STS-62

STS-62

Missionsemblem
Missionsemblem STS-62
Missionsdaten
Mission: STS-62
NSSDC ID: 1994-015A
Space Shuttle: Columbia OV-102
Besatzung: 5
Start: 4. März 1994, 13:53:00 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39B
Landung: 18. März 1994, 13:09:41 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer: 13d 23h 16min 41s
Erdumkreisungen: 224
Umlaufzeit: 90,4 min
Bahnneigung: 39,0°
Apogäum: 309 km
Perigäum: 296 km
Zurückgelegte Strecke: 9,2 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Charles Gemar, Andrew Allen, Marsha Ivins, John Casper, Pierre Thuot
v.l.n.r. Charles Gemar, Andrew Allen, Marsha Ivins, John Casper, Pierre Thuot
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-60
Nachfolgende
Mission:
STS-59

STS-62 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Columbia (OV-102) der NASA. Der Start erfolgte am 4. März 1994. Es war die 61. Space-Shuttle-Mission und der 16. Flug der Raumfähre Columbia. Die Hauptnutzlasten, untergebracht in der Ladebucht des Orbiters, waren das USMP-02-Mikrogravitationsexperimentenpacket und das sechs Experimente zur Raumfahrt- und Raumflugtechnik umfassende OAST-2. Ein Weiterer Schwerpunkt der zweiwöchigen Mission lag auf biomedizinischen Experimenten, welche die Auswirkung von Langzeitraumflügen erforschen sollten.

Mannschaft

Missionsüberblick

Die zweite US-Microgravity-Payload-Mission umfasste Experimente zu den Gebieten Materialwissenschaft, Atmosphärenforschung, Biologie, Medizin, Technik und Physik. 11 Experimente liefen dabei, vom Kontrollzentrum in Houston überwacht, automatisch ab. Materialwissenschaftliche Forschungen betrafen das Studium von Erstarrungsprozessen. Dazu gehörte die Herstellung eines großen Quecksilber-Kadmiumtellurid-Kristalls in einem speziellen Schmelzofen mit drei getrennt regelbaren Temperaturzonen und die Untersuchung der Mikrostruktur erstarrender Metalllegierungen aus Wismut und Zink. Hier wechselten sich Aufschmelzen und Kristallisieren in einem ständigen Kreislauf ab. Gemessen wurden Temperatur, Erstarrungsgeschwindigkeit sowie die Form der Erstarrungsfront. Komplettiert wurde das Programm durch die Züchtung von Dendriten aus unterkühlten Schmelzen. Zur Erprobung neuer Materialien für künftige Raumfahrzeuge und Außenstrukturen wurden drei Container mit jeweils 264 Materialproben mitgeführt. Einer der Container wurde sofort nach dem Start geöffnet. In den beiden anderen Containern wurden die Materialproben entweder nur in Freiflugphasen oder nur in Antriebsphasen den Weltraumbedingungen (Strahlung, Restgase, Mikrometeoriten) ausgesetzt.

Zur Erforschung der Atmosphäre und der Wechselwirkung der Raumfähre mit der Hochatmosphäre wurden Polarlichter und weitere Leuchtphänomene (Experiment EISG) fotografiert. Dazu gehörte auch das Leuchten an Außenflächen des Shuttle, welches von atomarem Sauerstoff und Stickoxiden in deren Umgebung verursacht wird. Um diesen Effekt zu verstärken, wurden mehrfach Bahnabsenkungen durchgeführt. Schließlich wurde die aus der Atmosphäre stammende ultraviolette Strahlung gemessen. Ausgesucht wurden insbesondere aktive Vulkangebiete in Zentralamerika und Industrieregionen in Japan und China. Die Messwerte sollen die Genauigkeit der Aussagen über die Ozonkonzentration verbessern. Der Einfluss von Schwefeloxiden und Industrieabgasen als verfälschende Faktoren wurde ermittelt.

Biologische Untersuchungen beschränkten sich auf die physiologische Entwicklung von Ratten während des zweiwöchigen Fluges. Medizinische Studien aber kamen nicht zu kurz. So wurden vor und nach dem Flug Blut- und Urinproben genommen und verglichen. Zur Konditionierung trainierten die Astronauten täglich (z. B. mit einem Fahrradergometer) und verwendeten einen Unterdruckbehälter für den Unterleib, der wie auf der Erde das Blut verstärkt in den unteren Körperbereich zog. Wie fast immer wurde auch bei diesem Flug in einer speziellen Apparatur eine Vielzahl reiner Proteinkristalle gezüchtet.

Technische Erprobungen betrafen eine neue Kühltechnologie (10 Zyklen: Gefrieren und Auftauen) sowie ein hochpräzises Steuerungssystem für den 18 Meter langen Manipulator der Fähre. Das DDE-System besteht aus einem magnetischen Greifmechanismus, einer blinkenden Positionsdiode, einer hochauflösenden Kamera, einem präzisen Kraftsensor und einem computergesteuerten Positionsbestimmungssystem. Alle Crewmitglieder übten mehrfach das genaue Bewegen des Manipulatorarmes. Dabei waren Stecknadeln auf verschieden große Zielscheiben zu stecken. Die größte Scheibe hatte einen Durchmesser von etwa 3 Millimetern. Charles Gemar war mehrere Tage damit beschäftigt, verschiedene Gittermodelle einer Raumstation auf Stabilität im Freiflug zu untersuchen (77 Messreihen). Bei physikalischen Experimenten wurden Strömungseffekte in Flüssigkeiten fotografisch festgehalten und der kritische Punkt von Xeneon mit hoher Genauigkeit bestimmt. Unter dem kritischen Punkt versteht man die Temperatur- und Druckverhältnisse, bei denen ein Stoff sowohl flüssig als auch gasförmig sein kann. In einem Gas bilden sich dann einzelne Flüssigkeitszonen, die mit einem Laser vermessen werden können. Die milchige Flüssigkeit streut das Laserlicht stärker als das Gas. Auf der Erde drückt das Gewicht der Flüssigkeitszonen das Gas zusammen, so dass dieser Zustand nicht stabil ist. In der Schwerelosigkeit war das Phänomen besser zu beobachten (Fluid Light Scattering Experiment).

Zwei weitere Apparaturen (SAMS und OARE) maßen während des gesamten Fluges die Beschleunigungen, die das Raumfahrzeug durch die Bewegung der Besatzungsmitglieder und durch die Abbremsung der Raumfähre durch die Restgase der Atmosphäre erfährt. Diese Kräfte stören die vollkommene Schwerelosigkeit an Bord, weshalb man oft auch nur von Mikrogravitation spricht. Den größten Einfluss hatten die sportlichen Aktivitäten der Besatzungsmitglieder auf dem stoßgedämpften Fahrradergometer und die automatische Ausrichtung der Ku-Band-Antenne. Hier waren eindeutige Muster erkennbar, die durch präzise Instrumententische ausgeglichen werden könnten. Neu bei diesem Flug war, dass jeder Astronaut einen halben Tag pro Woche frei hatte. Während dieser Zeit wurden häufig Funkkontakte zur Erde gepflegt. Die Columbia landete nach erfolgreichem Flug im Kennedy Space Center in Florida.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: STS-62 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.