternhaufen
3918 8m Planetarischer Nebel
4755 8m Offener Sternhaufen Jewelbox
4945 8,5m Galaxie
5128 6,8 m Galaxie Centaurus A
5139 3,7m Kugelsternhaufen Omega Centauri
5460 3,7m Offener Sternhaufen
IC 2944 Emissionsnebel und offener Sternhaufen

Die sternreiche Region des südlichen Centaurus enthält eine Reihe interessanter Beobachtungsobjekte. Da der französische Astronom Charles Messier den Centauren von seinem Beobachtungsstandort aus nicht beobachten konnte, befinden sich im Centaurus keine „Messierobjekte“.

Der offene Sternhaufen NGC 3766 ist etwa 5.000 Lichtjahre entfernt. Mit bloßem Auge erscheint das Objekt als diffuser Fleck, im Prismenfernglas werden etwa 20 Einzelsterne sichtbar. Im Teleskop sind 40 bis 50 Sterne erkennbar. NGC 3766 ist einer der schönsten offenen Sternhaufen im Teleskop.

Der planetarische Nebel NGC 3918 wurde 1834 von John Herschel entdeckt. Es handelt sich um den Überrest eines Sterns in rund 4.900 Lichtjahren Entfernung. Im Teleskop zeigt sich eine strukturlose, bläulich schimmernde Scheibe.

Der 6.000 Lichtjahre entfernte offene Sternhaufen NGC 4755 ist ein sehr schönes Objekt im Fernglas, das auch Herschels Schmuckkästchen genannt wird.

Die irreguläre Galaxie NGC 5128 ist etwa 12 Millionen Lichtjahre entfernt. Im Teleskop zeigt sich ein dunkles Staubband, das die Galaxie durchzieht. Die Galaxie enthält eine kosmische Radioquelle, die Centaurus A genannt wird.

Der 1.500 Lichtjahre entfernte NGC 5139, auch Omega Centauri genannt, ist ein Kugelsternhaufen, der bereits mit bloßem Auge deutlich als nebliger Fleck erkennbar ist. In einem größeren Fernglas nimmt er ein „körniges“ Aussehen an. In mittleren Teleskopen ab 15 cm Öffnung wird der Sternhaufen vollständig in Einzelsterne aufgelöst.

Der offene Sternhaufen NGC 5460 ist 2.500 Lichtjahre entfernt. Dem bloßen Auge erscheint er als nebliges Fleckchen, in einem Fernglas können erste Sterne aufgelöst werden. In einem mittleren Teleskop sind etwa 40 Sterne sichtbar.

Neutronensterne

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Zentaur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Bertelsmann: Das neue Universal Lexikon. Bertelsmann Lexikon Institut, 2006, S.478
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 10. Leipzig, 1907, S.837 s.v. Kentaur (bei www.zeno.org)
  3. „2006, confirmation was achieved“ aus Fred Schaaf: The Brightest Stars: Discovering the Universe through the Sky's Most Brilliant Stars. Hoboken (NJ, USA) 2008, S. 117; Orbit 0,5 bis 2 Mill. Jahre Govert Schilling: Atlas of Astronomical Discoveries. N.Y./Dordrecht/Heidelberg/London 2011 (2008), S. 107
  4. Stefan Taube: Portrait einer Nachbarsfamilie. ESO News 2003. (Memento vom 29. Mai 2008 im Internet Archive)@archive.is (vormals astronomie.de); J. Anosova, V. V. Orlov, N. A. Pavlova: Dynamics of nearby multiple stars. The alpha Centauri system. in: Astronomy and Astrophysics. 12/1994, bibcode:1994A&A...292..115A

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.