Liste der Uranusmonde

Liste der Uranusmonde

Die folgende Tabelle enthält die wichtigsten Daten aller 27 bisher bekannten natürlichen Satelliten des Uranus. Aktuelle Neuentdeckungen tragen einen vorläufigen Zahlencode, bis sie von der Internationalen Astronomischen Union auch einen Namen bestätigt bekommen.

Die wichtigsten Daten der Uranusmonde

Legende zur nachfolgenden Tabelle

Spalten
Nr. Endgültige Nummer des Mondes
Name Eigenname
vorl. Bez. Vorläufige Bezeichnung
a Große Halbachse in km
e Numerische Exzentrizität
i Bahnneigung in Grad
T Umlaufdauer in Tagen
D (Mittlerer) Durchmesser in km
M Masse in kg
entdeckt erster sicherer Nachweis
Größenordnung
< 10 km
10–30 km
31–100 km
101–300 km
301–1000 km
> 1000 km

Eine Bahnneigung von mehr als 90° bedeutet, dass der Satellit den Uranus rückläufig umkreist. In der Regel bewegen sich Monde in dem gleichen Drehsinn um den Planeten, mit dem der Planet um die eigene Achse rotiert.

Tabelle

Nr. Name vorl. Bez. a e i T D M entdeckt
I Ariel   191.020 0,001 0,04 2,5203 1158 p5211.351,35 × 1021 1851
II Umbriel   266.300 0,004 0,13 4,1442 1169 p5211.171,17 × 1021 1851
III Titania   436.300 0,002 0,08 8,7059 1578 p5213.523,52 × 1021 1787
IV Oberon   583.519 0,002 0,07 13,4632 1523 p5213.013,01 × 1021 1787
V Miranda   129.872 0,001 4,34 1,4135 472 p5196.596,59 × 1019 1948
VI Cordelia S/1986 U 7 49.752 0,000 0,09 0,3350 40 p5161.21,2 × 1016 1986
VII Ophelia S/1986 U 8 53.764 0,000 0,10 0,3764 43 p5161.81,8 × 1016 1986
VIII Bianca S/1986 U 9 59.165 0,000 0,19 0,4346 51 p5165.05,0 × 1016 1986
IX Cressida S/1986 U 3 61.767 0,000 0,04 0,4636 80 p5173.53,5 × 1017 1986
X Desdemona S/1986 U 6 62.659 0,000 0,11 0,4737 64 p5171.81,8 × 1017 1986
XI Juliet S/1986 U 2 64.358 0,000 0,06 0,4931 94 p5175.65,6 × 1017 1986
XII Portia S/1986 U 1 66.097 0,000 0,06 0,5132 135 p5181.71,7 × 1018 1986
XIII Rosalind S/1986 U 4 69.927 0,000 0,28 0,5585 72 p5172.542,54 × 1017 1986
XIV Belinda S/1986 U 5 75.255 0,000 0,03 0,6235 81 p5173.573,57 × 1017 1986
XV Puck S/1985 U 1 86.004 0,000 0,32 0,7618 162 p5182.892,89 × 1018 1985
XVI Caliban S/1997 U 1 7.231.000 0,159 140,90 579,73 72 p5177.47,4 × 1017 1997
XVII Sycorax S/1997 U 2 12.179.000 0,522 159,40 1.288,28 150 p5185.45,4 × 1018 1997
XVIII Prospero S/1999 U 3 16.243.000 0,445 151,97 1.977,29 50 p5162.12,1 × 1016 1999
XIX Setebos S/1999 U 1 17.501.000 0,591 158,20 2.234,77 47 p5162.12,1 × 1016 1999
XX Stephano S/1999 U 2 8.002.000 0,229 144,10 676,5 32 p5156.06,0 × 1015 1999
XXI Trinculo S/2001 U 1 8.571.000 0,208 167,00 758,1 18 p5147.57,5 × 1014 2001
XXII Francisco S/2001 U 3 4.276.000 0,146 145,20 266,56 22 p5151.41,4 × 1015 2001
XXIII Margaret S/2003 U 3 14.345.000 0,661 56,60 1.687,01 20 p5151.01,0 × 1015 2003
XXIV Ferdinand S/2001 U 2 20.901.000 0,368 169,80 2.887,21 21 p5151.31,3 × 1015 2001
XXV Perdita S/1986 U 10 76.420 0,000 0,03 0,6380 30 p5174.04,0 × 1017 1986
XXVI Mab S/2003 U 1 97.730 0,000 ≈ 0,0 0,923 16 p5154.04,0 × 1015 2003
XXVII Cupid S/2003 U 2 74.800 0,000 ≈ 0,0 0,618 18 p5151.21,2 × 1015 2003
Uranus (ganz links am Rand) und seine sechs größten Monde (Durchmesser maßstabsgerecht). Von links nach rechts: Puck, Miranda, Ariel, Umbriel, Titania und Oberon.

Namensgebung

Fast alle Uranusmonde sind nach Personen aus Stücken William Shakespeares benannt[1]:

  • Ein Sommernachtstraum: Titania, Oberon, Puck
  • Der Sturm (Shakespeare): Ariel, Miranda, Caliban, Prospero, Trinculo, Francisco, Ferdinand, Stephano, Setebos und Sycorax
  • König Lear: Cordelia
  • Hamlet: Ophelia
  • Der Widerspenstigen Zähmung: Bianca
  • Othello: Desdemona
  • Romeo und Julia: Juliet
  • Der Kaufmann von Venedig: Portia
  • Wie es euch gefällt: Rosalind
  • Viel Lärm um nichts: Margaret
  • Das Wintermärchen: Perdita
  • Troilus und Cressida: Cressida
  • Timon von Athen: Cupid

Zwei der Uranusmonde sind nach Personen aus einem Gedicht von Alexander Pope benannt, "The Rape of the Lock": Umbriel und Ariel (der auch in Shakespeares "Der Sturm" vorkommt).[2]

Diagramm

TheIrregulars URANUS.svg

Das Diagramm zeigt die Bahnhalbachsen der äußeren Uranusmonde (Abszịsse, in Mio. km) gegen ihre Bahnneigung (Ordinate, in Grad): Die Kreisgrößen zeigen nichtmaßstäblich zu den Bahnelementen die relativen Mondradien. Die horizontalen Linien stellen den Bereich zwischen Perihel und Aphel der jeweiligen Mondumlaufbahn dar.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. William Shakespeare: The Oxford Shakespeare The Complete Works. Hrsg.: Stanley Wells und Gary Taylor. Oxford University Press, New York 1999.
  2. Isaac Asimov, Shakespeares Welt, Seite 252. Deutsche Erstausgabe: Alexander Verlag Berlin 2014.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.