Selene-2

Selene-2

Selene-2 ist eine geplante japanische unbemannte Mondmission der Raumfahrtbehörde JAXA. Sie ist die Fortsetzung der im September 2007 gestarteten Kaguya-Mondsonde (Selene-1). Falls die Finanzierung gesichert ist, könnte die Sonde im Finanzjahr 2018 (April 2018 bis März 2019)[veraltet]Vorlage:WarnungVorlage:Zukunft/Schon wegVorlage:Zukunft/Ohne Kategorie starten.[1] Die Mission soll aus einem Datenrelaissatelliten, einem Lander und einem Rover bestehen. Der Orbiter soll 700 kg wiegen, der Lander 1000 kg und der Rover 100 kg. Eines der Instrumente des Rovers kommt aus Südkorea.[2] Das Landegebiet soll in der südlichen Polarregion des Mondes liegen.

Primärziele sind, die Landetechnologie zu testen und die Entstehung des Mondes zu erforschen.

Penetratoren

Laut JAXA soll die Mission auch Penetratoren (in den Boden eindringende Sonde) haben. Diese werden höchstwahrscheinlich aus der inzwischen gestrichenen LUNAR-A-Mission sein, welche auch weiter entwickelt worden sind.

Einzelnachweise

  1. Rae Botsford End: Japan to attempt unmanned lunar landing in 2018. Spaceflight Insider, 22. April 2015, abgerufen am 16. Oktober 2017 (english).
  2. Raumfahrt und Astronomie News Blog: Selene-2 Japans Mondmission

Quellen



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.