Val Fitch

Val Fitch

Val Fitch als Nobelpreisträger

Val Logsdon Fitch (* 10. März 1923 in Merriman, Nebraska; † 5. Februar 2015 in Princeton, New Jersey[1]) war ein US-amerikanischer Elementarteilchenphysiker.

Fitch erhielt 1980 zusammen mit James Cronin den Physik-Nobelpreis „für die Entdeckung von Verletzungen fundamentaler Symmetrieprinzipien im Zerfall von neutralen K-Mesonen“.

Leben

Sein Vater hatte eine Rinderranch, musste diese aber nach einem Reitunfall aufgeben und ging ins nahegelegene Gordon, wo er in der Versicherungsbranche arbeitete. Im Zweiten Weltkrieg arbeitete Fitch (der gerade sein Studium begonnen hatte) am Manhattan Project in Los Alamos im Labor von Ernest Titterton (1916–1990). Er erhielt 1948 seinen Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik an der McGill University und promovierte in Physik an der Columbia University im Jahre 1954 bei James Rainwater. In seiner Dissertation maß er die Gammastrahlung von myonischen Atomen.

Seit 1960 war er Professor an der Universität Princeton. Hier verlagerte sich sein Interesse auf K-Mesonen. Im Jahr 1964 führte Fitch mit James Cronin eine Reihe von Experimenten durch, bei der sie eine Verletzung der CP-Invarianz beim Zerfall von neutralen K-Mesonen entdeckten.

Er war seit 1966 Mitglied der National Academy of Sciences[2] sowie der American Academy of Arts and Sciences.[3]

Er hatte zwei Söhne aus erster Ehe (seine Frau starb 1972) und heiratete 1976 erneut, wobei seine Frau drei Kinder mit in die Ehe brachte.

Auszeichnungen

Weblinks

 <Lang> Commons: Val Logsdon Fitch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nobel laureate and Princeton physicist Val Fitch dies at age 91. Auf: Princeton.edu. 6. Februar 2015.
  2. Val L. Fitch. Auf: NasOnline.org.
  3. Members of the American Academy. Listed by election year, 1950-1999. American Academy of Arts and Sciences, abgerufen am 7. Januar 2016 (englisch, PDF-Datei).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.