Gemini 6

Gemini 6

Missionsemblem
Missionsemblem Gemini 6A
Missionsdaten
Mission: Gemini 6A
NSSDC ID: 1965-104A
Raumschiff: Gemini 6
Trägerrakete: Titan II Gemini 62-12561
Besatzung: 2
Start: 15. Dezember 1965, 13:37:26 UTC
Startplatz: LC-19, Cape Canaveral
Landung: 16. Dezember 1965, 15:28:50 UTC
Landeplatz: Atlantik
23° 35′ N, 67° 50′ W
Flugdauer: 1d 1h 51min 24s
Erdumkreisungen: 16
Bergungsschiff: USS Wasp
Bahnneigung: 28,97°
Apogäum: 259,4 km
Perigäum: 161 km
Zurückgelegte Strecke: 694.415 km
Mannschaftsfoto
v.l. Tom Stafford und Walter Schirra
v.l. Tom Stafford und Walter Schirra
Navigation
Vorherige
Mission:
Gemini 7
Nachfolgende
Mission:
Gemini 8

Gemini 6 (GT-6, auch Gemini 6A, offiziell Gemini VI-A) war ein bemannter Weltraumflug im Rahmen des amerikanischen Gemini-Programms.

Die Besatzung

Kurz nach der Landung von Gemini 3, am 5. April 1965, gab die NASA bekannt, dass für die nächste verfügbare Mission Gemini 6 (die Mannschaften von Gemini 4 und Gemini 5 waren bereits im Training) die Rollen von Haupt- und Ersatzmannschaft getauscht würden. Als Kommandant wurde der Mercury-Veteran Walter Schirra eingeteilt, als Pilot der Weltraumneuling Tom Stafford. Die Gemini-3-Astronauten Virgil Grissom und John Young wurden in die Ersatzmannschaft eingeteilt.

Vorbereitung

Gemini 6 sollte der erste Flug im Programm sein, bei dem das Raumschiff sich einem kurz davor gestarteten Zielsatelliten nähern (Rendezvous) und an ihn ankoppeln sollte (Docking). Ein geplantes Aussteigen aus dem Raumschiff wurde im Juli 1965 aus dem Flugplan gestrichen.

Das Gemini-Raumschiff wurde am 4. August in Cape Kennedy angeliefert, die Titan-Rakete am 31. August an der Startrampe aufgerichtet. Aufgrund eines Hurrikans wurden die Arbeiten verzögert, und das Raumschiff wurde am 17. September auf der Trägerrakete montiert.

Der Start von Gemini 6 war für den 25. Oktober vorgesehen. Kurz zuvor fand der Start des Zielsatelliten GATV-6 mit einer Atlas-Agena-Rakete statt, doch die Agena-Stufe erreichte nicht die Erdumlaufbahn. Offenbar war die Trägerrakete explodiert. Der Start von Gemini 6 wurde daraufhin abgesagt. Schirra und Stafford, die schon in ihrem Raumschiff waren, mussten wieder aussteigen.

Die Idee des Doppelstarts

Kurzzeitig herrschte Frustration bei der NASA, doch dann entstand die kühne Idee, dass anstelle einer Agena ein Gemini-Raumschiff als Rendezvous-Ziel dienen sollte. Die Hauptschwierigkeit dabei war, dass innerhalb von zwei Wochen zwei Gemini-Starts erfolgen müssten. Das aber war kaum möglich, denn es stand nur eine Startrampe zur Verfügung, und die notwendigen Tests dauerten mehrere Wochen.

In nur drei Tagen wurden alle technischen Probleme angesprochen und für lösbar erklärt. Die Möglichkeit eines Doppelflugs war so wichtig, dass dieses Projekt von Präsident Lyndon B. Johnson persönlich am 28. Oktober angekündigt wurde. Der Start wurde für Januar 1966 angekündigt, intern arbeitete man aber auf einen Termin im Dezember hin.

Eines der Probleme war, dass alle Bodenstationen, die die Bahnen der Gemini-Raumschiffe verfolgten, Verbindungen mit beiden Raumschiffen gleichzeitig halten können mussten, sei es für Sprache oder für Telemetriedaten.

Der Flug wurde in Gemini 6A umbenannt, um klarzustellen, dass sich das Missionsprofil geändert hatte. Der Start von Gemini 7, das mit Frank Borman und Jim Lovell zu einem Langzeitflug aufbrach, sollte zuerst erfolgen, so dass die Nummerierung nicht mehr chronologisch war.

Als Verbindungssprecher (Capcom) für Gemini 6A dienten dieselben vier Astronauten, die bereits mit Gemini 7 in Kontakt standen: Alan Bean, Elliott See, Charles Bassett und Eugene Cernan.

Doppelstart und Startabbruch

Gemini 6 – Start

Gleich nach dem erfolgreichen Start von Gemini 7 am 4. Dezember begannen die Vorbereitungen für den Start von Gemini 6A. Die Aufbauarbeiten und Tests verliefen so reibungslos, dass der ursprünglich für den 13. Dezember vorgesehene Start auf den 12. Dezember vorverlegt wurde.

Die Vorbereitungen liefen normal, doch kurz vor dem Abheben überstürzten sich die Ereignisse: Die Triebwerke hatten bereits gezündet, als sich ein schlecht befestigtes Kabel von der Rakete löste. Dieses Kabel sollte erst beim Abheben abfallen und eine Uhr im Cockpit starten. Da die Uhr lief, die Rakete sich aber nicht bewegte, schalteten die Triebwerke automatisch wieder ab. Schirra sah die laufende Uhr, die das Abheben signalisierte, und bemerkte das Abschalten der Triebwerke. Das signalisierte höchste Gefahr, denn offensichtlich war der gerade erfolgte Start missglückt. Eigentlich hätte Schirra jetzt als Kommandant die Schleudersitze für sich und Stafford auslösen müssen, denn eine vollbetankte Rakete, die kurz nach dem Start auf die Startrampe zurückfällt, kann nur explodieren. Doch Stafford misstraute der Uhr, denn er hatte keine Aufwärtsbewegung gespürt. So blieb er ruhig und meldete nur die abgeschalteten Triebwerke. Nachdem klar war, dass die Rakete nicht explodieren würde, und dass die Schleudersitze noch gesichert waren, wurden Schirra und Stafford aus dem Gemini-Raumschiff herausgeholt. Der Start wurde um mehrere Tage verschoben.

Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass nicht nur einige Kabel recht lose saßen, sondern dass auch eine Staubschutzhaube in einem der Triebwerke vergessen wurde, was unabhängig vom abfallenden Kabel zu einem Abbruch des Starts geführt hätte.

Flugverlauf

Gemini-Rendezvous
Blick von Gemini 6A auf Gemini 7

Der dritte Startversuch am 15. Dezember erfolgte dann ohne Probleme. In der vierten Umkreisung traf Gemini 6A auf Gemini 7, das schon elf Tage im Orbit war. Schirra und Stafford näherten sich Gemini 7 bis auf 40 Meter, als die beiden Raumschiffe relativ zueinander stillstanden.

Die sowjetischen Wostok-Raumschiffe hatten sich zwar schon 1962 und 1963 einander genähert, doch beruhte dies auf präzisen Bahnberechnungen beim Start, und nicht auf der Steuerung der Raumschiffe selbst. Somit war das Manöver von Gemini 6A und Gemini 7 das erste gesteuerte Rendezvous der Raumfahrt.

Gemini 6 hatte noch genügend Treibstoff, um verschiedene Manöver zu fliegen und sich Gemini 7 bis auf 30 cm zu nähern. Bei einer Gelegenheit inspizierten Schirra und Stafford das Heck von Gemini 7, bei einer anderen flogen sie Nase an Nase. Gemini 7 war schon längere Zeit im All und hatte nicht mehr so große Treibstoffreserven, so dass Borman und Lovell mehr als passives Ziel dienten als selbst aktiv zu steuern.

Während des Rendezvous fragte Lovell aus der Gemini 7: „Wie ist die Sicht?“. Schirra antwortete: „Ziemlich schlecht. Ich kann durch das Fenster sehen und sehe Euch Jungs da drin.“

Da alle Ziele der Mission erfüllt waren, wurde die Landung von Gemini 6A schon nach nur einem Tag Flug eingeleitet. Zum ersten Mal wurde die Wasserung live im Fernsehen übertragen. Schirra und Stafford ließen sich mitsamt der Landekapsel an Bord der USS Wasp hieven.

Bedeutung für das Gemini-Projekt

Gemini 6A und Gemini 7 zeigten eindrucksvoll, wie genau sich die Gemini-Raumschiffe steuern ließen. Geschwindigkeitsänderungen von nur 3 cm/s erlaubten sehr feine Änderungen der Flugbahnen. Der nächste Flug, Gemini 8, sollte dann, wie bereits für Gemini 6 geplant, an einen Agena-Zielsatellit ankoppeln, ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Mondflug.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Gemini 6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.