Phoebe (Mond)

Phoebe (Mond)

Phoebe
Phoebe cassini.jpg
Saturnmond Phoebe, aufgenommen von Cassini-Huygens am 11. Juni 2004
Zentralkörper Saturn
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 12.952.000 km
Periapsis 10.841.000 km
Apoapsis 15.063.000 km
Exzentrizität 0,163
Bahnneigung 175,8°
Umlaufzeit 550,479 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 1,70 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,081 ± 0,002
Scheinbare Helligkeit 16,5 mag
Mittlerer Durchmesser 213,0 km
Masse 8,3 × 1018 kg
Oberfläche 150.000 km²
Mittlere Dichte 1,638 g/cm³
Siderische Rotation 9,2735 ± 0,0006 h
Achsneigung 26,183°
Fallbeschleunigung an der Oberfläche 0,038 - 0,050 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit 93,4 m/s
Oberflächentemperatur 78 bis 112 K
Entdeckung
Entdecker

W. H. Pickering

Datum der Entdeckung 16. August 1898

Phoebe (auch Saturn IX) ist einer der größeren und der äußeren Monde des Planeten Saturn. Er wurde 1899 entdeckt und ist damit der letzte Saturnmond, der noch vor der Ära der Raumsonden aufgespürt wurde.

Als einziger Haupttrabant des Ringplaneten umkreist er ihn gegenläufig und mit ungewöhnlich langer Umlaufzeit von 1½ Jahren. Da er eine sehr poröse Struktur und extrem dunkle Oberfläche hat, ist es vermutlich ein eingefangener Kometenkern aus dem Edgeworth-Kuiper-Gürtel.[1]

Entdeckung

Phoebe wurde im Jahre 1899 von William Henry Pickering auf fotografischen Platten entdeckt, die am 16. August 1898 von DeLisle Stewart in Arequipa (Peru) belichtet worden waren. Es war der erste Mond, der auf fotografischem Wege entdeckt wurde. Seine genaue Umlaufbahn konnte erst 1905 von Frank Elmore Ross bestimmt werden.

Benannt wurde der Mond nach der Titanin Phoibe aus der griechischen Mythologie.

Bahneigenschaften

Über 100 Jahre lang galt Phoebe als der äußerste Mond des Saturn, bis Raumsonden in den Jahren 2000 bis 2006 zahlreiche kleine Trabanten entdeckten, die meist noch weiter entfernt sind.

Phoebe ist viermal weiter von Saturn entfernt als ihr nächster größerer Nachbar, der Mond Iapetus, wobei sie weitaus größer als jeder andere Mond ist, der in einer vergleichbaren Entfernung kreist.

Phoebe und Iapetus sind die einzigen großen Monde im Saturnsystem, deren Bahnen nicht nahe der Äquatorebene des Planeten liegen. Phoebes Bahnebene, die sog. Laplaceebene, ist um 175,3° gegenüber der Bahnebene des Saturn geneigt[2] und damit retrograd, d. h. Phoebe läuft entgegen der Rotationsrichtung des Saturn um den Planeten.

Wegen der irregulären Bahneigenschaften zählt Phoebe unter den Saturnmonden zur Nordischen Gruppe.

Aufbau und physikalische Eigenschaften

Phoebe ist annähernd kugelförmig und besitzt einen mittleren Durchmesser von 213 km (die Längen der Hauptachsen betragen 218,6 km × 216,8 km × 203,6 km). Sie rotiert in 9 Stunden und 17 Minuten[3] um die eigene Achse und weist wie die anderen äußeren Saturnmonde keine gebundene Rotation auf. Die Rotationsachse ist fast genau parallel zur Rotationsachse von Saturn ausgerichtet. Das bedeutet, obwohl die Bahn retrograd ist, dass Phoebe dieselbe Rotationsrichtung aufweist wie Saturn. Auf ihrer Oberfläche herrschen, je nach Sonneneinstrahlung, Temperaturen von −198 °C bis −161 °C.

Die meisten großen Saturnmonde besitzen sehr helle Oberflächen; dagegen ist die von Phoebe mit einer geometrischen Albedo von 0,081[4] extrem dunkel. Hinsichtlich ihrer sphärischen Albedo werden nur etwa 6 % des eingestrahlten Sonnenlichts reflektiert, so dass die Oberfläche fast schwarz erscheint. Die dunkle Färbung erinnert an organische Verbindungen, wie sie in primitiven Meteoriten (z. B. kohligen Chondriten) vorkommen. Das veranlasste Wissenschaftler zu der Vermutung, dass es sich bei Phoebe um einen eingefangenen Asteroiden handeln könnte.

Im September 1981 flog die Raumsonde Voyager 2 in einem Abstand von 2,2 Millionen Kilometern an Phoebe vorbei und sandte erste Fotos zur Erde. Aufgrund der großen Entfernung war die Auflösung der Aufnahmen gering, so dass fast keine Details erkennbar waren.

Am 11. Juni 2004 passierte die Raumsonde Cassini-Huygens den Mond in einem Abstand von nur 2068 km und sandte detaillierte Aufnahmen zur Erde; die zeigten, dass Phoebes Oberfläche extrem stark verkratert ist. Der größte Einschlagkrater namens Jason misst im Durchmesser 101 km.[5] Damit ist Jason fast halb so groß wie Phoebes Durchmesser. Er befindet sich am Äquator des Mondes.[6] Seine Wände sind bis etwa 18 km hoch und dabei mit dem maximalen Anstiegswinkel von 47° verbunden.[7]

Eine Auswertung Cassinis Bilddaten ergab, dass die Oberfläche von Phoebe die höchste bisher festgestellte Kraterdichte im Sonnensystem hat. Die Kraterdichte ist ein Gradmesser für das Alter der Oberfläche eines Himmelskörpers. Phoebe soll nach Angaben der NASA mit 4,5 Milliarden Jahren in etwa so alt sein wie das Sonnensystem selbst und gehört damit zu den Objekten, die sich seit dessen Entstehung kaum verändert haben.

Nach weiteren Forschungen soll Phoebe aber durch innere Erhitzung kurz nach ihrer Bildung so warm geworden sein, dass sie zu einem größtenteils runden Himmelskörper wurde.[8]

Die Aufnahmen zeigen weiterhin, dass Phoebes Oberfläche von einer dünnen dunklen Schicht überzogen ist, die eine Mächtigkeit von 300 bis 500 Metern aufweist. An den Kraterrändern, wo die dunkle Schicht infolge des Impaktereignisses aufgerissen ist, sind helle Flecken erkennbar. Hier wurde das darunter liegende, fast weiß erscheinende Material ausgeworfen. Darüber hinaus wurden Spuren von Kohlendioxid festgestellt, eine Verbindung, die bislang noch auf keinem Asteroiden nachgewiesen werden konnte.

Krater Erginus (links oben) und Jason (rechts) mit Spuren von weißem Material an den Wänden

Mit 1,63 g/cm3 hat Phoebe unter den großen Saturnmonden nach Titan die zweithöchste Dichte. Ihr Inneres muss außer Eis einen größeren Anteil an dichtem Material haben, etwa an silikatischem Gestein.

Phoebes Bahn mit dem Phoebe-Ring

Die retrograde Bahn und die Zusammensetzung lassen darauf schließen, dass Phoebe ursprünglich ein Zentaur war, der von der Gravitation des Saturn eingefangen wurde. Zentauren sind eine Gruppe von Planetoiden aus dem Kuipergürtel, die sich auf exzentrischen Bahnen zwischen den Planeten Jupiter und Neptun um die Sonne bewegen. Weiteres Indiz für diese These sind von der Raumsonde Cassini aufgenommene Oberflächenspektren, anhand derer man erkennt, dass auf Phoebe gefrorenes Kohlenstoffdioxid und andere organische Verbindungen wie Cyanoverbindungen vorhanden sind. Diese Stoffe wurden bislang nur auf Kometen und Objekten des Kuipergürtels nachgewiesen.

Die Hypothese, dass beim Einschlag von Mikrometeoriten freigesetztes dunkles Material von Phoebes Oberfläche in Bezug auf die dunklen Verfärbungen der Monde Hyperion und Iapetus eine wesentliche Rolle spielen könnte, bekam weiteren Auftrieb, als das Infrarotweltraumteleskop Spitzer einen riesigen Torus, den sogenannten Phoebe-Ring, mit sehr geringer Dichte (10 bis 20 Partikel pro km³) entdeckte, der sich im Abstand von 6 bis 12 Millionen km vom Saturn bis zur Umlaufbahn von Phoebe erstreckt.[9] Inzwischen (2015) wurde mit dem Weltraumteleskop WISE festgestellt, dass der Ring sogar 6–16 Mio. km Saturnabstand erreicht. Er besteht hauptsächlich aus sehr feinem, dunklem Staub.[10]

Weblinks

 <Lang> Commons: Phoebe (Mond) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ulrich Köhler, K. Stephan, R. Wagner: In den eisigen Welten des Saturn, In Bührke/Wengenmayr (Hrsg.) Geheimnisvoller Kosmos, Wiley-Verlag 2014
  2. DLR Institut für Planetenforschung: Cassini-Huygens Datenblatt der Saturnmonde
  3. Bauer, J.M., Buratti, B.J., Simonelli, D.P., Owen, W.M.: Recovering the Rotational Lightcurve of Phoebe. In: The Astronomical Journal. Nr. 610, 2004, S. L57-L60.
  4. http://ssd.jpl.nasa.gov/?sat_phys_par
  5. Phoebe im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN)/USGS; zuletzt abgerufen am 27. September 2016.
  6. Datei:Phoebe 2005 Mercator PIA07795.jpg
  7. B. Giese, G. Neukum, T. Roatsch, T. Denk, C. C. Porco: Topographic modeling of Phoebe using Cassini Images. In: Planetary and Space Science 54 (2006), 4. Mai 2006, S. 1160 (PDF, zuletzt abgerufen am 27. September 2016)
  8. Stefan Deiters: PHOEBE, Neues vom mysteriösen Saturnmond, Datum: 27. April 2012, Abgerufen: 1. Mai 2012
  9. Nasa-Teleskop entdeckt riesigen Saturnring. In: Spiegel Online. 7. Oktober 2009, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  10. Saturns Riesenring ist noch größer, in scinexx.de, Abgerufen: 15. Juni 2015, als Quelle gibt der Artikel an: P. Hamilton, Michael F. Skrutskie, Anne J. Verbiscer, Frank J. Masci: Small particles dominate Saturn’s Phoebe ring to surprisingly large distances, in Nature 522, 185–187 (11 June 2015)
davorSaturnmondedanach
Iapetus
Janus

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.