Robert Coleman Richardson

Robert Coleman Richardson

Robert C. Richardson

Robert Coleman Richardson (* 26. Juni 1937 in Washington, D.C.; † 19. Februar 2013 in Ithaca, New York) war ein US-amerikanischer Physiker. Zusammen mit David Morris Lee und Douglas Dean Osheroff erhielt er 1996 den Nobelpreis für Physik „für die Entdeckung der Suprafluidität in Helium-3 bei sehr tiefen Temperaturen“.

Leben

Richardson absolvierte sein Studium am Virginia Polytechnic Institute und wurde 1966 an der Duke Universität in Durham, North Carolina, promoviert. Als Postdoc war er von 1966 bis 1968 an der Cornell University tätig. 1968 wurde er Professor für Physik an der Hochschule, seit 1990 auch in der Funktion als Direktor des Laboratoriums für Atom- und Festkörperphysik.

In suprafluiden Flüssigkeiten verlieren die Atome ihre typisch zufällige Bewegung, sie orientieren sich koordiniert; dadurch verliert die Flüssigkeit innere Reibung und zeigt nichtklassische Effekte. Heute gehören die suprafluiden Phasen des Helium-3 zu den am genauesten untersuchten Zuständen der Materie.

Richardson war Mitglied des National Science Boards und des Executive Committees der National Science Foundation (NFS).

Er war verheiratet und Vater einer Tochter.

Auszeichnungen (Auswahl)

Literatur

Weblinks

 <Lang> Commons: Robert Coleman Richardson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.