NGC 222

NGC 222

Offener Sternhaufen
NGC 222
Sternbild Tukan
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 00h 40.7m [1]
Deklination -73° 23′ [1]
Erscheinungsbild
Helligkeit (visuell) +12,64 mag [2]
Helligkeit (B-Band) +12,84 mag [2]
Winkel­ausdehnung 0,6' [3]
Rötung (Farbexzess E(B-V)) 0,037 [1]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit KMW
Entfernung  ~210.000 Lj
Alter ca. 70 bis 100 Millionen Jahre
Geschichte
Entdeckt von James Dunlop
Entdeckungszeit 1. August 1826
Katalogbezeichnungen
 NGC 222 • ESO 29-SC4 • GC 118 • Lindsay 24 • Kron 19 • OGLE-CL SMC 9 • h 2339
Aladin previewer

NGC 222 bezeichnet einen offenen Sternhaufen, der zur Kleinen Magellanschen Wolke gehört. Er wurde am 1. August 1826 von James Dunlop entdeckt und liegt im Sternbild Tukan. NGC 222 befindet sich von der Erde aus gesehen am westlichen Rand der Kleinen Magellanschen Wolke und bildet das mittlere Glied einer Kette von drei offenen Sternhaufen in diesem Gebiet, zu der noch NGC 220 und NGC 231 gehören. Das Alter von NGC 222 wird auf 70 bis 100 Millionen Jahre geschätzt.

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 NASA/IPAC Extragalactic Database (Englisch) Abgerufen am 16. März 2008.
  2. 2,0 2,1 SIMBAD database, operated at CDS, Strasbourg, France (Englisch) Abgerufen am 16. März 2008.
  3. Students for the Exploration and Development of Space (Englisch) Abgerufen am 16. März 2008.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.