STS-39

STS-39

Missionsemblem
Missionsemblem STS-39
Missionsdaten
Mission: STS-39
NSSDC ID: 1991-031A
Space Shuttle: Discovery OV-103
Besatzung: 7
Start: 28. April 1991, 11:33:14 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Landung: 6. Mai 1991, 18:55:35 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 15
Flugdauer: 8d 7h 22m 23s
Erdumkreisungen: 140
Umlaufzeit: 89,4 min
Bahnneigung: 56,9°
Apogäum: 263 km
Perigäum: 249 km
Zurückgelegte Strecke: 5,6 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Charles Veach, Gregory Harbaugh, Donald McMonagle, Michael Coats, Blaine Hammond, Richard Hieb, Guion Bluford
v.l.n.r. Charles Veach, Gregory Harbaugh, Donald McMonagle, Michael Coats, Blaine Hammond, Richard Hieb, Guion Bluford
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-37
Nachfolgende
Mission:
STS-40

STS-39 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Discovery der NASA. Der Start erfolgte am 28. April 1991. Es war die 40. Space-Shuttle-Mission und der zwölfte Flug der Raumfähre Discovery.

Mannschaft

Missionsüberblick

Der Start war ursprünglich für 9. März geplant. Drei Wochen vorher, nur wenige Tage nachdem die Discovery zur Startrampe gerollt war, entdeckten Arbeiter an den Scharnierklappen, wo die Treibstoffleitungen des Außentanks in den Orbiter münden, feine Risse. Daher wurde entschieden, das Shuttle zurück in die Konstruktionshalle zu bringen. Die Verbindungen wurden durch jene des Shuttles Columbia ersetzt und verstärkt. Am 1. April kam das Shuttle zurück auf die Startrampe, der Start wurde für 23. April festgelegt. Während des Auftankens des Haupttanks zeigte ein Sensor jedoch ungewöhnliche Werte an. Der Sensor und seine Verkabelung wurden ersetzt und getestet. Der Starttermin wurde auf 28. April verschoben. Das Startgewicht betrug 112.207 kg.

Die Mission wurde für das US-Verteidigungsministerium durchgeführt. Die veröffentlichte Nutzlast enthielt unter anderem: Air Force Program 675 (AFP675), Infrared Background Signature Survey (IBSS) mit Critical Ionization Velocity (CIV), Chemical Release Observation (CRO) und Shuttle Pallet Satellite-II (SPAS-II) Experimente, sowie Space Test Payload-1 (STP-1). Die als geheim eingestufte Nutzlast enthielt einen Multi-Purpose Release Canister (MPEC). Weiter waren an Bord: Radiation Monitoring Equipment III (RME III) und Cloud Logic to Optimize Use of Defense Systems-IA (CLOUDS-I).

STS-39 war die erste nicht-geheime Shuttle Mission des Verteidigungsministeriums (Department of Defense; DoD). Es gab davor schon mehrere Shuttle-Flüge für das DoD, diese waren aber geheim gewesen, es wurden keine Informationen über die Nutzlast, den Zweck oder Erfolg der Mission und ihrer Experimente veröffentlicht. Bei dieser Mission wurde lediglich das MPEC-Experiment als geheim eingestuft.

STS-39 untersucht das südliche Polarlicht

Die Mannschaft wurde in zwei Teams eingeteilt, um rund um die Uhr arbeiten zu können. Neben anderen Aktivitäten wurde die Atmosphäre untersucht sowie Experimente mit den Triebwerken durchgeführt. Als Teil dieser Experimente wurden fünf kleinere Satelliten ausgesetzt, von denen einer wieder eingefangen wurde.

Der Remote Manipulator System arm in der Nutzlast-Bucht des Shuttles wurde genutzt um den Shuttle Pallet Satellite-II (SPAS-II) auszusetzen; auf diesem war ein IBSS-Modul montiert. Dieser Satellit untersuchte unter anderem die Discovery bei Flugmanövern wie dem Malarkey Milkshake. Die Entsendung des IBSS wurde einen Tag verschoben, auf den vierten Flugtag, da der Abschluss des CIRRIS (Cryogenic Infrared Radiance Instrumentation for Shuttle) Experimentes abgewartet wurde. Dieses Experiment beobachtete Polarlichter und ähnliche atmosphärische Erscheinungen, verbrauchte seinen Vorrat an flüssigem Helium aber schneller als erwartet.

Wie üblich musste die Crew auch unerwartete Aufgaben bewältigen. Zwei Bandlaufwerke gaben nach vier Stunden Einsatz ihren Dienst auf und konnten nicht repariert werden. Sie hatten die Aufgabe, die Beobachtungen der Instrumente des AFP-675 Experimentes aufzuzeichnen. In zweistündiger Arbeit mussten die Astronauten Kabel neu verlegen und eine Ku-Band Antenne improvisieren, um die Daten direkt an die Bodenstation übertragen zu können.

Die hohe orbitale Bahnneigung von 57 Grad zum Äquator erlaubte es, weite Teile der Landmasse zu überfliegen und zu untersuchen. So wurden Umwelt-Ressourcen aufgezeichnet und Problemzonen dokumentiert.

Die Landung erfolgte am 6. Mai um 14:55:35 im Kennedy Space Center, Florida. Die Ausrolldistanz betrug 9.235 Fuß, die Ausrollzeit 56 Sekunden. Die Landung wurde nach Florida verlegt, da auf der eigentlich geplanten Landestätte in Kalifornien (Edwards AFB) zu windiges Wetter vorherrschte. Das Landegewicht betrug 95.940 kg.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-39 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.