Röntgenteleskop

Röntgenteleskop

Röntgenteleskope sind Instrumente zum Empfangen und Messen der aus dem Weltall kommenden Röntgenstrahlung. Man unterscheidet abbildende Teleskope, welche die flächenhafte Intensitätsverteilung von Röntgenquellen untersuchen können, und Instrumente ohne optisches Abbildungssystem.

Die Röntgenastronomie ist ein sehr junger Forschungszweig. Astronomische Röntgenquellen sind v. a. die Sonnenkorona, junge oder sehr heiße Sterne (über 100.000°), Supernova-Explosionen, aktive Galaxienkerne und energiereiche Synchrotronstrahlung in starken Magnetfeldern. Sie sind vom Erdboden aus nicht beobachtbar, weil die Atmosphäre in diesem Energiebereich der elektromagnetischen Strahlung nicht durchlässig ist. Deswegen werden Röntgenteleskope meist in Forschungssatelliten oder Weltraumobservatorien eingesetzt. Frühe Messungen in den 1960er Jahren wurden auch mit Hilfe von ballistischen Raketenflügen (Höhenforschungsraketen) durchgeführt.

Abbildende Instrumente

Prinzip des Wolter-Teleskops: streifende Röntgen-Reflexion durch aufeinanderfolgende, koaxiale Metallspiegel aus Paraboloid- und Hyperboloidringen. Das Verhältnis Durchmesser zu Länge muss mindestens 1:10 betragen, um Totalreflexion zu erreichen.
Das vierfach verschachtelte Wolter-Teleskop Chandra (Illustration: NASA)

Der Bau eines Röntgenteleskops wird durch die Besonderheiten der Röntgenoptik erschwert. Insbesondere fehlen Materialien, die Röntgenstrahlen wie sichtbares Licht reflektieren oder brechen. Nahezu alle Materialien - auch Metalle - absorbieren Röntgen-Photonen bei senkrechtem oder steilem Aufprall und der Brechungsindex ist sehr nahe bei 1, was eine optische Abbildung mit Linsen unmöglich macht.

Das Problem lässt sich mit der Aufgabe vergleichen, den Kugelhagel eines Gewehrs in eine bestimmte Richtung umzulenken. Treffen die Kugeln senkrecht auf eine Metallplatte, wird diese eingebeult oder durchlöchert. Nur wenn die Kugeln flach am Metall entlangstreifen, werden sie ein wenig zur Seite gelenkt.

Abbildende Röntgenteleskope fokussieren die einfallende Strahlung daher durch Reflexion an gekrümmten Metallspiegeln, die als Teile eines Paraboloids oder Hyperboloids geformt sind (siehe Bild). Auf ihren oft zusätzlich beschichteten Flächen müssen die Röntgenstrahlen aber ganz streifend einfallen, d. h. weit vom Paraboloidscheitel entfernt. Ist der Einfallswinkel größer als etwa 3°, geht die sehr energiereiche Strahlung durch das Material durch. Die Teleskope sind daher sehr langgestreckte Tuben, ganz anders als die schüsselförmigen Radioteleskope. Sie können aber die Röntgenquellen nicht nur abbilden, sondern auch Strahlungsintensitäten und Spektren messen.

Erste Röntgenteleskope

Das Röntgenteleskop des 1970 gestarteten Satelliten Uhuru war eine Bleiplatte, die von vielen parallelen Bohrungen durchzogen war, so dass nur Strahlung aus einer bestimmten Richtung den Strahlungsdetektor erreichen konnte. Diese Apparatur war also kein Teleskop im Wortsinn, sondern nur ein Kollimator, der den verwendeten Detektor richtungsempfindlich machte.

In späteren Röntgenteleskopen wurden und werden langgezogene, paraboloidförmige Spiegelanordnungen verwendet, die nach ihrem Erfinder Hans Wolter (1952) als Wolter-Teleskope bezeichnet werden. Hier wird der Effekt der Totalreflexion von Röntgenstrahlen bei streifendem Einfall (2-3°) an Metallspiegeln genutzt, um eine Vergrößerungswirkung wie bei Lichtteleskopen zu erreichen. Um den nur ringförmigen Strahlungseinfall zu verstärken, werden Reflektoren verschiedenen Durchmessers koaxial ineinander geschoben. Als erstes derartiges Teleskop wurde 1977 das High Energy Astronomy Observatory 1 (HEAO-1) gestartet, gefolgt von zwei weiteren HEAO-Satelliten bis 1979.

Derzeitige Röntgenteleskope

Die modernsten Wolterteleskope arbeiten mit 3- oder 4-fach verschachtelten ("genesteten") Spiegelsystemen, die in Längsrichtung nur wenig gekrümmt sind und deren koaxiale Röhren fast wie langgestreckte Zylinder erscheinen. Bei einigen Bauweisen erfolgt die jeweils zweite Reflexion nicht an der benachbarten Fläche, sondern an der Außenseite des inneren Tubus, oder umgekehrt: an der Außenseite eines Paraboloids und der Innenseite eines Ellipsoidspiegels.

Die heutige Röntgenastronomie wird von zwei Weltraumteleskopen dominiert: dem von der NASA 1999 gestarteten Chandra X-ray Observatory, benannt nach Subrahmanyan Chandrasekhar, und dem europäischen XMM-Newton (X-ray Multi-Mirror, zu deutsch Röntgen-Mehrfachspiegel). Beide wurden Ende 1999 gestartet und werden bis etwa 2015 in Betrieb sein. Die Teleskope sind 13 bzw. knapp 10 Meter lang und haben durch extrem hohe Schliffgenauigkeit ein Auflösungsvermögen von 1 bzw. 5 Bogensekunden; XMM-Newton macht die etwas geringere Auflösung durch eine wesentlich höhere Empfindlichkeit wett. Die Bahnen sind langgestreckte Ellipsen mit dem Apogäum in 80.000 bzw. 115.000 km Erdentfernung. XMM kann mit dem 2003 gestarteten Gammateleskop Integral kooperieren, das auch optische und Röntgenstrahlenmonitore zur Identifizierung von Gammablitzen besitzt.

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Röntgenteleskop – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Helmut Zimmermann und Alfred Weigert: Lexikon der Astronomie. Spektrum-Verlag, Heidelberg 1999
  • J. Bennett, M. Donahue, N. Schneider, M. Voith: Astronomie (Kapitel 6.4), Hrsg. Harald Lesch, 5. Auflage, Pearson-Studienverlag, München-Boston-Harlow-Sydney-Madrid 2010
  • Sterne und Weltraum: Perspektiven der Röntgen-Astronomie. Special 3/2003 "Der heiße Kosmos", Heidelberg 2003.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.