STS-76

STS-76

Missionsemblem
Missionsemblem STS-76
Missionsdaten
Mission: STS-76
NSSDC ID: 1996-018A
Space Shuttle: Atlantis OV-104
Besatzung: 6
Start: 22. März 1996, 08:13:04 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39B
Raumstation: Mir
Angekoppelt an Mir: 24. März 1996, 02:34:05 UTC
Abgekoppelt von Mir: 29. März 1996, 01:08:03 UTC
Dauer auf Mir: 4d 22h 33m 58s
Landung: 31. März 1996, 13:28:57 UTC
Landeplatz: Edwards Air Force Base, Bahn 22
Flugdauer: 9d 5h 15m 53s
Erdumkreisungen: 143
Umlaufzeit: 92,5 min
Bahnneigung: 51,6°
Apogäum: 411 km
Perigäum: 389 km
Zurückgelegte Strecke: 6,1 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Vorne: Ronald Sega, Kevin Chilton, Richard Searfoss; Hinten: Michael Rich Clifford, Shannon Lucid, Linda Godwin
v.l.n.r. Vorne: Ronald Sega, Kevin Chilton, Richard Searfoss;
Hinten: Michael Rich Clifford, Shannon Lucid, Linda Godwin
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-75
Nachfolgende
Mission:
STS-77

STS-76 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Atlantis (OV-104) der NASA. Der Start erfolgte am 22. März 1996. Es war die 76. Space-Shuttle-Mission, der 16. Flug der Raumfähre Atlantis, der fünfte Flug im Rahmen des Shuttle-Mir-Programms und die dritte Kopplung einer US-Raumfähre an die Raumstation Mir.

Mannschaft

Shuttle-Besatzung

Mir-Crew Hinflug

Ersatz

Missionsbeschreibung

Mit der dritten Rendezvous-Mission wurde die Astronautin Shannon Lucid zur Raumstation Mir gebracht. Außerdem wurden Versorgungsgüter, Ausrüstungen und Experimentiergut geliefert, verschiedene Geräte außenbords der Station montiert sowie technologische und biologische Experimente im Spacehab durchgeführt.

Die Kopplung der Atlantis an das Shuttle Docking Module (SDM) der Station erfolgte am 3. Flugtag. Danach wurden Gyrokreisel zur Lageregelung, ein Strom-Umformer, Batterien, Experimentiergut (Microgravity in a Box, Liquid Phase Sintering), Nahrungsmittel, Wasser, Filme, Bekleidung und eine speziell angepasste Sitzschale für Shannon Lucid aus der Atlantis in die Station geschafft (insgesamt 862 kg). In der Gegenrichtung wurden ausgediente Geräte und Proben verschiedener Experimente transportiert. Dazu gehörten vor allem Blut-, Speichel- und Urinproben der Langzeitflieger. Auf der Erde wurden diese Proben analysiert. Damit will man einschätzen, wie stark sich das Risiko für Nierenerkrankungen in der Schwerelosigkeit erhöht und wie sich der Proteinstoffwechsel verändert.

Beim Außenbordeinsatz von Godwin und Clifford am 27. März (6:02 h) wurden am SDM der Station vier passive Geräte montiert (MEEP). Mit dem Polished Plate Micrometeorid Debris Collector (PPMDC) wurde die Anzahl und Stärke von Mikrometeoriteneinschlägen ermittelt. Es ließen sich außerdem Aussagen über Größe, Ursprung und Wirkung der Staubteilchen machen. Beim Orbital Debris Collector (ODC) handelte es sich um einen weiteren Staubsammler. Damit wurden sowohl vom Menschen verursachte Verunreinigungen als auch kosmische Partikel eingesammelt. Komplettiert wurde der Experimentalkomplex von zwei Päckchen mit unterschiedlichen Materialien, die beim Bau der Internationalen Raumstation zum Einsatz kommen sollen (POSA I und II). Dazu gehörten Farbschichten, Glas, mehrlagiges Isolationsmaterial und verschiedene Metalle. Alle vier Experimente sollten in etwa 18 Monaten wieder abgebaut und zur näheren Untersuchung auf die Erde transportiert werden. Zudem wurden neue Halteleinen und Fußhalterungen erprobt und eine Videokamera vom Kopplungsmodul demontiert. Zum zweiten Mal hatten die Raumfahrer das Rettungspaket SAFER (Simplified Aid For EVA Rescue) zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine kleine Manövriereinheit mit 24 Stickstoffdüsen, mit denen sich ein in Not geratener Astronaut zurück zum Shuttle bewegen kann. Die Geräte sind auf dem Rücken der Raumfahrer montiert und erreichen eine maximale Geschwindigkeitsänderung von 3 Metern pro Sekunde. Normalerweise werden die Astronauten aber durch Sicherungsleinen vor einem Abdriften vom Raumfahrzeug bewahrt.

Mir aufgenommen von STS-76

Im Spacehab war das von der ESA entwickelte BioRack im Einsatz. Mit ihm sollte die Widerstandsfähigkeit gegen kosmische Strahlung sowie die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf verschiedene biologische Proben erforscht werden. Untersuchungsobjekte waren Knochengewebe, hematopoietische Zellen, das Enzym PKC, Pflanzenwurzeln und Pflanzenzellen. Bei letzteren wurden Zellregeneration, Zellteilung, Zellwachstum und Differenziation der Zellen studiert. Nach erfolgreicher Durchführung der Experimente wurden die Proben jeweils gekühlt oder eingefroren. BioRack ist eine zwei Schränke umfassende Anlage mit mehreren Inkubatoren, in denen die Temperatur während des Versuches konstant gehalten werden kann, einer Kühlanlage (-22 °C bis +10 °C) und der entsprechenden Steuerung. Die Proben werden über eine Handschuhbox für die entsprechenden Untersuchungen vorbereitet.

Erstmals zum Einsatz kam das Experiment KidSat, mit dem amerikanische Schüler selbst die Steuerung einer Kamera übernehmen konnten. Deren Bilder wurden anschließend direkt in die beteiligten Schulen übermittelt. Mit dem Shuttle Amateur Radio Experiment (SAREX) konnten außerdem Schüler- und Studentengruppen mit den Raumfahrern in direkten Funkkontakt treten. SAREX ist seit vielen Jahren Bestandteil des Shuttle-Programms.

Weitere Untersuchungen an Bord der Atlantis betrafen die Messung von Interferenzsignalen im Bereich von 400 MHz bis 18 GHz in der Umgebung der russischen Raumstation (Experiment MEFC) und Messungen der Intensität eines erst vor wenigen Jahren entdeckten Gürtels niederenergetischer Teilchenstrahlung (TRIS), bei dem insbesondere die Gefährdung von empfindlichen elektronischen Geräten und Raumfahrern bei Außenbordarbeiten im Mittelpunkt des Interesses steht. Mit Hilfe von Polycarbonat-Detektoren lassen sich Art, Energie und Einschlagrichtung der Partikel bestimmen. Außerdem will man theoretische Aussagen darüber gewinnen, wie die elektrisch geladenen Kerne vom Magnetfeld der Erde eingefangen werden. Durchgeführt wurden des Weiteren Experimente zur Diffusion von Flüssigkeiten (QUELD), zur Herstellung von Proteinkristallen für medizinische Zwecke, zur Erprobung eines neuen Gasanalysesystems (GASMAP) und zur drahtlosen Vernetzung von Computern (WNE). Wegen schlechten Wetters wurde der Flug um einen Tag verlängert. Trotzdem musste dann die Landung auf dem Luftwaffenstützpunkt in Edwards erfolgen.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-76 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.