Vierervektor

Vierervektor

Ein Vierervektor, ein Begriff der Relativitätstheorie, ist ein Vektor in einem reellen, vierdimensionalen Raum mit einem indefiniten Längenquadrat. Beispielsweise sind die Zeit- und Ortskoordinaten eines Ereignisses in der Raumzeit die Komponenten eines Vierervektors, ebenso die Energie und der Impuls eines Teilchens.

In zwei gegeneinander bewegten Inertialsystemen lassen sich die Komponenten der beiden Vierervektoren durch eine Lorentz-Transformation ineinander überführen.

Schreibweise

Man verwendet die Abkürzungen

  • $ a^\mu = (a^0, a^1, a^2, a^3) $ für die kontravariante
  • $ a_\mu = (a_{0}, a_{1}, a_{2}, a_{3}) = (a^0, -a^1 ,-a^2, -a^3) $ für die kovariante Darstellung eines Vierervektors. (Details zu kontra- und kovarianten Vektoren s. letztes Kapitel dieses Artikels.)

Meist werden griechische Indizes verwendet, wenn diese die Werte 0, 1, 2, 3 durchlaufen, während lateinische Indizes nur die Werte 1, 2, 3 der räumlichen Koordinaten durchlaufen. Dabei werden in der Relativitätstheorie bevorzugt die Buchstaben $ \mu,\nu $ geschrieben.

Hierbei wurde die Metrik des Minkowskiraums der speziellen Relativitätstheorie benutzt und der zugehörige metrische Tensor $ \eta_{\mu \nu} $, in der Allgemeinen Relativitätstheorie ist der (ortsabhängige) metrische Tensor $ g_{\mu \nu} $ zu wählen.

Ortsvektor

Der Ortsvektor oder Orts-Vierervektor eines Teilchens beinhaltet sowohl die Zeitkoordinate $ t $ als auch die Raumkoordinaten $ \mathbf x = (x,y,z) $ eines Ereignisses. Die Zeitkoordinate wird in der Relativitätstheorie mit der Lichtgeschwindigkeit $ c $ multipliziert, so dass sie wie die Raumkoordinaten die Dimension einer Länge hat.

Die kontravariante Darstellung des Orts-Vierervektors ist

$ x^\mu = (ct, x, y, z) = (ct, \mathbf x) $.

Dass $ x^\mu $ ein kontravarianter Vierervektor ist, folgt daraus, dass er ein Koordinatenvektor zu einer orthonormalen Basis des Minkowski-Raums ist und sich dementsprechend bei Basiswechsel kontravariant mittels einer Lorentz-Transformation ändert.

In der Metrik der flachen Raumzeit hat die Zeitkoordinate das entgegengesetzte Vorzeichen der drei Raumkoordinaten:

$ \mathrm d s^2 = c^2 \mathrm d t^2 - \mathrm d x^2 - \mathrm d y^2 - \mathrm d z^2 $

Die Metrik hat also die Signatur (+ − − −) oder (− + + +). Insbesondere in Texten zur speziellen Relativitätstheorie wird überwiegend die erste Signatur verwendet, dies ist aber nur eine Konvention und variiert je nach Autor.

Abgeleitete Vierervektoren

Aus dem Orts-Vierervektor lassen sich weitere Vierervektoren ableiten und definieren.

Vierergeschwindigkeit

Der Vierervektor $ u^\mu $ der Geschwindigkeit ergibt sich durch Differentiation des Ortsvektors $ x^\mu $ nach der Eigenzeit $ d\tau $:

$ u^\mu = \frac{\mathrm d x^\mu}{\mathrm d \tau} $

mit der Eigenzeit $ \tau $, die über die Zeitdilatation mit der Koordinatenzeit $ t $ verknüpft ist:

$ \mathrm d \tau = \frac{1}{\gamma} \, \mathrm d t, $

mit dem Lorentzfaktor $ \gamma = \frac 1 {\sqrt{1 - \left( \dfrac{\mathbf v}{c} \right) ^2}}. $

Daraus folgt für die Vierergeschwindigkeit:

$ u^\mu = \gamma\ \frac{\mathrm d}{\mathrm d t}(c\ t,\ x,\ y,\ z) = \gamma\ \left(c,\ \dot x,\ \dot y,\ \dot z\right) = \gamma\ (c,\ \mathbf v) $

Die Norm der Vierergeschwindigkeit ergibt sich sowohl in der speziellen als auch in der allgemeinen Relativitätstheorie zu

$ |u^\mu| = \sqrt{u^\mu\ u^\nu\ \eta_{\mu\nu}} = \sqrt{u_\mu\ u^\mu}= \sqrt{\gamma^2\ (c^2\ -\ \mathbf v^2)} = c $ .

Viererimpuls

Der Viererimpuls wird analog zum klassischen Impuls definiert als

$ p^\mu\ =\ m\ u^\mu = (\gamma\ m\ c,\ \gamma\ m\ \mathbf v), $

wobei $ m $ die Ruhemasse des Körpers ist. Im Vergleich mit der Newtonschen Mechanik wird die Kombination $ \gamma m $ zuweilen als „dynamisch zunehmende Masse“ interpretiert, was allerdings leicht zu falschen Schlussfolgerungen durch eine hier unangemessene klassische Betrachtungsweise führen kann. Im konsequenten Viererkalkül ohne Bezug auf die nicht-relativistische Physik ist nur die koordinatenunabhängige Ruhemasse m von praktischer Bedeutung.

Mit der Äquivalenz von Masse und Energie $ E\ =\ \gamma\ m\ c^2 $ kann der Viererimpuls geschrieben werden als

$ p^\mu\ =\ \left( E/c,\ \mathbf p \right) $

mit dem relativistischen räumlichen Impuls $ \mathbf p\ =\ \gamma\ m\ \mathbf v $, der sich vom klassischen Impulsvektor um den Lorentzfaktor $ \gamma $ unterscheidet.

Da der Viererimpuls die Energie und den räumlichen Impuls vereinigt, wird er auch als Energie-Impuls-Vektor bezeichnet.

Aus dem Quadrat der Norm des Viererimpulses $ p_\mu\ p^\mu $ ergibt sich die Energie-Impuls-Beziehung

$ E^2\ -\ \mathbf p^2\ c^2\ =\ m^2\ c^4, $

aus der eine zeit- und ortsunabhängige Hamilton-Funktion für freie, relativistische Teilchen abgeleitet werden kann.

Viererbeschleunigung

Durch nochmaliges Ableiten der Vierergeschwindigkeit $ u^\mu\ =\ \frac{\mathrm d x^\mu}{\mathrm d \tau} $ nach $ \tau $ erhält man die Viererbeschleunigung.

Die 0-te Komponente der Viererbeschleunigung bestimmt sich zu

$ \frac{\mathrm d u^0}{\mathrm d \tau}\ =\ c\ \frac{\mathrm d}{\mathrm d \tau}\ \gamma\ =\ c\ \frac{\mathrm d t}{\mathrm d \tau} \ \frac{\mathrm d}{\mathrm d t} \gamma\ =\ c\ \gamma\ \cdot\ \frac{\gamma^3}{c^2}\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\ =\ \frac{\gamma^4}{c}\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right). $

Die räumlichen Komponenten der Viererbeschleunigung lauten

$ \frac{\mathrm d u^j}{\mathrm d \tau}\ =\ \frac{\mathrm d t}{\mathrm d \tau}\ \frac{\mathrm d}{\mathrm d t}\left(\gamma\ \mathbf v\right)\ =\ \gamma\ \frac{\mathrm d}{\mathrm d t}\left(\gamma\ \mathbf v\right)\ =\ \frac{\gamma^4}{c^2}\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\ \cdot\ \mathbf v\ +\ \gamma^2\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}. $

Insgesamt erhält man für die Viererbeschleunigung das Ergebnis

$ \frac{\mathrm d u^\mu}{\mathrm d \tau}\ =\ \frac{\gamma^4}{c^2}\ \mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ (c,\ \mathbf v)\ +\ \gamma^2\ \left(0,\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right). $

Die Viererbeschleunigung besteht aus einem Teil mit Faktor $ \frac{\gamma^4}{c^2} $ und einem Teil mit $ \gamma^2 $. Man erhält also für Beschleunigungen parallele und orthogonal zu $ \mathbf v $ unterschiedliche Viererbeschleunigungen. Mit der Graßmann-Identität

$ \mathbf v\ \times\ \left(\mathbf v\ \times\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\ =\ \mathbf v\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\ -\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \mathbf v\right) $

kann man den Ausdruck für den räumlichen Teil des Vierervektors umformen. Man findet, dass

$ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ +\ \frac{1}{c^2}\ \left(\mathbf v\ \times\ \left(\mathbf v\ \times\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\right)\ =\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ \left(1\ -\ \frac{\mathbf v^2}{c^2}\right)\ +\ \frac{1}{c^2}\ \mathbf v\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\ =\ \frac{1}{\gamma^2}\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ +\ \frac{1}{c^2}\ \mathbf v\ \left(\mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right) $

ist. Es folgt

$ \frac{\mathrm d u^j}{\mathrm d \tau}\ =\ \gamma^4\ \left(\frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ +\ \frac{1}{c^2}\ \left(\mathbf v\ \times\ \left(\mathbf v\ \times\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\right)\right). $

und somit insgesamt

$ \frac{\mathrm d u^\mu}{\mathrm d \tau}\ =\ \gamma^4\ \left(\frac{1}{c}\ \mathbf v\ \cdot\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t},\ \ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\ +\ \frac{1}{c^2}\ \left(\mathbf v\ \times\ \left(\mathbf v\ \times\ \frac{\mathrm d \mathbf v}{\mathrm d t}\right)\right)\right) $

Viererkraft und Bewegungsgleichung

Wie bereits beim Viererimpuls kann eine Viererkraft, auch Minkowskikraft genannt, analog zur entsprechenden newtonschen Kraft definiert werden:

$ K^\mu = \frac{\mathrm d p^\mu}{\mathrm d \tau} = \gamma \frac{\mathrm d p^\mu}{\mathrm d t} $

Dies ist die Bewegungsgleichung der speziellen Relativitätstheorie. Sie beschreibt beschleunigte Bewegungen in einem Inertialsystem.

Weiter kann die Viererkraft mit der newtonschen Kraft $ \mathbf{F} $ in Beziehung gesetzt werden: In dem Inertialsystem, in dem die Masse annähernd ruht (sie ruhe zum Zeitpunkt $ t = 0 $, dann gilt für genügend kleines $ t $ wegen der beschränkten Beschleunigung:$ v \ll c $), muss die klassische Newtonsche Gleichung gelten:

$ \begin{pmatrix} 0 \\ \mathbf F \end{pmatrix} = \frac{\mathrm d p^\mu}{\mathrm d t} = \frac{1}{\gamma}\frac{\mathrm d p^\mu}{\mathrm d \tau} \Rightarrow \mathbf F = \frac{1}{\gamma} K^i \Leftrightarrow K^i= \gamma \, \mathbf F $

mit dem räumlichen Teil $ K^i = (K^1, K^2, K^3) $ der Viererkraft.

In einem beliebigen Inertialsystem gilt

$ \begin{pmatrix} K^0 \\ K^1 \\ K^2 \\ K^3 \end{pmatrix} = \begin{pmatrix} \frac{1}{c}\mathbf u \mathbf F \\ \mathbf F_{\perp \mathbf u} + \gamma \mathbf F_{\| \mathbf u} \end{pmatrix} = \begin{pmatrix} \frac{1}{c}\mathbf u \mathbf F \\ \left ( \mathbf F - \frac{\mathbf u \mathbf F}{u} \frac{\mathbf u}{u} \right ) + \gamma \frac{\mathbf u \mathbf F}{u} \frac{\mathbf u}{u} \end{pmatrix} $,

wobei $ \mathbf u = \gamma \mathbf v $ der räumliche Anteil der Vierergeschwindigkeit ist. Das heißt, der Raumanteil der Minkowski-Kraft ist die Newtonsche Kraft, wobei der zur Geschwindigkeit parallele Anteil mit $ \gamma $ multipliziert ist.

Die durch die Beschleunigung mit $ K^\mu $ übertragene Leistung ist $ c K^0 $.

In dem Spezialfall, dass eine Newton’sche Kraft $ \mathbf F $ allein parallel zur Geschwindigkeit wirkt, folgt aus der Bewegungsgleichung für Vierervektoren der Zusammenhang zwischen Newton’scher Kraft und räumlicher Beschleunigung:

$ \mathbf F = \gamma^3 m\mathbf a $

Für räumliche Kräfte senkrecht zur Bewegungsrichtung folgt hingegen

$ \mathbf F = \gamma m\mathbf a $.

Der bei Impulsbetrachtungen zuweilen eingeführte Begriff einer „dynamischen“ relativistischen Masse für den Term $ \gamma m $ ist daher im Vergleich mit der Newton’schen Bewegungsgleichung missverständlich. Denn für beliebige Raumrichtungen ist der Zusammenhang zwischen den räumlichen Größen $ \mathbf F $ und $ \mathbf a $ zwar linear, aber keine einfache Proportionalität.

Ko- und kontravariante Vektoren

Die Komponenten eines kontravarianten Vierervektors $ a $ gehen bei Lorentztransformationen $ \Lambda $ über in:

$ a^\prime = \Lambda \, a $

Man schreibt seine Komponenten mit oben stehenden Zahlen: $ a = (a^0, a^1, a^2, a^3) $

Die Komponenten eines kovarianten Vierervektors folgen dem kontragredienten (entgegengesetzten) Transformationsgesetz:

$ b^\prime = \Lambda^{-1 \, \text{T}} \, b $

Man schreibt seine Komponenten mit unten stehenden Zahlen: $ b = (b_0, b_1, b_2, b_3) $

Die beiden Transformationsgesetze sind nicht gleich, aber äquivalent, denn definitionsgemäß erfüllen sie:

$ \Lambda^{-1 \, \text{T}} = \eta \, \Lambda \, \eta^{-1} $

mit der üblichen Minkowski-Metrik der SRT:

$ \eta_{\mu \nu} = \mathrm{diag}(1, -1, -1, -1) = \eta^{\mu \nu} $

Daher ergibt

$ a_{\mu} = (a_0, a_1, a_2, a_3) = \eta_{\mu \nu} a^{\nu} = \eta \, a = (a^{0}, -a^{1}, -a^{2}, -a^{3}) $

die Komponenten des kovarianten Vektors, der dem kontravarianten Vektor $ a $ zugeordnet ist.

Dabei wird bei den Vierervektorindices die Einsteinsche Summenkonvention verwendet. Das innere Produkt zweier Vierervektoren im Minkowskiraum ist gegeben durch:

$ a_{\mu} b^{\mu} = a_{\mu}\eta_{\mu \nu} b_{\nu} = a_0 b_0 - a_1 b_1 -a_2 b_2 - a_3 b_3 $

Beispielsweise sind die partiellen Ableitungen einer Funktion $ f(x) $ die Komponenten eines kovarianten Vektors.

Lorentztransformationen bilden $ x $ ab auf:

$ x^\prime = \Lambda \, x $

und definieren die transformierte Funktion $ f^\prime = f\circ \Lambda^{-1} $ durch die Forderung, dass sie am transformierten Ort denselben Wert habe, wie die ursprüngliche Funktion am ursprünglichen Ort:

$ f^\prime(x^\prime) = f(x) $

mit

$ f^\prime(x) = f(\Lambda^{-1} \, x) $

Die partiellen Ableitungen transformieren wegen der Kettenregel kontragredient:

$ \frac{\partial f^\prime}{\partial x^m}(x) = \frac{\partial (\Lambda^{-1}x)^n}{\partial x^m}\, \frac{\partial f}{\partial y^n}_{|_{y=\Lambda^{-1}\,x}} = \Lambda^{-1\,n}{}_m\, \frac{\partial f}{\partial y^n}_{|_{y=\Lambda^{-1}\,x}} = \Lambda^{-1 \,\text{T}}{}_m{}^n\, \frac{\partial f}{\partial y^n}_{|_{y=\Lambda^{-1}\,x}} $

Siehe auch

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.