STS-38

STS-38

Missionsemblem
Missionsemblem STS-38
Missionsdaten
Mission: STS-38
NSSDC ID: 1990-097A
Space Shuttle: Atlantis OV-104
Besatzung: 5
Start: 15. November 1990, 23:48:15 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Landung: 20. November 1990, 21:42:42 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer: 4d 21h 54min 27s
Erdumkreisungen: 79
Umlaufzeit: 88,6 min
Bahnneigung: 28,4°
Apogäum: 221 km
Perigäum: 215 km
Zurückgelegte Strecke: 3,2 Mio. km
Nutzlast: USA 67
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Charles Gemar, Frank Culbertson, Robert Springer, Richard Covey, Carl Meade
v.l.n.r. Charles Gemar, Frank Culbertson, Robert Springer, Richard Covey, Carl Meade
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-41
Nachfolgende
Mission:
STS-35

STS-38 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Atlantis der NASA. Der Start erfolgte am 15. November 1990. Es war die 37. Space-Shuttle-Mission und der siebte Flug der Raumfähre Atlantis.

Mannschaft

Missionsüberblick

STS-38 war eine Mission des Verteidigungsministeriums der USA. Die Nutzlast unterlag daher der Geheimhaltung.

Laut Aviation Week, setzte STS-38 einen geheimen Magnum-ELINT-Spionagesatelliten (ELectronic INTelligence) [1] in geosynchronem Orbit aus. Identische Satelliten wurden demnach auch durch STS-51-C und STS-33 gestartet. Der Satellit wurde zur Überwachung des Golfkrieges 1990 eingesetzt.

Gemäß Aviation Week befand sich das Shuttle anfänglich in einem 204x519 km Orbit mit einem Neigungswinkel von 28,45° zum Äquator. Durch drei Brennschübe aus dem Haupttriebwerk während der ersten vier Erdumkreisungen wurde der Orbit angepasst. Dadurch wurde eine kreisförmige Umlaufbahn eingeschlagen.

Der Satellit wurde während der siebten Erdumkreisung ausgesetzt, mittels der Inertial Upper Stage brachte er sich während des achten Erdumlaufes selber in den geplanten geosynchronen Orbit. Offiziell wurde von der US Air Force nur bekannt gegeben, dass die Nutzlast erfolgreich ausgesetzt und sie im Orbit stationiert wurde.

15. November 1990, 18:48:13 EST. Der Start war ursprünglich für Juli 1990 geplant gewesen. Aufgrund eines Wasserstofflecks, das am Shuttle Columbia während des Countdowns zu STS-35 gefunden worden war, wurden am 29. Juni sowie am 13. und 25. Juli Auftanktests an der Atlantis vorgenommen. Dabei bestätigte sich die Existenz des Lecks. Das Problem konnte nicht vor Ort behoben werden, so wurde die Atlantis am 9. August zurück zur Konstruktionshalle gebracht. Da gleichzeitig die Columbia (Mission STS-35) zur Startrampe transportiert wurde, musste die Atlantis ungefähr einen Tag ungeschützt im Freien verbringen. Sie erlitt dabei leichte Schäden während eines Gewitters.

Nach der Reparatur wurde das Shuttle wieder für den Start vorbereitet. Dabei wurden durch einen Fehler während der Arbeiten abermals kleinere Schäden verursacht, die vor Ort repariert werden konnten. Am 12. Oktober rollte die Atlantis zur Startrampe 39A. Vierzig Kurztests am Tank wurden am 24. Oktober durchgeführt, dabei konnte kein größeres Leck mehr entdeckt werden. Der Start wurde daher für 9. November festgelegt. Aufgrund von Problemen mit der Nutzlast wurde der Termin auf den 15. November verschoben. Der Start konnte im geplanten Zeitfenster (18:30 bis 22:30) durchgeführt werden. Das Gesamtgewicht beim Start blieb geheim.

Am 20. November 1990, 16:42:42 EST landete die Atlantis auf Landebahn 33 im Kennedy Space Center in Florida. Der Auslaufweg betrug 2753 Meter, die Auslaufzeit 57 Sekunden. Die Mission war aufgrund schlechter Wetterbedingungen (Seitenwind) am ursprünglich geplanten Landeplatz Edwards Air Force Base, Kalifornien um einen Tag verlängert worden. Anhaltend schlechte Bedingungen führten zu einer Verlegung der Landung nach Florida. Es war dies die erste Landung der Atlantis am Kennedy Space Center, außerdem die erste Landung eines Shuttles dort seit 1985. Das Landegewicht betrug 86,7 t.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-38 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. NSSDC: USA 67 (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D