Naiad (Mond)

Naiad (Mond)

Neptun III (Naiad)
Naiad
Naiad auf einer Aufnahme der Raumsonde Voyager 2
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/1989 N 6
Zentralkörper Neptun
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 48.227 ± 1 km
Periapsis 48.208 ± 16 km
Apoapsis 48.246 ± 16 km
Exzentrizität 0,0004 ± 0,0003
Bahnneigung zum Äquator des Zentralkörpers (4,755 ± 0,03)°
Bahnneigung zur Laplace-Ebene (4,746 ± 0,03)°
Bahnneigung zur Ekliptik 33,15°
Umlaufzeit (0,2943958 ± 2 · 10−8) d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 11,93 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,072
Scheinbare Helligkeit 23,91 mag
Mittlerer Durchmesser 66 ± 6
(96 × 60 × 52) km
Masse ≈ 1,9 · 1017 kg
Mittlere Dichte ≈ 1,20 g/cm³
Achsneigung ≈ 0°
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0,012 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 28 m/s
Oberflächentemperatur ≈ -222 °C / 51 K
Entdeckung
Entdecker

Voyager 2
Richard John Terrile

Datum der Entdeckung September 1989
Anmerkungen Kürzeste Umlaufzeit aller Planetenmonde.

Naiad oder Najade (auch Neptun III) ist der innerste und einer der kleineren Monde des Planeten Neptun. Er hat mit sieben Stunden und knapp vier Minuten die kürzeste Umlaufzeit eines Planetenmondes im Sonnensystem.

Entdeckung und Benennung

Naiad war der letzte Neptunmond, der beim Vorbeiflug der Raumsonde Voyager 2 im Jahre 1989 von Richard John Terrile wohl am oder kurz vor dem 18. September entdeckt wurde. Die Entdeckung wurde am 29. September 1989 bekanntgegeben; der Mond bekam die vorläufige Bezeichnung S/1989 N 6.

Am 16. September 1991 wurde der Mond von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) nach den Najaden (altgriechisch für „fließen“ und „fließendes Wasser“) benannt, Quell- und Wassernymphen aus der griechischen Mythologie.

Der Name "Naiad" ist die englische Form des Namens.

Bahneigenschaften

Umlaufbahn

Naiad umkreist Neptun auf einer prograden, fast perfekt kreisförmigen Umlaufbahn in einem mittleren Abstand von 48.227 km (ca. 1,947 Neptunradien) von dessen Zentrum, also 23.463 km über dessen Wolkenobergrenze. Dies bedeutet, dass sie der Neptunoberfläche näher ist als der Neptunmittelpunkt selbst. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,0004, die Bahn ist 4,775° gegenüber dem Äquator von Neptun geneigt, was verglichen mit den anderen fünf prograden regulären Monden innerhalb der Tritonbahn relativ hoch ist.

Die Umlaufbahn des nächstäußeren Mondes Thalassa ist nur 1.840 km von Naiads Orbit entfernt. Naiad (und Thalassa sowie Despina) befinden sich inmitten der beiden innersten Neptunringe, des Galle-Rings (1989 N3R), der 6.300 km vom Naiad-Orbit entfernt ist und des LeVerrier-Rings (1989 N2R) in 4.970 km Entfernung, wo sich bereits die Innenkante des breiten staubigen Lassell-Rings (1989 N4R) befindet.

Naiad umläuft Neptun in 7 Stunden, 3 Minuten und 55,8 Sekunden. Dies ist die kürzeste Umlaufzeit aller bekannten Planetenmonde, sie übertrifft sogar die des Jupitermondes Metis um 33 Sekunden (Metis übertrifft Naiad hingegen durch die Nähe zum Jupiter, die 1,792 Jupiterradien beträgt). Da dies schneller ist als die Rotation des Neptun, geht Naiad vom Neptun aus gesehen im Westen auf und im Osten unter.

Naiad bewegt sich in einem kritischen Abstand, nahe der Roche-Grenze, in einer absinkenden Bahn um den Planeten und wird irgendwann infolge von Gezeitenkräften zu einem Ring auseinandergerissen werden oder in Neptuns Atmosphäre stürzen beziehungsweise verglühen.

Rotation

Es wird vermutet, dass Naiad synchron rotiert und ihre Achse eine Neigung von 0° aufweist. Von allen inneren Monden im Sonnensystem dürfte Naiad die kürzeste Rotationsperiode besitzen. Noch kürzere Rotationen sind jedoch von den irregulären Saturnmonden Hati und Mundilfari bekannt[1].

Physikalische Eigenschaften

Naiad ist ein sehr dunkler, unregelmäßig geformter Körper mit 96 km × 60 km × 52 km Ausdehnung. Er ist der kleinste der inneren regulären Neptunmonde und der achtgrößte im Neptunsystem, was jedoch möglicherweise von den 2002 entdeckten irregulären Monden Halimede und Neso übertroffen werden könnte, sollten diese dunkler sein als erwartet. Die mittlere Oberflächentemperatur der Naiad wird auf −222 °C (~51 K) geschätzt. Offenbar wurde der Mond durch keine geologischen Prozesse nach seiner Entstehung geformt. Es ist wahrscheinlich, dass Naiad zu den Rubble Piles gehört, die sich aus Fragmenten von ursprünglichen Monden locker zusammengesetzt haben, die auseinandergebrochen sind, nachdem Neptuns größter Mond Triton von Neptun auf eine anfänglich sehr exzentrische Bahn gezwungen wurde.

Erforschung

Da Naiad erst beim Voyager 2-Vorbeiflug entdeckt wurde, konnten – durch die Bewegung der Sonde verursacht – nur verschmierte Bilder von Naiad gemacht werden. Seit dem Vorbeiflug wurde das Neptunsystem von erdbasierten Beobachtungen wie auch dem Hubble-Weltraumteleskop intensiv studiert. 2002–2003 beobachtete das Keck-Observatorium das System mittels adaptiver Optik, wobei zwar die vier größten inneren Monde gefunden wurden, Naiad im Gegensatz zur nächstäußeren Thalassa jedoch nicht lokalisiert werden konnte. Trotz der Fähigkeit von Hubble, alle bekannten Monde zu finden und vielleicht auch neue zu entdecken, die noch lichtschwächer als Voyager 2 sind, wurde Naiad dennoch nicht gefunden. Es besteht der Verdacht, dass dies auf Fehler in Naiads Ephemeriden zurückzuführen ist.

Im Oktober 2013 meldete das SETI-Institut nach 24 Jahren die Wiederentdeckung des Mondes. Indem die Wissenschaftler Archivbilder des Hubble Teleskops aus dem Jahr 2004 übereinanderlegten und so eine längere Belichtungszeit simulierten, konnten sie Naiad identifizieren.[2]

Medien

 <Lang> Commons: Naiad – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks

Einzelnachweise

  1. T. Denk, S. Mottola (2013): Irregular Saturnian Moon Lightcurves from Cassini-ISS Observations: Update. DPS-Konferenz 2013, Denver (Colorado), bibcode:2013DPS....4540608D.
  2. Archival Hubble Images Reveal Neptune's “Lost” Inner Moon. In: SETI-Institut. Abgerufen am 11. Oktober 2013.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.