STS-42

STS-42

Missionsemblem
Missionsemblem STS-42
Missionsdaten
Mission: STS-42
NSSDC ID: 1992-002A
Space Shuttle: Discovery OV-103
Besatzung: 7
Start: 22. Januar 1992, 14:52:33 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Landung: 30. Januar 1992, 16:07:17 UTC
Landeplatz: Edwards Air Force Base, Bahn 22
Flugdauer: 8d 1h 14m 44s
Erdumkreisungen: 129
Umlaufzeit: 90,5 min
Bahnneigung: 56,9°
Apogäum: 305 km
Perigäum: 293 km
Zurückgelegte Strecke: 4,6 Mio. km
Nutzlast: Spacelab
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Stephen Oswald, Roberta Bondar, Norman Thagard, Ronald Grabe, David Hilmers, Ulf Merbold, William Readdy
v.l.n.r. Stephen Oswald, Roberta Bondar, Norman Thagard, Ronald Grabe, David Hilmers, Ulf Merbold, William Readdy
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-44
Nachfolgende
Mission:
STS-45

STS-42 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Discovery, (OV-103) der NASA. Der Start erfolgte am 22. Januar 1992. Es war die 45. Space-Shuttle-Mission und der 14. Flug der Raumfähre Discovery.

Mannschaft

Hauptmannschaft

Ursprünglich war Mary Cleave als Missionsspezialistin vorgesehen [1]. Da sie die NASA aus persönlichen Gründen verließ, wurde sie im Januar 1990 durch Sonny Carter ersetzt[2]. Carter kam im April 1991 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. David Hilmers übernahm seine Aufgaben[3].

Ersatz

  • Ken Money (CSA) KanadaKanada für Bondar
  • Roger Crouch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten für Merbold

Missionsüberblick

Die Mission STS-42 begann mit einem problemlosen Start am 22. Januar 1992. In der Nutzlastbucht des Space Shuttles befand sich das Mikrogravitations-Laboratorium-1 (IML-1). Dieses auf dem Spacelab basierende Modul enthielt Experimente, um die komplexen Effekte der Schwerelosigkeit auf lebende Organismen und andere Materialien zu erforschen. Um Experimente rund um die Uhr durchführen zu können, arbeitete die Besatzung im Schichtbetrieb. Grabe, Oswald, Thagard und Bondar bildeten das blaue Team, während Hilmers, Readdy und Merbold das rote Team bildeten.

Zum Erreichen möglichst geringer Störungen der Schwerelosigkeit durch Bahnmanöver wurde für den Großteil der Flugdauer eine gravitationsstabilisierte Lage, mit dem Heck zur Erde, eingenommen. Bei 13 materialwissenschaftlichen und 29 biologischen Experimenten sollten die Vorteile der Mikrogravitation untersucht werden.

Die Werkstoffexperimente beschäftigten sich vor allem mit der Züchtung großer und reiner Kristalle (Proteinkristalle, Kristallisation von Salzlösungen zur Untersuchung entstehender Anomalien und Aufbrüche, Dampfkristallisation von Quecksilberjodid, Züchtung organischer Kristalle als mögliche Supraleiter). Biomedizinische Untersuchungen wurden teilweise unter Mikrogravitation und in vier kleinen Zentrifugen, die unterschiedliche Schwerkraft simulierten, gleichzeitig ausgeführt. Allerdings gingen die 480 Fruchtfliegen aufgrund giftiger Verunreinigungen im Futter innerhalb von drei Tagen ein. Die Experimente mit Bakterien, Krabbeneiern und Linsensämlingen verliefen erfolgreicher. Weitere Untersuchungen betrafen die Raumfahrerkrankheit (Vestibularschlitten), den Wirkungsverlust von Antibiotika, Pflanzenwachstum und -lichtempfindlichkeit sowie Auswirkungen kosmischer Strahlung auf lebende Organismen. Automatisch ablaufende Untersuchungen in 10 GAS-Containern (Get Away Special), IMAX-Aufnahmen für den Film "Abenteuer Raumfahrt" und mehrere Experimente im Mitteldeck des Shuttle komplettierten das Forschungsprogramm.

Technische Probleme führten zu einer Flugverlängerung um einen Tag, um den Arbeitsplan so weit wie möglich zu erfüllen. Deshalb fand die Landung erst am 30. Januar auf der Edwards Air Force Base statt. Zwei Wochen später wurde die Discovery zum KSC zurückgeflogen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. NASA News Release 90-001 vom 2. Januar 1990
  2. NASA News Release 90-009 vom 25. Januar 1990
  3. NASA News Release 91-032 vom 19. April 1991

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-42 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien



Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Exoplanet mit lediglich der halben Masse der Venus aufgespürt
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile neue Erkenntnisse über Planeten um den nahen Stern L 98-59 gewonnen, die denen des inneren Sonnensystems ähneln.
05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.