Wladimir Georgijewitsch Titow

Wladimir Georgijewitsch Titow

Wladimir Titow
Wladimir Titow
Land (Organisation): UdSSR/Russland ()
Datum der Auswahl: 23. August 1976
Anzahl der Raumflüge: 4
Start erster Raumflug: 20. April 1983
Landung letzter Raumflug: 6. Oktober 1997
Gesamtdauer: 387d 0h 45min
EVA-Einsätze: 4
EVA-Gesamtdauer: 18h 48min
Ausgeschieden: August 1998
Raumflüge

Wladimir Georgijewitsch Titow (russisch Владимир Георгиевич Титов, wiss. Transliteration Vladimir Georgievič Titov; * 1. Januar 1947 in Sretensk, Oblast Tschita, Russische SFSR) ist ein ehemaliger sowjetischer Kosmonaut.

Titow verließ 1965 die Schule, arbeitete vorübergehend in einer Erdölförderungsanlage und bediente das Bohrgestänge, bevor er Berufssoldat wurde. Ab 1966 besuchte er die Hochschule für Piloten der Luftstreitkräfte in Tschernigow (Ukraine), die er vier Jahre später erfolgreich beendete. Bis 1974 blieb er an der Luftwaffenbasis als Pilotenausbilder und war dann Kommandant des Regiments, das den Kosmonauten Flugunterricht erteilt.

Kosmonautentätigkeit

Im August 1976 wurde Titow mit der sechsten Gruppe in den Kosmonautenkader aufgenommen. Seine erste Exkursion ins All fand zusammen mit Gennadi Strekalow und Alexander Serebrow im April 1983 statt. Er leitete das Unternehmen Sojus T-8, das die defekten Sonnensegel der ein Jahr zuvor gestarteten Raumstation Saljut 7 reparieren sollte. Da alle Kopplungsversuche fehlschlugen, wurde der Flug nach nur zwei Tagen abgebrochen.

Ihren nächsten Flug sollten Titow und Strekalow ein halbes Jahr später, am 26. September 1983, mit Sojus T-10-1 unternehmen. Aber nur eine Minute vor dem geplanten Start fing eine defekte Treibstoffleitung Feuer – eine Explosion drohte. Es gelang dem Kontrollzentrum nach mehreren misslungenen Versuchen, das Rettungssystem manuell auszulösen, das die beiden Kosmonauten von der Rakete absprengte. Nach fünfeinhalb Minuten landeten sie wohlbehalten rund vier Kilometer von der Rampe entfernt.

Die Zeit bis zu seinem nächsten Raumflug nutzte Titow als Absolvent der Militärakademie der Luftstreitkräfte „J. A. Gagarin“ in Monino. Er beendete den dreijährigen Offizierslehrgang 1987.

Dreieinhalb Jahre nach seinem Debüt brach Titow mit Sojus TM-4 tatsächlich zu seiner zweiten Mission auf. Gemeinsam mit Mussa Manarow und Anatoli Lewtschenko startete er am 21. Dezember 1987 zur Raumstation Mir. Während Lewtschenko bereits nach einer Woche zur Erde zurückkehrte, blieben Manarow und Titow erstmals ein ganzes Jahr im erdnahen Weltraum. Sie verließen während ihres Aufenthalts drei Mal die Station, um Reparaturen und andere Arbeiten auszuführen: Ende Februar 1988 tauschten sie in viereinhalb Stunden ein Solarmodul aus und vier Monate später wechselten sie einen defekten Detektor an einem Röntgenteleskop aus. Dieser funktionierte jedoch nicht korrekt und so stiegen sie im Oktober 1988 erneut aus, um das Teleskop zu reparieren. Am 21. Dezember 1988 landeten die zwei Kosmonauten wieder auf der Erde und stellten mit knapp 366 Tagen in der Erdumlaufbahn einen neuen Rekord auf.

Einen Monat nach Unterzeichnung eines Raumfahrtabkommens zwischen Russland und den USA trafen Titow und Sergei Krikaljow im November 1992 im Johnson Space Center ein, um sich für eine Mission auf dem Space Shuttle vorzubereiten. Der Kooperationsvertrag sah unter anderem vor, einen NASA-Astronauten auf einen Langzeitflug von über 90 Tagen an Bord der Raumstation Mir zu schicken und einen Kosmonauten an Bord des Shuttle-Fluges STS-60 fliegen zu lassen.

Beide Kosmonauten trainierten zunächst gleichberechtigt für die Teilnahme am US-Raumflug, bis Anfang April 1993 die Wahl auf Krikaljow fiel. Danach fungierte Titow als Ersatzmann für STS-60, bekam jedoch im September 1993 von der NASA seinen „eigenen“ Shuttle-Flug: er flog als Missionsspezialist mit der Mission STS-63 im Februar 1995. Bei dem Unternehmen näherte sich erstmals eine US-Raumfähre der russischen Raumstation. Mir und Discovery führten ein elf-Meter-Rendezvous durch. Im weiteren Verlauf des Fluges setzte Titow die Plattform SPARTAN aus und fing diese nach zwei Tagen wieder ein.

Anschließend war Titow Leiter der Ausbildung am Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum, bevor er seinen vierten und letzten Raumflug unternahm, der ihn erneut zur Raumstation Mir führte. STS-86 wurde im Herbst 1997 vom Orbiter Atlantis durchgeführt und brachte neben Versorgungsgütern ein neues Besatzungsmitglied zur Station. Der planmäßige Wachwechsel erfolgte durch David Wolf, der nach über vier Monaten seinen Kollegen Michael Foale ablöste. Während des elftägigen Fluges stiegen Titow und sein amerikanischer Kollege Scott Parazynski für fünf Stunden aus und führten Wartungsarbeiten durch.

Titow und seine Frau Alexandra haben einen Sohn und eine Tochter.

Auszeichnungen

  • Held der Sowjetunion (1988)
  • Leninorden (1983 und 1988)
  • Kommandeur der Ehrenlegion (1988)
  • U.S. Harmon Prize (1990), zusammen mit Mussa Manarow

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Wladimir Titow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.