Takaaki Kajita

Takaaki Kajita

Takaaki Kajita

Takaaki Kajita (jap. 梶田 隆章, Kajita Takaaki; * 9. März 1959[1] in Higashimatsuyama) ist ein japanischer Physiker, bekannt für Neutrinoexperimente am Kamiokande und dessen Nachfolger Super-Kamiokande. 2015 wurde ihm „für die Entdeckung von Neutrinooszillationen, die zeigen, dass Neutrinos eine Masse haben“ gemeinsam mit Arthur McDonald der Nobelpreis für Physik zugesprochen.

Leben

Kajita studierte an der Universität Saitama (Abschluss 1981) und wurde 1986 an der Universität Tokio promoviert. Seit 1988 ist er am Institut für Kosmische Strahlungsforschung (Institute for Cosmic Ray Research) der Universität Tokio, an der er 1992 Assistenzprofessor und 1999 Professor wurde. 1999 wurde er Direktor des Center for Cosmic Neutrinos am Institute for Cosmic Ray Research (ICRR). Heute ist er am Kavli Institute for Physics and Mathematics of the Universe in Tokio und Direktor des ICRR.[2]

1988 entdeckte er mit dem Kamiokande-Team ein Defizit an Myonneutrinos in atmosphärischen Neutrinos, die sie „atmosphärische Neutrino-Anomalie“ nannten und 1998 auf Neutrinooszillationen zurückführten.

Ehrungen

Weblinks

 <Lang> Commons: Takaaki Kajita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. [1] (japanisch)
  2. Geschichte des ICRR, 2012


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.