Riccardo Giacconi

Riccardo Giacconi

Riccardo Giacconi

Riccardo Giacconi (* 6. Oktober 1931 in Genua) ist ein italienisch-amerikanischer Astrophysiker, der 2002 mit dem Nobelpreis für Physik „für bahnbrechende Arbeiten in der Astrophysik, die zur Entdeckung von kosmischen Röntgenquellen geführt haben“ ausgezeichnet wurde.

Leben

Riccardo Giacconi wurde am 6. Oktober 1931 als einziges Kind von Antonio Giacconi, der einen Kleinbetrieb führte, und seiner Frau Elsa Canni Giacconi, einer Mathematik- und Physikoberstufenlehrerin, geboren. Seine Eltern wurden geschieden, als er acht Jahre alt war und er wuchs bei seiner Mutter in Mailand auf. Nach seiner Promotion 1954 an der Universität von Mailand erhielt er dort eine Anstellung als Assistenzprofessor für Physik. 1956 wechselte er an die Universität von Indiana in Bloomington und 1958 an die Princeton University in Princeton. 1959 trat er in die American Science & Engineering Inc. in Cambridge (Massachusetts) (AS&E) ein, eine Firma, die von Bruno Rossi gegründet worden war, um mit staatlichen Mitteln Forschung und Entwicklung zu betreiben. Er wurde 1966 in das Direktorium aufgenommen und war ab 1969 Vizepräsident.

1973 wechselte er als stellvertretender Direktor an die Abteilung für Hochenergieastrophysik des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge und erhielt eine Professur für Astronomie an der Harvard University in Cambridge. 1981 wechselte er als Direktor an das Space Telescope Science Institute und die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (Maryland). Von 1991 bis 1999 war er Professor für Physik und Astronomie in seiner Heimatstadt Mailand, von 1993 bis 1999 Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte in Garching bei München. 1999 ging er zurück in die Vereinigten Staaten und ist seitdem Präsident der Associated Universities in Washington, D.C. und Forschungsprofessor an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore.

Riccardo Giacconi ist verheiratet mit Mirella, die er bereits aus der Schulzeit kennt und die als Übersetzerin bei MIT Press arbeitete, und hat zwei Töchter, Guia und Anna.

Werk

Die Arbeit von Giacconi war bis 1959 von Fehlschlägen geprägt, so dass er bei AS&E einen neuen Anlauf nahm. Er selbst bezeichnete die ersten Jahre bei AS&E als die produktivsten seines Lebens, er war von 1959 bis 1962 an der Entwicklung der Nutzlast von 23 Forschungsraketen, 6 Satellitenmissionen und einer Flugzeugmission sowie an der Entwicklung eines kompletten Satelliten beteiligt.

Am 12. Juni 1962 wurde erstmals eine Aerobee-Höhenforschungsrakete mit einem Röntgendetektor als Nutzlast gestartet. Das erklärte Ziel, eine Röntgenaufnahme des Mondes, konnte zwar nicht erreicht werden – heute weiß man, dass das Signal für die damaligen Instrumente zu schwach war, so dass ein „Röntgenphoto“ des Mondes erst 1990 mit ROSAT gelang – aber stattdessen wurde ein helles Objekt im Sternbild Skorpion gefunden, Scorpius X-1. Ein weiteres Projekt Giacconis war der Röntgensatellit Uhuru, der 1970 gestartet wurde und mit dem erstmals eine komplette Himmelsdurchmusterung im Röntgenbereich durchgeführt wurde, im Energiebereich von 2 bis 6 keV wurden 339 Objekte gefunden. Das nächste Satellitenprojekt war das Einstein-Observatorium, das am 12. November 1978 gestartet wurde.

Von 1981 bis 1993 war Giacconi als Direktor des Space Telescope Science Institute verantwortlich für Entwicklung und Bau des Hubble-Weltraumteleskop.

Am nächsten Röntgensatelliten, ROSAT, war Giacconi in der Planungsphase nicht beteiligt, aber er hatte einen wesentlichen Beitrag an der Einwerbung amerikanischer Beiträge zu diesem Projekt (unter anderem einen kostenlosen Start). Dieser Beitrag war sehr wichtig, da das BMFT Ende der 1970er eine substantielle internationale Beteiligung zur Bedingung für die Finanzierung eines derartigen Projekts gemacht hatte.

Riccardo Giacconi wurde für seine Leistungen um die Röntgenastronomie, vor allem für die Entdeckung von Scorpius X-1, 2002 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet, die andere Hälfte des Preises teilten sich Masatoshi Koshiba und Raymond Davis Jr.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • Fulbright Fellow, 1956–1958
  • Helen-B.-Warner-Preis, American Astronomical Society, 1966
  • Como-Preis, Italienische Physikalische Gesellschaft, 1967
  • Röntgenpreis für Astrophysik, Physikalisch-Medizinische Gesellschaft, Würzburg, 1971
  • NASA Medal for Exceptional Scientific Achievement, 1971
  • Mitglied der National Academy of Sciences, 1971
  • Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, 1971
  • NASA Distinguished Public Service Award, 1972
  • Fellow der American Physical Society, 1976
  • NASA Exceptional Scientific Achievement Medal, 1980
  • Elliott-Cresson-Medaille, Franklin Institute, Philadelphia, 1980
  • Bruce Medal, Astronomical Society of the Pacific, 1981
  • Dannie-Heineman-Preis für Astrophysik, AAS/AIP, 1981
  • Henry Norris Russell Lectureship, American Astronomical Society, 1981
  • Goldmedaille der Royal Astronomical Society, 1982
  • A. Cressy Morrison Award für Naturwissenschaften, The New York Academy of Sciences, 1982
  • Wolf-Preis für Physik, 1987
  • Namensgeber für den Asteroiden (3371) Giacconi, 1990
  • Nobelpreis für Physik, 2002
  • Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik, 2002
  • National Medal of Science, 2003
  • Karl-Schwarzschild-Medaille der Astronomischen Gesellschaft, 2004
  • Carl Sagan Memorial Award, 2012

Weblinks

 <Lang> Commons: Riccardo Giacconi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.