STS-57

STS-57

Missionsemblem
Missionsemblem STS-57
Missionsdaten
Mission: STS-57
NSSDC ID: 1993-037A
Space Shuttle: Endeavour OV-105
Besatzung: 6
Start: 21. Juni 1993, 13:07:22 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39B
Landung: 1. Juli 1993, 12:52:16 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer: 9d 23h 44m 56s
Erdumkreisungen: 155
Umlaufzeit: 93,5 min
Bahnneigung: 28,4°
Apogäum: 483 km
Perigäum: 407 km
Zurückgelegte Strecke: 6,6 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Peter Wisoff, Brian Duffy, Nancy Currie, Janice Voss, Ronald  Grabe, David Low
v.l.n.r. Peter Wisoff, Brian Duffy, Nancy Currie, Janice Voss, Ronald Grabe, David Low
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-55
Nachfolgende
Mission:
STS-51

STS-57 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Endeavour der NASA. Der Start erfolgte am 21. Juni 1993. Es war die 56. Space-Shuttle-Mission und der vierte Flug der Raumfähre Endeavour.

Mannschaft

Missionsüberblick

Während des zehntägigen Flugs führten die Astronauten erfolgreich Dutzende von biomedizinischen und materialwissenschaftlichen Experimenten im Spacehab-Modul durch, das bei diesem Flug seine Weltraumtauglichkeit demonstrierte. Der Experimententräger EURECA (European Retrievable Carrier), der ein Jahr zuvor von STS-46 ausgesetzt wurde und mehrere Experimente enthielt, wurde von der Besatzung eingefangen und zurück auf die Erde gebracht. Zwei Raumfahrer führten einen sechsstündigen Weltraumausstieg durch.

Missionsverlauf

Wegen einer eingeätzten Prüfnummer in einer Turbopumpe in einem der drei Haupttriebwerke der Raumfähre, musste der erste offizielle Starttermin (3. Juni) Ende Mai 1993 abgesagt werden. Diese Prüfnummer befand sich auf einer Feder innerhalb der Pumpe an einer falschen Stelle, was deren Belastungsfähigkeit hätte beeinträchtigen können. Man entschied sich zum Tausch der Hochleistungspumpe und legte den 20. Juni als neues Startdatum fest.

Start der Endeavour

Tief hängende Wolken und Regen am Kennedy Space Center sowie ebenfalls schlechte Wetterbedingungen an den Notlandeplätzen führten zu einer 24-stündigen Verschiebung. Die Endeavour hob schließlich am 21. Juni 1993 um 13:07:22 UTC ab. Der Countdown hatte um 22 Sekunden angehalten werden müssen, weil ein Flugzeug den gesperrten Luftraum durchflog.

Dreieinhalb Stunden nach dem Start nahmen die Astronauten das Spacehab-Modul im Frachtraum der Fähre in Betrieb. Gebaut von dem US-Unternehmen gleichen Namens, wurde es von der NASA gemietet, um mehr Platz für Experimente zur Verfügung zu haben. Das Spacehab ist eine Erweiterung des Shuttle-Mitteldecks und mit diesem über einen Tunnel verbunden. Es ist 2,8 Meter lang, 4,1 Meter breit, 3,4 Meter hoch und bietet 30 Kubikmeter Raum.

Eine der wichtigsten Aufgaben der Mission war die Bergung und der Rücktransport der europäischen Forschungsplattform EURECA. Nachdem die Endeavour die Umlaufbahn erreicht hatte, nahm Kommandant Ronald Grabe die Verfolgung auf. Eine Reihe von Bahnmanövern später war EURECA zu Beginn des vierten Flugtages (24. Juni) in Reichweite.

Um 12:08 UTC gab das ESOC-Kontrollzentrum in Darmstadt, das für die Steuerung des Trabanten verantwortlich war, den Befehl zum Einklappen der Solarflügel und 50 Minuten später wurden die beiden Kommunikationsantennen eingefahren. Beide der je zwei Meter langen Ausleger konnten aber nicht vollständig eingezogen werden. Die Ursache dafür war nicht zu erkennen. Trotzdem wurde das Einfangmanöver fortgesetzt und Missionsspezialist David Low fing EURECA um 13:53 UTC mit dem Roboterarm ein.

EURECA wird eingefangen

Um die Instrumente zu versorgen und die Thermalkontrolle von EURECA aufrechtzuerhalten, waren dessen vier Akkus kurz vor dem Einziehen der Solarzellen vollständig aufgeladen worden. Außerdem sollte der 4,5 Tonnen schwere Experimententräger über eine eigens am Roboterarm installierte Stromleitung versorgt werden, bis die Energieversorgung über seine Halteplattform in der Nutzlastbucht erfolgte. Dieses „Verlängerungskabel“ funktionierte jedoch nicht, weil (wie sich nach dem Flug herausstellte) die Stecker verkehrtherum eingebaut worden waren.

Houston erhielt eine halbe Stunde nach dem Einfangen Nahaufnahmen der Antennen, die die Mannschaft auf Bitten der Techniker angefertigt hatte. Trotzdem ließ sich eine eindeutige Ursache des Fehlers nicht finden. Mittlerweile drängte die Zeit, denn EURECA ging der Strom aus. Die Flugleitung entschied, den Experimententräger im Frachtraum zu verankern und später über das weitere Vorgehen zu beraten. Um 16:43 UTC wurde EURECA schließlich in seiner Halterung hinter dem Spacehab abgesetzt.

Nach intensiven Diskussionen der Ingenieure am Boden wurde das Antennenproblem in die für den nächsten Tag geplante Außenbordtätigkeit eingebaut. Analysen hatten ergeben, dass selbst dann keine Gefahr für eine problemlose Landung bestehe, wenn die Antennen unverriegelt blieben – sie hätten keine gefährlichen Bereiche in der Ladebucht durch ein Herumschwingen treffen können.

Der Weltraumausstieg (EVA) der Missionsspezialisten David Low und Jeff Wisoff begann am 25. Juni um 13:07 UTC. Die beiden Astronauten schwebten durch die Luke im Verbindungstunnel in die Nutzlastbucht. Zuvor waren die Schotts des Spacehab und der Mannschaftskabine geschlossen und dann die Luft aus Schleuse und Tunnel abgelassen worden.

Zunächst wurde eine Fußhalterung am Ende des Roboterarms installiert, an der sich Low befestigte. Anschließend manövrierte Nancy Currie den RMS mit Low zum Satelliten. Wisoff behielt dabei die Platzverhältnisse im Auge, damit der Arm nirgendwo anecken konnte. Eine Stunde nach Beginn der EVA war Low in der richtigen Position, um die Antennenreparatur in Angriff zu nehmen. Die amerikanischen und europäischen Techniker hatten in der vorangegangenen Nachtschicht die Prozeduren ausgearbeitet. Es wurde vermutet, dass sich das Isolationsmaterial, das EURECA schützte, etwas ausgedehnt hatte und die beiden Antennen am einrasten hinderte. Entsprechend einfach sah die Aufgabe aus: Low sollte lediglich mit Muskelkraft die Antennen gegen den Satelliten drücken, während ESOC den Einrastmechanismus auslöste. Nach zwanzig Minuten war der erste Ausleger im dritten Versuch verankert. Sherlock positionierte mit Unterstützung von Wisoff den Lastenarm neu, damit Low die zweite Antenne gut erreichen konnte. Kurz darauf meldete Low auch hier Erfolg.

Der Außenbordeinsatz schloss das primäre Missionsziel von STS-57, den EURECA-Satelliten einzufangen, ab. Anschließend führten Low und Wisoff Manöver für einen verkürzten Test von EVAs mit dem Roboterarm durch. Untersuchungen zur Handhabung und Feinausrichtung von Massen sowie Anwendung hoher Drehmomente wurden von beiden Besatzungsmitgliedern abwechselnd am Roboterarm ausgeführt. Low und Wisoff beendeten ihren Außenbordeinsatz kurz vor 19:00 UTC nach 5 Stunden und 50 Minuten.

Janice Voss (vorne links), Nancy Currie und Brian Duffy arbeiten im Spacehab

Während des Restes der Mission arbeitete die Besatzung an Experimenten im Spacehab-Modul in der Ladebucht des Shuttle. Diese Experimente beinhalteten Untersuchungen von Körperstellungen, der Umwelt des Raumfahrzeuges, Kristallwachstum, Metalllegierungen, Schmutzwasser-Recycling und das Verhalten von Flüssigkeiten. Unter den Experimenten war eine Beurteilung von Instandhaltungswerkzeug, die für die Raumstation Freedom (die spätere Internationale Raumstation) vorgesehen war. Der sich mit dem Diagnosewerkzeug befassende Teil des „Tools and Diagnostic Systems Experiments“ wurde von Nancy Currie durchgeführt. Mit Hilfe von elektronischen Testgerätschaften, die einen Oszillographen einschlossen, unternahm Currie Tests an einer Modellschaltung und kommunizierte mit der Bodenkontrolle über vorgeschlagene Reparaturprozeduren und ihre Resultate per Computer.

Zusätzlich führten Brian Duffy und Jeff Wisoff Experimente zum Transport von Flüssigkeiten ohne die Verursachung von Blasen in der Flüssigkeit in der Schwerelosigkeit durch. Das „Fluid Acquisition and Resupply Experiment“ oder FARE genannte Experiment untersuchte Filter und Prozeduren die zu Methoden ein Raumfahrzeug im Orbit zu betanken führen könnten und beförderte Wasser zwischen transparenten Tanks mit 0,6 Metern Durchmesser im Mitteldeck der Endeavour. Dadurch konnten Ingenieure untersuchen, wie sich die Flüssigkeit verhielt, wenn die Endeavour ihre Steuerdüsen für kleine Manöver feuerte. Janice Voss arbeitete am „Liquid Encapsulated Melt Zone“ (LEMZ) Experiment, welches einen Vorgang, der „floating zone crystal growth“ genannt wird, nützte. Die Mikrogravitationsbedingungen erlauben es, im Weltraum große Kristalle zu züchten.

Ron Grabe, Brian Duffy und Janice Voss nahmen an der „Neutralen Körperstellungen Untersuchung“ teil. Flugärzte bemerkten bei früheren Flügen, dass sich die Grundhaltung des Körpers in Mikrogravitation ändert. Diese Änderung, manchmal „Schwerelosigkeitshocke“ genannt, tritt zusätzlich zur fünf Zentimeter großen Verlängerung des Rückgrates während Raumfahrtmissionen auf. Um dieses Phänomen während der Dauer eines Raumfluges besser zu dokumentieren, wurde von den Besatzungsmitgliedern in einer entspannten Position Foto- und Videomaterial zu Beginn und zu Ende der Mission aufgenommen. Wissenschaftler nehmen diese Ergebnisse in die Spezifikationen für zukünftige Entwürfe von Raumfahrzeugen auf, um Arbeitsstationen und Wohnbereiche effizienter und komfortabler für Astronauten zu gestalten.

Nancy Currie führte Prozeduren zur Erfassung der Softwareergonomie durch. Sie baute eine Arbeitsplattform mit Laptop auf und führte eine simulierte Prozedur für ein Raumstationsantriebssystem durch.

Am 28. Juni 1993 führte Nancy Currie eine improvisierte Klempnerarbeit am Umweltkontrollsystem Flugexperiment (EFE) durch, eine Untersuchung zur Schmutzwasserbereinigung die möglicherweise an Bord von zukünftigen Raumfahrzeugen genutzt werden könnte. EFE nutzt eine Mischung aus Wasser und Jodkalium, um Schmutzwasser zu simulieren. Die Lösung wird durch eine Reihe von Filtern gepumpt, um sie zu reinigen. Während des Fluges konnte ein verminderter Wasserdurchfluss von den Experimentatoren beobachtet werden und sie entschieden sich, die Reparaturmaßnahme durchzuführen. Currie löste dazu einen Anschlussstutzen im Experiment, umwickelte den nun freien Stutzen mit einer absorbierenden Windel und ließ die Pumpe des Experiments unter Zuhilfenahme eines Laptops 20 Minuten in Umkehrrichtung pumpen, um die Verstopfung auszuspülen. Currie befestigte den Stutzen anschließend wieder und das Experiment konnte unter normalen Bedingungen von den Experimentatoren am Boden fortgeführt werden.

Die Landung der Endeavour musste am 29. und 30. Juni 1993 wegen schlechten Wetters verschoben werden und erfolgte nach neun Tagen, 23 Stunden und 45 Minuten am 1. Juli 1993 um 12:52 UTC auf der Landebahn 33 des Kennedy Space Centers.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-57 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.