TUBSAT-B

TUBSAT-B
Typ: Erdbeobachtungs-
und Forschungssatellit
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Betreiber: ILR (TU Berlin)
COSPAR-Bezeichnung: 1994-003B
Missionsdaten
Masse: 40 kg
Größe: 38 × 38 × 50 cm
Start: 25. Januar 1994, 00:25 UTC
Startplatz: Plessezk
Trägerrakete: Zyklon-3
Status: außer Betrieb
Bahndaten
Umlaufzeit: 109,4 min[1]
Bahnneigung: 82,6°
Apogäum: 1210 km
Perigäum: 1184 km

TUBSAT-B war ein Erdbeobachtungs- und Forschungssatellit des Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR) der TU Berlin. Die Entwicklung und den Bau des Satelliten übernahm das ILR unter der Projektführung von Udo Renner, die Finanzierung erfolgte durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Start erfolgte am 25. Januar 1994 mit einer russischen Zyklon-3-Rakete in einen 1250-km-Orbit mit 82° Inklination. Er ging, wahrscheinlich aufgrund der hohen Strahlungsbelastung durch den Van-Allen-Gürtel, nach 39 Tagen verloren. Dies war der einzige Fehlschlag eines TUBSAT-Satelliten.

Technische Daten

  • 38 × 38 × 50 cm
  • 40 kg
  • 1000-mm-Teleskop mit CCD-Kamera
  • 4 Solarpanele
  • 4 NIH2-Batterien
  • 3 Reaktionsräder
  • 1 Sonnensensor
  • 1 Sternensensor

Einzelnachweise

  1. Bahndaten nach Mark Wade: Tubsat. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.