Gemini 11

Gemini 11

Missionsemblem
Missionsemblem Gemini 11
Missionsdaten
Mission: Gemini 11
NSSDC ID: 1966-081A
Raumschiff: Gemini 11
Trägerrakete: Titan II Gemini 62-12566
Besatzung: 2
Start: 12. September 1966, 14:42:27 UTC
JD: 2439381.1128125
Startplatz: LC-19, Cape Canaveral
Landung: 15. September 1966, 13:59:35 UTC
JD: 2439384.083044
Landeplatz: Atlantik
24° 15′ N, 70° 0′ W
Flugdauer: 2d 23h 17min 08s
Erdumkreisungen: 44
Bergungsschiff: USS Guam
Bahnneigung: 28,83°
Apogäum: 279,1 km – später 1374 km
Perigäum: 160,5 km
Mannschaftsfoto
v.l. Richard Gordon und Charles Conrad
v.l. Richard Gordon und Charles Conrad
Navigation
Vorherige
Mission:
Gemini 10
Nachfolgende
Mission:
Gemini 12

Gemini 11 (GT-11) war ein bemannter Weltraumflug im Rahmen des US-amerikanischen Gemini-Programms.

Besatzung

Zwei Tage nach der Landung von Gemini 8 am 19. März 1966 wurde von der NASA bekannt gegeben, dass die Ersatzmannschaft dieses Fluges die nächste verfügbare Mission Gemini 11 übernehmen würde.

Als Kommandant stand Charles „Pete“ Conrad, der schon mit Gemini 5 im All war, zur Verfügung. Pilot wurde Richard Gordon mit seinem ersten Einsatz im All. Die Ersatzmannschaft bestand aus Neil Armstrong, dem Kommandanten von Gemini 8 und William Anders, der noch keine Weltraumerfahrung hatte. Als Verbindungssprecher (Capcom) während der Startphase diente Clifton Williams von Cape Kennedy, sowie John Young und Alan Bean von Houston aus. Young hatte schon zwei Gemini-Flüge absolviert. Williams und Bean hatten selbst zwar noch keine Weltraumerfahrung, waren jedoch schon vorher mehrfach Capcom gewesen. Insgesamt war das Team also sehr erfahren.

Vorbereitung

Wie Gemini 10 sollte auch dieses Raumschiff an einen Agena-Zielsatelliten koppeln und sich mit dessen Triebwerk in eine höhere Umlaufbahn befördern lassen. Pete Conrad war ein starker Befürworter dieses Plans, obwohl es auch Gegenstimmen gab, die Gefahren durch die Strahlung des Van-Allen-Gürtels befürchteten. Ebenso wurde wieder Wert auf einen Außenbordeinsatz (EVA) gelegt. Aus den Erfahrungen von Eugene Cernan und Mike Collins mit Gemini 9 und Gemini 10 wurden Verbesserungen für Gemini 11 entwickelt. Einerseits wurde die Sicherheitsleine von 15 Metern auf 9 Meter verkürzt, andererseits wurden mehr Handgriffe und Fußstützen am Gemini-Raumschiff und an der Agena angebracht, damit Richard Gordon beim Arbeiten besseren Halt haben sollte.

Am 7. Juli 1966 wurde das Gemini-Raumschiff in Cape Kennedy angeliefert, am 22. Juli die Titan-Rakete auf der Startrampe montiert, und am 28. Juli das Raumschiff montiert. Der Start war zuerst auf den 9. September angesetzt, wurde aber verschoben, als beim Betanken der Rakete ein Leck entdeckt wurde. Auch am Folgetag wurde nicht gestartet. Conrad und Gordon waren bereits auf dem Weg zur Startrampe, als sie erfuhren, dass die Agena aufgrund eines Problems mit dem Autopiloten nicht starten konnte, und sich deshalb auch der Gemini-Start verzögerte.

Flugverlauf

Am 12. September 1966 startete eine Atlas-Agena-Rakete und brachte den Zielsatelliten GATV-11 (Gemini Agena Target Vehicle) in eine Erdumlaufbahn.

Astronaut Richard Gordon befestigt ein Halteseil von Gemini 11 zum Agena-Zielsatelliten

Gemini 11 sollte exakt eine Umkreisung später starten. Das Startfenster betrug nur zwei Sekunden. Planmäßig hob die Titan-Rakete um 9:42 Uhr Ortszeit ab. 85 Minuten später, wesentlich früher als bei bisherigen Gemini-Flügen, koppelte Conrad an die Agena. Datei:Gemini11 launch1.ogv Weil wesentlich weniger Treibstoff verbraucht wurde als vorhergesehen, konnte wertvolle Erfahrung mit Kopplungen im Orbit gewonnen werden. Jeder der beiden Astronauten entkoppelte zweimal und dockte wieder an den Satelliten an. Als nächste Aufgabe stand Gordons Außenbordeinsatz an. Wie auch bei bisherigen Flügen war das Arbeiten im Raumanzug sehr beschwerlich und anstrengend. Er kam ins Schwitzen, sein Helm beschlug und so musste sein Ausflug ins All gekürzt werden.

Start des Zielsatelliten GATV 11

Die Triebwerke der Agena wurden 26 Sekunden lang gezündet und brachten Gemini 11 auf eine höhere Umlaufbahn mit einem Apogäum von 1374 km. Damit wurde der gerade zwei Monate alte Höhenrekord von Gemini 10 gebrochen. Die neue Marke sollte bis zum Mondflug von Apollo 8 bestehen bleiben.

Gordon unternahm eine weitere Außerbordaktivität. Dieses Mal verließ er aber das Raumschiff nicht vollständig, sondern blieb in der geöffneten Luke stehen (Stand-Up-EVA), um die Erde und Sterne zu fotografieren. Während einer Ruhepause nickten sowohl Gordon als auch Conrad ein, der erste Astronautenschlaf im Vakuum. Diese EVA dauerte etwa zwei Stunden und verlief von der körperlichen Anstrengung her wesentlich besser als die erste.

Conrad und Gordon unternahmen noch ein weiteres Flugmanöver, das bis dahin noch nie durchgeführt worden war. Dazu entkoppelten sie sich von der Agena-Stufe, blieben aber mit ihr durch ein ungefähr 30 Meter langes Sicherheitsband verbunden. Durch bestimmte Steuerungsmanöver gelang es den Astronauten, das Gespann um den gemeinsamen Schwerpunkt rotieren zu lassen, womit zum ersten Mal eine künstliche Schwerkraft im Weltall erzeugt wurde. Die Flugkörper benötigten etwa sechs Minuten pro Umdrehung, die erzeugte Mikrogravitation war zu gering, um von den Astronauten erspürt zu werden, reichte jedoch aus, schwebende Gegenstände zu bewegen.

Später trennte sich Gemini 11 vollständig von GATV-11, entfernte sich um ca. 30 Kilometer und näherte sich am folgenden Tag erneut, ohne jedoch wieder zu koppeln.

Die Zündung der Bremsraketen und der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre erfolgte bei diesem Flug erstmals vollautomatisch. Gemini 11 landete 4,6 Kilometer entfernt vom berechneten Zielpunkt. Conrad und Gordon wurden mit einem Hubschrauber an Bord der USS Guam gebracht.

Bedeutung für das Gemini-Projekt

Die Mission war ein voller Erfolg. Das Rendezvous und die Kopplung erfolgten in Rekordzeit. Es konnten wertvolle Erfahrungen mit Rendezvous- und Kopplungsmanövern gewonnen werden. Die Bahnänderungen mit Hilfe der Agena verliefen ohne Probleme, und die höhere Umlaufbahn brachte nicht nur einen neuen Rekord, sondern auch neue wissenschaftliche Daten. Das größte Problem war nach wie vor die Aktivität außerhalb des Raumschiffs. Gordons Probleme bestätigten nur die Erfahrungen, die Cernan und Collins bereits gemacht haben: selbst einfache Handgriffe können in der Schwerelosigkeit zum Problem werden. Der Raumanzug und sein Lebenserhaltungssystem schienen noch nicht ausgereift und mondtauglich zu sein.

Das Gemini-Programm näherte sich seinem Ende. Ein letzter Flug zwei Monate später sollte dieses Raumfahrt-Projekt zum Abschluss bringen.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Gemini 11 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Exoplanet mit lediglich der halben Masse der Venus aufgespürt
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile neue Erkenntnisse über Planeten um den nahen Stern L 98-59 gewonnen, die denen des inneren Sonnensystems ähneln.
05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.