Gemini 12

Gemini 12

Missionsemblem
Missionsemblem Gemini 12
Missionsdaten
Mission: Gemini 12
NSSDC ID: 1966-104A
Raumschiff: Gemini 12
Trägerrakete: Titan II Gemini 62-12567
Besatzung: 2
Start: 11. November 1966, 20:46:33 UTC
JD: 2439441.3656597
Startplatz: LC-19, Cape Canaveral
Anzahl EVA: 3
Landung: 15. November 1966, 19:21:04 UTC
JD: 2439445.3062963
Landeplatz: Atlantik
24° 35′ N, 69° 57′ W
Flugdauer: 3d 22h 34min 31s
Erdumkreisungen: 59
Bergungsschiff: USS Wasp
Bahnneigung: 28,87°
Apogäum: 270,6 km
Perigäum: 160,8 km
Mannschaftsfoto
v.l. Edwin Aldrin und James Lovell
v.l. Edwin Aldrin und James Lovell
Navigation
Vorherige
Mission:
Gemini 11
Nachfolgende
Mission:
Apollo 1

Gemini 12 (GT-12) war der letzte Weltraumflug im Rahmen des US-amerikanischen Gemini-Programms.

Besatzung

Kurz nach der Landung von Gemini 9 am 17. Juni 1966 teilte die NASA mit, dass die Ersatzmannschaft dieses Fluges die nächste verfügbare Mission im Gemini-Projekt, den Abschlussflug Gemini 12, übernehmen sollte.

Kommandant wurde Jim Lovell, der mit Gemini 7 den Langzeitrekord eines Raumfluges hielt. Sein Copilot wurde Edwin Aldrin, für den es der erste Raumflug werden sollte.

Die Ersatzmannschaft bestand aus Gordon Cooper und Eugene Cernan, die mit Gemini 5 bzw. Gemini 9 bereits im Weltraum waren.

Verbindungssprecher (Capcom) während des Starts war Stuart Roosa. Später übernahmen Pete Conrad und William Anders von Houston aus.

Vorbereitung

Wie bei den vorherigen Geminiflügen sollte auch bei Gemini 12 das Ankoppeln an einen Zielsatelliten und das Aussteigen aus dem Raumschiff durchgeführt werden. Im All sollten dann einfache Arbeiten durchgeführt werden. Im Gegensatz zu früheren Gemini-Missionen trainierte Aldrin für seine EVA unter Wasser. Wie sich später zeigen sollte, war diese Art des Trainings die entscheidende Verbesserung für die EVAs.

Ursprünglich war geplant gewesen, den Raketenrucksack AMU zu erproben, was bei Gemini 9 wegen der bei Cernans EVA aufgetretenen Schwierigkeiten nicht möglich gewesen war. Aus diesem Grunde (sowie auch aufgrund genereller Bedenken des NASA-Managements gegen Aldrins Eignung) wurde zwischenzeitlich erwogen, Aldrin durch den mit der AMU bereits vertrauten Cernan zu ersetzen. Dazu kam es jedoch nicht, da der AMU-Test schließlich als zu ambitioniert verworfen wurde.

Das Gemini-Raumschiff wurde am 6. September nach Cape Kennedy ausgeliefert, die Titan-Rakete am 19. September an der Startrampe aufgebaut. Am 23. September wurde das Raumschiff montiert.

Flugverlauf

Der Kopplungssatellit

Der Zielsatellit GATV-12 (Gemini Agena Target Vehicle) war eineinhalb Stunden vor Gemini 12 mit einer Atlas-Agena-Rakete gestartet worden. Lovell und Aldrin koppelten die beiden Raumfahrzeuge während der dritten Erdumkreisung, wobei sie mit dem Sextanten navigierten und auf Sicht flogen, weil das Bordradar nicht korrekt funktionierte.

Genau wie bei Gemini 11 war noch genügend Treibstoff vorhanden, um die Koppelung mehrmals zu wiederholen. Da während des Starts der Agena-Rakete Probleme aufgetreten waren, wurde allerdings darauf verzichtet, das Triebwerk von GATV-12 zu zünden, um das Gespann in eine höhere Umlaufbahn zu bringen.

Stattdessen wurde die Beobachtung einer Sonnenfinsternis über Südamerika kurzfristig in den Flugplan aufgenommen.

Schon bald darauf bereitete sich Aldrin auf seinen ersten Außenbordeinsatz (engl. extra-vehicular activity, kurz EVA) vor. Anders als bei den meisten vorherigen Gemini-Flügen sollte er zuerst eine Stand-Up-EVA durchführen, bei der er in der geöffneten Luke stehen blieb. Aldrin arbeitete bewusst langsam und beobachtete alle Reaktionen, um sie mit dem späteren Weltraumausstieg an der Sicherheitsleine zu vergleichen. Diese EVA dauerte zwei Stunden und 20 Minuten.

Am nächsten Tag verließ Aldrin das Raumschiff vollständig und arbeitete sowohl am GATV-12 als auch am Gemini-Raumschiff. Aufgrund seines Trainings als Taucher und aufgrund der inzwischen an der Gemini-Kapsel angebrachten zusätzlichen Fuß- und Handhalterungen war er im Außenbordeinsatz deutlich erfolgreicher als seine Kollegen bei früheren Missionen. Er kam sogar dazu, das Fenster von außen zu wischen, denn verschmutzte Fenster waren bei allen Gemini-Flügen ein Ärgernis.

Eine weitere Stand-Up-EVA von einer Stunde wurde am Folgetag durchgeführt.

Nach 59 Erdumkreisungen zündete Gemini 12 die Bremsraketen und leitete den Wiedereintritt ein. Während der Phase der höchsten Verzögerungskräfte löste sich eine Utensilientasche, die mit einem Klettband an der Seitenwand der Landekapsel befestigt war, und landete auf Lovells Schoß. Lovell wagte nicht, die Tasche zu ergreifen, da sie dicht neben dem Auslösehebel für die Schleudersitze lag.

Gemini 12 wasserte 4,8 Kilometer vom geplanten Landepunkt. Die Astronauten wurden von einem Hubschrauber an Bord der USS Wasp gebracht.

Bedeutung für das Gemini-Projekt

Edwin Aldrin in der geöffneten Luke während seiner EVA

Trotz kleinerer Pannen war Gemini 12 ein erfolgreicher Abschluss des Gemini-Programms. Wieder war es gelungen, zwei Raumfahrzeuge im Orbit mehrfach zu koppeln. Die drei EVAs von Aldrin brachten wertvolle Erkenntnisse für Arbeiten im Weltraum.

Nachdem dieser letzte Geminiflug abgeschlossen war, konnte die NASA alle Kräfte der bemannten Raumfahrt auf das Apollo-Programm bündeln, dessen Ziel die Mondlandung war. Schon seit mehreren Monaten bereiteten sich Gus Grissom, Edward White und Roger Chaffee darauf vor, das erste bemannte Apollo-Raumschiff in den Weltraum zu fliegen. Drei unbemannte Starts waren bereits erfolgt, die bemannte Premiere sollte im Frühling 1967 erfolgen, doch die Apollo-1-Katastrophe am 27. Januar 1967 verhinderte dies.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Gemini 12 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Exoplanet mit lediglich der halben Masse der Venus aufgespürt
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile neue Erkenntnisse über Planeten um den nahen Stern L 98-59 gewonnen, die denen des inneren Sonnensystems ähneln.
05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.