Alexander Alexandrowitsch Serebrow

Alexander Alexandrowitsch Serebrow

Alexander Serebrow
Alexander Serebrow
Alexander Serebrow im April 2011
Land (Organisation): UdSSR/Russland (RKA)
Datum der Auswahl: 1. Dezember 1978
Anzahl der Raumflüge: 4
Start erster Raumflug: 19. August 1982
Landung letzter Raumflug: 14. Januar 1994
Gesamtdauer: 372 d 22 h 54 min
EVA-Einsätze: 10
EVA-Gesamtdauer: 31 h 49 min
Ausgeschieden: 10. Mai 1995
Raumflüge

Alexander Alexandrowitsch Serebrow (russisch Александр Александрович Серебров, wiss. Transliteration Aleksandr Aleksandrovič Serebrov; * 15. Februar 1944 in Moskau, Russische SFSR; † 12. November 2013 ebenda[1]) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Leben

Beginn der Karriere

Nach seinem Schulabschluss 1961 absolvierte Serebrow bis 1967 ein Studium am Moskauer Institut für Physik und Technologie (MIPT). Weitere Abschlüsse machte er dort 1970 und 1974 an der Universität des Marxismus-Leninismus. Ab September 1970 arbeitete Serebrow als Assistent im Bereich „Physikalische Mechanik“ des MIPT.

Im Dezember 1974 erhielt Serebrow den akademischen Grad eines Kandidaten der technischen Wissenschaften. Seine Abschlussarbeit handelte von „Hitzschutzprobleme[n] eines bemannten Raumflugkörpers beim Eindringen in die Erdatmosphäre nach einem Marsflug“.

Von August 1976 bis Dezember 1978 arbeitete Serebrow beim Konstruktionsbüro NPO Energija, wo er an der Entwicklung und Erprobung von Raumflugkörpern beteiligt war. In dieser Zeit durchlief er auch das Auswahlverfahren für Kosmonauten.

Raumfahrer-Tätigkeit

Auswahl und Grundausbildung

Am 1. Dezember 1978 wurde Serebrow als Kosmonautenkandidat angenommen. Er durchlief die Ausbildung zusammen mit sechs weiteren Ingenieuren von Energija, vier Ingenieuren von ZKBM (vormals OKB-52), zwei Piloten und drei Ärzten. Sein Abschlussexamen bestand er am 5. Oktober 1980.

Erster Flug 1982

Serebrows erster Raumflug fand vom 19. bis zum 27. August 1982 mit der Mission Saljut 7 EP-2 statt. Zusammen mit Leonid Popow und Swetlana Sawizkaja flog er im Raumschiff Sojus T-7 zur Raumstation Saljut 7, die zu dieser Zeit von der ersten Langzeitbesatzung Anatoli Beresowoi und Walentin Lebedew bemannt war. Der Rückflug erfolgte mit Sojus T-5.

Zweiter Flug 1983

Im Dezember 1982 wurde Serebrow in die Ersatzmannschaft des nächsten Langzeitflugs Saljut 7 EO-2 eingeteilt. Im März 1983 rückte er in die Hauptmannschaft nach und ersetzte dort Irina Pronina.

Somit kam er schon nach acht Monaten zu seinem zweiten Raumflug. Der Start mit dem Raumschiff Sojus T-8 erfolgte am 20. April 1983, zusammen mit Wladimir Titow und Gennadi Strekalow. Die Kopplung mit der Raumstation Saljut 7 misslang jedoch, so dass der Flug abgebrochen werden musste. Die Landung erfolgte schon am 22. April 1983.

Neue Zuteilungen

Ab September 1984 befand sich Serebrow wieder im Training für einen Flug zu Saljut 7. Er wurde Kommandant Moskalenko und Bordingenieur Solowjow zugeteilt. Ab September 1985 wurde er wieder Kommandant Titow zugeteilt und trainierte für einen Langzeitaufenthalt an Bord der neuen Raumstation Mir, die am 19. Februar 1986 gestartete wurde.

Titow und Serebrow hätten die zweite Langzeitbesatzung bilden und mit Sojus TM-2 starten sollen, aber Serebrow erkrankte, so dass im Januar 1987 die Mannschaften ausgetauscht wurden. Statt Titow und Serebrow flogen die Ersatzleute Romanenko und Lawejkin. Titow kommandierte darauf die dritte Langzeitbesatzung.

Ersatz für TM-5 und TM-7

Ende 1987 nahm Serebrow wieder die Vorbereitungen für einen Einsatz auf der Mir auf. Ab Januar 1988 trainierte er als Ersatzmann für die vierte Langzeitbesatzung für die Mir, zusammen mit Kommandant Wiktorenko. Zur Mannschaft gehörte auch der Franzose Tognini, der Ersatzmann für die sowjetisch-französische Mission Mir-Aragatz.

Während der Vorbereitung auf die Mission wurde Serebrow im März 1988 einem zweiten Flug als Ersatzmann zugeteilt. Bei der sowjetisch-bulgarischen Mission Mir EP-2 war Ersatzmann Andrei Saizew erkrankt, und Serebrow rückte in die dortige Ersatzmannschaft nach, so dass er sich gleichzeitig auf zwei Flüge vorbereiten musste.

Mir EP-2 fand im Juni 1988 mit Sojus TM-5 und Sojus TM-4 statt, und Serebrow kam nicht zum Einsatz. Auch der Start zur vierten Langzeitmission mit Sojus TM-7 fand im November 1988 ohne Serebrow statt.

Dritter Flug 1989

Für die fünfte Mir-Langzeitbesatzung rückte Serebrow im Dezember 1988 zusammen mit Wiktorenko in die Hauptmannschaft auf. Der ursprünglich für April 1989 vorgesehene Flug verzögerte sich aber wegen Problemen mit dem Sojus-Raumschiff Sojus TM-8. Die vierte Mannschaft, Wolkow, Krikaljow und Poljakow musste die Raumstation verlassen, weil die Nutzungsdauer ihres Raumschiffes Sojus TM-7 abgelaufen war. Mir blieb mehrere Monate unbemannt.

Der Start von Sojus TM-8 erfolgte dann am 5. September 1989. Zwei Tage später koppelten Wiktorenko und Serebrow an die unbemannte Raumstation an und nahmen sie wieder in Betrieb.

Am 6. Dezember 1989 wurde Mir erweitert, indem das Modul Kwant 2 angekoppelt wurde. Wiktorenko und Serebrow mussten dazu Mir von Hand ausrichten, weil die automatische Steuerung ausgefallen war.

Serebrow führte fünf Weltraumausstiege mit zusammen über 17 Stunden Dauer durch. Beim ersten wurde am 8. Januar 1990 ein Sternensensor an Kwant 2 montiert, beim zweiten am 11. Januar wurden Experimente an der Außenseite von Mir eingeholt.

Der dritte Ausstieg am 26. Januar diente dem Test des neuen Raumanzugs Orlan DMA. Beim vierten Ausstieg am 1. Februar 1990 testete Serebrow den Raketenrucksack SPK. Dabei bewegte er sich bis zu 33 m von der Mir weg, war jedoch durch eine Leine gesichert. Beim fünften Ausstieg am 5. Februar assistierte Serebrow Wiktorenkos Test mit dem SPK.

Vierter Flug 1993/94

Ab Februar 1993 befand sich Serebrow wieder in der Vorbereitung auf einen Raumflug, dieses Mal zusammen mit Wassili Ziblijew als 14. Langzeitbesatzung der Mir. Mit zur Mannschaft gehörte der Franzose Jean-Pierre Haigneré, der für die Kurzzeitmission Mir-Altair mit an Bord war.

Der Start mit Sojus TM-17 erfolgte am 1. Juli 1993. Serebrow war damit nach Wladimir Dschanibekow und Gennadi Strekalow erst der dritte Russe mit vier Raumflügen.

Wieder führte Serebrow fünf Weltraumausstiege durch, dieses Mal mit einer Gesamtdauer von über 14 Stunden. Unter anderem errichteten Ziblijew und Serebrow dabei eine neue Gitterstruktur zur Aufnahme von zusätzlichen Experimenten.

Nach der Landung am 14. Januar 1994 hatte Serebrow 372 Tage im All verbracht und war damit auf Platz 7 der Rangliste der erfahrensten Raumfahrer vorgerückt.

Nach der Raumfahrer-Tätigkeit

Serebrow schied am 10. Mai 1995 aus Altersgründen aus dem Kosmonautenkorps aus. Er wurde Referent für Raumfahrtangelegenheiten beim Berater des russischen Präsidenten, J. Schaposchnikow.

Privates

Serebrow war verheiratet und Vater eines Kindes. Mütterlicherseits war er polnischer Abstammung und sprach fließend polnisch.

Auszeichnungen

Serebrow erhielt verschiedene sowjetische Auszeichnungen, unter anderem den Titel Held der Sowjetunion. Weiterhin erhielt er auch französische und bulgarische Auszeichnungen.

Siehe auch

Weblinks

Belege

  1. Советский космонавт Александр Серебров скончался на 70-м году жизни, russisch, abgerufen am 12. November 2013

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.