Gemini 10

Gemini 10

Missionsemblem
Missionsemblem Gemini 10
Missionsdaten
Mission: Gemini 10
NSSDC ID: 1966-066A
Raumschiff: Gemini 10
Trägerrakete: Titan II Gemini 62-12565
Besatzung: 2
Start: 18. Juli 1966, 22:20:27 UTC
JD: 2439325.4308681
Startplatz: LC-19, Cape Canaveral
Landung: 21. Juli 1966, 21:07:06 UTC
JD: 2439328.3799306
Landeplatz: Atlantik, 26°45'N/71°57'W
Flugdauer: 2d 22h 46 m 39s
Erdumkreisungen: 43
Bergungsschiff: USS Guadalcanal
Bahnneigung: 28,87°
Apogäum: 268,9 km, später 763 km
Perigäum: 159,9 km
Mannschaftsfoto
v.l. John W. Young und Michael Collins
v.l. John W. Young und Michael Collins
Navigation
Vorherige
Mission:
Gemini 9
Nachfolgende
Mission:
Gemini 11

Gemini 10 (GT-10) war ein bemannter Weltraumflug im Rahmen des amerikanischen Gemini-Programms.

Besatzung

Kommandant von Gemini 10 wurde John Young, der bereits mit Gemini 3 im All war und somit seinen zweiten Weltraumflug unternahm. Als Pilot wurde Michael Collins ausgewählt. Die spezielle Vorbereitung für diesen Flug begann für die Mannschaft im Januar 1966.

Die Ersatzmannschaft von Gemini 10 bestand zuerst aus Jim Lovell und Edwin Aldrin. Der Tod von Elliott See und Charles Bassett am 28. Februar 1966, die als Hauptmannschaft für Gemini 9 vorgesehen waren, führte jedoch im nächsten Monat zu einigen Änderungen in den Mannschaftszuweisungen: Tom Stafford und Eugene Cernan, die bisherige Ersatzmannschaft von Gemini 9, wurden die neue Hauptmannschaft. Lovell und Aldrin, die bisherige Ersatzmannschaft von Gemini 10, wurde neue Ersatzmannschaft von Gemini 9. Neue Ersatzmannschaft von Gemini 10 wurden Alan L. Bean und Clifton Williams.

Verbindungssprecher für diesen Flug wurden der Mercury-Veteran Gordon Cooper und Edwin Aldrin.

Vorbereitung

Bisher war es bei den Gemini-Flügen nur ein einziges Mal gelungen, das Raumschiff an einen Zielsatelliten zu koppeln, jedoch kam es bei Gemini 8 zu großen Schwierigkeiten; bei Gemini 9 war die Kopplung ganz unmöglich gewesen. Deshalb wurde bei Gemini 10 großer Wert auf die Kopplung mit dem Agena-Satelliten gelegt.

Ein weiterer Höhepunkt sollte ein Weltraumausstieg von Mike Collins sein.

Das Gemini-Raumschiff Nummer 10 wurde von McDonnell am 13. Mai 1966 in Cape Kennedy angeliefert, die Titan-Rakete am 7. Juni aufgebaut. Zwei Tage später konnte das Raumschiff auf der Trägerrakete montiert werden.

Flugverlauf

Gemini 10 – Start aus Einzelbildern

Die Mission Gemini 10 begann am 18. Juli 1966 um 20:39 UTC mit dem Start des Agena-Satelliten GATV-10 (Gemini Agena Target Vehicle) durch eine Atlas-Agena-Rakete.

Um 22:20 UTC folgte das Gemini-Raumschiff mit einer Titan-Rakete. Bei Erreichen der Erdumlaufbahn war Gemini 10 noch 1.600 km von GATV-10 entfernt. Die optische Navigation durch die Astronauten schlug fehl, weil die ermittelten Werte nicht mit denen der Bodenstationen übereinstimmten.

Gemini 10 näherte sich dem Zielsatelliten und koppelte am 19. Juli um 4:13 UTC problemlos an. Aufgrund unterschiedlicher Umlaufbahnen waren mehrere Kurskorrekturen notwendig, die bereits einen Großteil des Treibstoffvorrats aufzehrten, weshalb auf weitere Koppelmanöver, die ursprünglich geplant waren, verzichtet werden musste.

Das Triebwerk von GATV-10 wurde gezündet und brachte Gemini 10 auf eine höhere Umlaufbahn. Es war das erste Mal in der Geschichte der bemannten Raumfahrt, dass ein Raumschiff nicht nur an einen anderen Flugkörper ankoppelte, sondern auch noch dessen Antrieb nutzte. Bei dieser Bahnänderung flogen die Astronauten mit dem Rücken zur Flugrichtung und wurden durch die Beschleunigung nach vorne in die Gurte gedrückt.

Mit 763 km wurde der Höhenrekord, der bis dahin von der Besatzung von Woschod 2 mit 475 km gehalten wurde, bei weitem überboten.

Mike Collins führte am 19. Juli um 21:44 UTC die erste Außenbordaktivität der Mission durch indem er, in der offenen Luke stehend, für 49 Minuten Sterne und die Erde fotografierte. Diese Art der Außenbordaktivität, bei dem der Astronaut das Raumschiff nicht verlässt, wird Stand-Up-EVA (Abk.: SEVA) genannt.

Gemini 10 – Der Agena-Zielsatellit

Nach weiteren Kurskorrekturen wurde Gemini 10 auf die gleiche Umlaufbahn wie GATV-8 gebracht, der Zielsatellit, der im März für Gemini 8 gestartet wurde. Die Batterien von GATV-8 waren leer, so dass der Radarresponder nicht funktionierte und die Besatzung auf optische Navigation angewiesen war.

Die Annäherung an GATV-8 klappte ohne Probleme. Young steuerte Gemini 10 bis auf einen Abstand von zwei Metern an das Ziel. Collins verließ am 20. Juli um 23:07 UTC das Gemini-Raumschiff und hangelte sich zur Agena, um von dort eine Platte zur Bestimmung der Mikrometeoriten-Tätigkeit zu holen. Beim ersten Versuch rutschte er an der glatten Oberfläche ab und taumelte ins All, konnte aber seine Lage stabilisieren. Beim zweiten Versuch konnte er die Platte erfolgreich demontieren, verlor aber dabei seine Hasselblad-Kamera. Als er in das Raumschiff zurückstieg, verhedderte er sich in der Sicherungsleine.

Landung

Am nächsten Tag (21. Juli) zündete Gemini 10 um 20:31 UTC die Bremsraketen und wasserte 36 Minuten später im West-Atlantik, 5,4 Kilometer vom Zielpunkt entfernt. Die Astronauten wurden an Bord eines Hubschraubers zum Bergungsschiff USS Guadalcanal gebracht.

Bedeutung für das Gemini-Programm

Insgesamt konnte Gemini 10 als Erfolg gewertet werden. Das Rendezvous mit zwei verschiedenen Zielsatelliten funktionierte problemlos, ebenso das Andocken und das Zünden des Agena-Triebwerkes. Ein Problem waren immer noch die Außenbordaktivitäten, bei denen der Astronaut weit weniger effizient arbeiten konnte als geplant. Für weitere Flüge mussten mehr Zeit und auch Ruhepausen eingeplant werden.

Für die Agena war die Mission nach der Landung der Gemini-Rückkehrkapsel noch nicht beendet. Die NASA-Techniker zündeten das Triebwerk ferngesteuert und brachten sie auf eine andere Bahn, um die Temperaturen in verschiedenen Abständen zur Erde zu messen.

Trivia

Die Messung der Herzfrequenz des Astronauten Michael Collins während des Starts ergab einen Puls von 144 Schlägen pro Minute, was auf einen erhöhten Erregungszustand hindeutet. Demgegenüber lag der Puls des Kommandanten John Young während des Starts bei lediglich 70 Schlägen pro Minute. Dies brachte John Young unter seinen Kollegen den Titel "emotionslosester Mensch der Welt" ein.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Gemini 10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.