Liste nicht bestätigter Einträge im New General Catalogue

Liste nicht bestätigter Einträge im New General Catalogue

(Weitergeleitet von NGC 370)

Dies ist eine (unvollständige) tabellarische Auflistung von nicht verifizierten Einträgen im New General Catalogue von Johan Dreyer.

Nummer im NGC Sternbild Ursprüngliche Beobachtung Position (J2000.0)[Anm 1] Erläuterungen, Bemerkungen Kartenlinks
α δ
18 Peg Herman Schultz, 15. Oktober 1866 92300h 09m 23s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+27° 43,9′ Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück. [1]
30 Peg Albert Marth, 30. Oktober 1864 105100h 10m 51s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+21° 58,6′ Das Objekt wurde von Marth als von einem Nebel umgebener Stern 13. Größe beschrieben. Es handelt sich um zwei nahe beieinander liegende Sterne. [2]
33 Psc Albert Marth, 9. September 1864 105700h 10m 57s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+3° 40,6′ Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück. [3]
44 And John Herschel, 22. November 1827 131300h 13m 13s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+31° 17,2′ Die Beobachtung geht auf zwei eng beieinander liegende Sterne zurück. [4]
46 Psc Edward Joshua Cooper, 22. Oktober 1852 141000h 14m 10s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+5° 59,3′ Das Objekt wurde ursprünglich von Cooper als Nebel in den Markree-Katalog aufgenommen und später ebenfalls von Arthur Auwers beobachtet. Es handelt sich um den Stern GSC 00008-00572 (ca. 11,7 mag). [5]
56 Psc John Herschel, 13. Oktober 1825 152100h 15m 21s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+12° 26,7′ Die einmalige Beobachtung von John Herschel am 13. Oktober 1825 konnte nicht nachvollzogen werden. [6]
82 And Guillaume Bigourdan, 23. Oktober 1884 211700h 21m 17s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+22° 27,7′ Der Eintrag ist auf einen Stern zurückzuführen (USNO-A2.0 1050-00111856). [7]
91 And Herman Schultz, 17. Oktober 1866 1215201h 21m 52s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+22° 22,1′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [8]
111 Cet Francis Preserved Leavenworth, 1885 / 1886 263800h 26m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−2° 37,5′ An der angegebenen Stelle entspricht kein Objekt Leavenworths Beschreibung. [9]
122 Cet Wilhelm Tempel, 27. September 1880 273800h 27m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 38,4′ NGC 122 und NGC 123 sind möglicherweise auf zwei Sterne zurückzuführen. [10]
123 274000h 27m 40s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 37,7′ [11]
158 Cet Wilhelm Tempel, 1882 350600h 35m 06s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−8° 20,8′ Vermutlich geht die Beobachtung auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück, welche die Katalogbezeichnungen USNO-A2.0 0750-00137807 und USNO-A2.0 0750-00137848 tragen. [12]
162 And Herman Schultz, 5. September 1867 360900h 36m 09s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+23° 57,8′ ein Stern rund 75 Bogensekunden nordöstlich von NGC 160 [13]
295 Psc Ralph Copeland, 26. Oktober 1872 550500h 55m 05s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+31° 31,5′ Kein Objekt bei den angegebenen Koordinaten entspricht Copelands Beschreibungen. [14]
302 Cet Frank Muller, 1886 562500h 56m 25s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−10° 39,8′ Es kann nicht genau eruiert werden, welches Objekt Muller beobachtete und schließlich zu diesem Eintrag führte. Vermutlich handelte es sich um einen Stern 1,8 Bogenminuten ost-nordöstlich der Galaxie NGC 301. [15]
308 Cet Robert Stawell Ball, 31. Dezember 1866 562400h 56m 24s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 47,0′ vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015670 katalogisiert [16]
310 Cet Robert Stawell Ball, 31. Dezember 1866 564800h 56m 48s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−1° 45,9′ vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015725 katalogisiert [17]
313 Psc William Parsons, 19. November 1850 574600h 57m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+30° 22,0′ Die Beobachtung geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück. [18]
370 Psc Heinrich Louis d’Arrest, 7. Oktober 1861 1064501h 06m 45s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 25,7′ NGC 372 geht auf drei Sterne zurück; möglicherweise sind die beiden süd-westlichen auch für die Beobachtung von NGC 370 verantwortlich. [19]
372 Johan Ludvig Emil Dreyer, 12. Dezember 1876
390 Psc Guillaume Bigourdan, 19. November 1884 1075401h 07m 54s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 26,0′ Ursprung dieses Eintrags ist ein Stern, den Bigourdan irrtümlich für einen Nebel hielt. [20]
400 Psc Robert Stawell Ball, 30. Dezember 1866 1090201h 09m 2s 2324357+32° 43′ 57″ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [21]
405 Phe John Herschel, 6. September 1834 1083401h 08m 34s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−46° 40,1′ Der Eintrag geht auf das Sternsystem HD 6869 zurück; siehe dort. [22]
412 Cet Francis Preserved Leavenworth, 1885 1102001h 10m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−20° 00,9′ Die Beobachtung dieses von Leavenworth am 15. Oktober 1885 gesichteten Nebels konnte nicht nachvollzogen werden. [23]
421 Psc Wilhelm Herschel, 12. September 1784 1121401h 12m 14s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 07,4′ Möglicherweise geht diese Beobachtungen auf einen Stern oder Doppelstern westlich von NGC 420 zurück. [24]
453 Psc Édouard Jean-Marie Stephan, 10. November 1881 1161701h 16m 17s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 01,9′ Die Beobachtung geht auf drei in einer Linie liegende Sterne zurück. [25]
464 And Bonner Durchmusterung / Wilhelm Tempel, 1882 1192701h 19m 27s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 57,3′ Dieser Eintrag geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück. [26]
506 Psc Lawrence Parsons, 7. November 1874 1233501h 23m 35s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 14,7′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück, den Parsons für ein nebliges Objekt hielt. [27]
510 Psc Herman Schultz, 11. November 1867 1235601h 23m 56s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 29,8′ Bei dem von Schultz aufgrund seiner Beobachtungsmöglichkeiten als neblig beobachteten Objekt handelt es sich um zwei durch 8" voneinander getrennte Einzelsterne. [28]
552 Psc Wilhelm Herschel, 13. September 1784 1261001h 26m 10s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 24,4′ Dieser Eintrag stammt aus Herschels Beobachtungsnacht vom 13. September 1784, deren Ergebnisse einige Schwierigkeiten bei der Identifikation der Objekte bereiteten, unter anderem weil bei sämtlichen Objekten die Rektaszension mit einem variierenden Fehler behaftet ist. Möglicherweise geht dieser Eintrag auf einen Stern in unmittelbarer Nähe der Galaxie NGC 553 zurück. [29]
607 Cet Heinrich Louis d’Arrest, 23. August 1855 1341601h 34m 16s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−7° 24,7′ Der Eintrag geht auf zwei Sterne zurück, die für ein nebliges Objekt gehalten wurden. [30]
730 Psc Guillaume Bigourdan, 7. November 1885 1551901h 55m 19s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+5° 38,2′ Die Beobachtung geht auf einen (oder mehrere) Sterne zurück. [31]
733 Tri William Parsons, 11. Oktober 1850 1563401h 56m 34s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+33° 03,3′ Der Eintrag geht wahrscheinlich auf einen Stern zurück. [32]
771 Cas John Herschel, 29. Oktober 1831 2032702h 03m 27s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+72° 25,3′ siehe 50 Cassiopeiae; John Herschel vermutete diesen Stern als nebelig [33]
1062 Tri Ralph Copeland, 11. Oktober 1873 2432502h 43m 25s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+32° 27,7′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück (USNO-A2.0 1200-01175018). In verschiedenen Katalogen wird NGC 1062 irrtümlich mit der Edge-On-Galaxie PGC 10331 zwischen NGC 1066 und NGC 1067 identifiziert. [34]
1479 Eri Frank Muller, 1866 3542003h 54m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−10° 12,5′ Für NGC 1479 und NGC 1480 gibt es nur eine einzige Beobachtung, die auf Frank Muller zurückgeht und 1866 am Leander McCormick Observatory gemacht wurde. Die Objekte werden dabei als Nebel-Paar mit Positionswinkel 170° beschrieben. An der von Muller angegebenen Position existieren keine Objekte, welche den von ihm beschriebenen Charakteristika entsprechen. [35]
1480
1619 Eri Lewis A. Swift, 22. Dezember 1886 4361104h 36m 11s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−4° 36,2′ An der angegebenen Stelle ist kein nebliges Objekt zu finden; möglicherweise handelte es sich beim beobachteten Objekt um eines der leuchtschwachen Mitglieder der NGC-1600-Gruppe. [36]
2465 Lyn William Parsons, 20. Februar 1851 7572607h 57m 26s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+56° 49,3′ Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. [37]
2589 Hya Lewis Swift, 1887 8243008h 24m 30s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−8° 46,1′ An der angegebenen Position sind keine hellen Galaxien zu finden; das beobachtete Objekt konnte nicht nachvollzogen werden. [38]
3484 Dra John Herschel, 5. April 1832 11030611h 03m 06s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+75° 49,1′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [39]
4397 Com Wilhelm Tempel, 1877 12255812h 25m 58s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+18° 18,1′ Die Beobachtung ist sehr wahrscheinlich auf vier Einzelobjekte zurückzuführen, bei denen es sich entweder um vier nahe nebeneinander erscheinende Sterne oder um drei Sterne und eine ungleich weiter entfernte Galaxie handelt. [40]
4398 Vir Heinrich Louis d’Arrest, 19. April 1865 12260812h 26m 08s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+10° 41,2′ entweder nicht existent oder auf den ca. 13-mag-Stern USNO-B1.0 1006-0204995 zurückzuführen [41]
4912 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13004613h 00m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 22,7′ zusammen mit NGC 4913, NGC 4914 und NGC 4916 am 24. April 1865 aufgezeichnet; wahrscheinlich hat Parsons eine völlig andere Region beobachtet, denn trotz einer von ihm angefertigten Skizze konnte bis auf NGC 4914 weder die Region noch die anderen Objekte bis heute identifiziert werden
4913 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13004613h 00m 46s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 20,7′ siehe NGC 4912
4916 CVn Lawrence Parsons, 24. April 1865 13005413h 00m 54s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+37° 21,7′ siehe NGC 4912
5242 Vir John Herschel, 1836 13370713h 37m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+2° 46,2′ John Herschel notierte “eF, vL; fills the whole field. Strongly suspected; yet a doubt remains”[1], an der angegebenen Position ist aber nichts zu finden. [42]
5309 Vir Lewis A. Swift, 1887 13395513h 39m 55s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−15° 46,2′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [43]
5388 Vir Frank Muller, 1886 13585813h 58m 58s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−14° 09,0′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [44]
5391 CVn Lewis A. Swift, 1884 13573713h 57m 37s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+46° 19,5′ Die möglichen benachbarten Kandidaten NGC 5439, UGC 8876 und CGCG 246-029 passen nicht zu Swifts Beschreibung.[2] [45]
5586 Boo Lewis A. Swift, 4. Juni 1886 14220714h 22m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+13° 11,1′ Der mögliche benachbarte Kandidat NGC 5587 passt nicht zu Swifts Beschreibung.[3] [46]
5840 Boo Lewis A. Swift, 22. Juli 1886 15042015h 04m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+29° 30,2′ Der nächstgelegene mögliche Kandidat IC 4533 liegt fast 1°43′ südlich.[4] [47]
6059 Oph Lewis A. Swift, 6. März 1886 16071316h 07m 13s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+6° 24,7′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [48]
6082 Sco John Herschel, 7. Juni 1837 16153616h 15m 36s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−34° 14,7′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden. [49]
6237 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1884 16440716h 44m 07s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+70° 38,1′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[5] [50]
6245 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1884 16452216h 45m 22s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+70° 48,2′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[6] [51]
6448 Dra Lewis A. Swift, 16. Juli 1885 17442017h 44m 20s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+53° 32,4′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[7] [52]
6450 Her Lewis A. Swift, 1. Juli 1884 17473217h 47m 32s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+18° 34,5′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[8] [53]
6529 Sgr James Dunlop, 3. September 1826 18052918h 05m 29s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−36° 47,2′ Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.[9] [54]
6534 Dra Lewis A. Swift, 28. Juni 1886 17571917h 57m 19s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+64° 18,2′ Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.[10] [55]
6551 Sgr Francis Leavenworth, 7. Juli 1885 18090018h 09m 00s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−29° 33,0′ Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.[11] [56]
6648 Dra Wilhelm Struve, 1825 18253818h 25m 38s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“+64° 58,6′ ein Doppelstern, der von Struve als neblig beobachtet worden war [57]
7088 Aqr Joseph Baxendell, 1880 21332221h 33m 22s Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „,“−0° 23,0′ Nach mehreren Sichtungen war es jedoch nicht möglich den Nebel zu fotografieren. Heute geht man davon aus, dass es sich um eine Reflexion vom benachbarten Messier 2 im Fernrohr handelte und an dieser Stelle nichts ist. [58]

Anmerkungen

  1. Die Position entspricht nicht der originalen, im historischen NGC angegebenen Position, sondern bezieht sich in der Regel auf die heutige Position des in der nachfolgenden Spalte als wahrscheinlichsten Ursprung des Eintrags dargestellten Objekts.

Einzelnachweise

  1. Auke Slotegraaf: NGC 5242. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 9. August 2015 (english).
  2. Auke Slotegraaf: NGC 5391. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 26. Februar 2016 (english).
  3. Auke Slotegraaf: NGC 5586. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 18. März 2016 (english).
  4. Auke Slotegraaf: NGC 5840. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 1. Mai 2016 (english).
  5. Auke Slotegraaf: NGC 6237. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 10. Juli 2016 (english).
  6. Auke Slotegraaf: NGC 6245. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 11. Juli 2016 (english).
  7. Auke Slotegraaf: NGC 6448. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 3. August 2016 (english).
  8. Auke Slotegraaf: NGC 6450. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 3. August 2016 (english).
  9. Auke Slotegraaf: NGC 6529. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 7. September 2016 (english).
  10. Auke Slotegraaf: NGC 6534. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 7. September 2016 (english).
  11. Auke Slotegraaf: NGC 6551. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 16. September 2016 (english).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.