KEKB

KEKB

Der Tunnel des Teilchenbeschleunigers KEKB mit den zwei getrennten Speicherringen für Positronen (rechts in grün; unten in der Graphik rot) und Elektronen (links in blau).
Der KEKB-Teilchenbeschleuniger (B-Fabrik) am Forschungszentrum für Hochenergiephysik KEK in Tsukuba (Japan).

KEKB (KEK-B-factory) war ein von 1998 bis 2010 betriebener Teilchenbeschleuniger-Komplex am japanischen Forschungszentrum KEK in Tsukuba, der für die Produktion von B-Mesonen optimiert war. Dazu wurden mit einem Linearbeschleuniger Elektronen und Positronen auf Energien von 8 beziehungsweise 3,5 GeV beschleunigt, dann in zwei getrennten Speicherringen mit je 3 Kilometern Umfang in Teilchenpaketen (Bunches) zusammengefasst und im Belle-Detektor – wo sich die beiden Ringe kreuzen – gezielt zur Kollision gebracht. Auf Grund der unterschiedlichen Energien der Elektronen und Positronen am Kollisionspunkt, handelte es sich um eine asymmetrische B-Fabrik. Beschleuniger und Detektor waren speziell zur Beobachtung der CP-Verletzung beim Zerfall von B-Mesonen ausgelegt.

Geschichte

Ende der 1980er Jahre wurden Planungen aufgenommen zum Umbau des am KEK existierenden Teilchenbeschleuniger TRISTAN (1986–1995), die 1993 vom KEK genehmigt wurden, unter der Auflage der maximalen Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur und Technik von TRISTAN. Baubeginn war 1994 und 1998 konnte der KEKB sowie 1999 der Belle-Detektor in Betrieb genommen werden. Ziel war die Erzeugung von B-Mesonen und die Beobachtung der CP-Verletzung bei deren Zerfall. Dazu war im Gegensatz zum Vorgängerprojekt TRISTAN eine 200- bis 300-fache höhere Luminosität erforderlich. KEKB wurde als B-Fabrik mit asymmetrischen Energien konzipiert, wozu zwei getrennte Speicherringe für Elektronen (8 GeV) und Positronen (3,5 GeV) in dem vorhandenen 3 km langen Tunnel von TRISTAN errichtet wurden. Weiterhin war eine Aufrüstung und Verlängerung des ehemaligen Linearbeschleunigers notwendig, da dieser die Teilchen schon mit ihrer Maximalenergie in die Speicherringe einspeisen sollte; der damals als Vorbeschleuniger dienende TRISTAN-Accumulation-Ring wurde nicht mehr benötigt.[1][2]

Nach einem über zehn Jahre lang erfolgreichen Betrieb, der auch im Nobelpreis für Physik 2008 für Makoto Kobayashi und Toshihide Maskawa mündete, wurde der Betrieb der KEK-B-Fabrik im Juni 2010 eingestellt.[2] Als nachfolgender Beschleuniger ist am KEK der SuperKEKB im Bau, mit dem Nachfolge-Experiment Belle-II; die Fertigstellung ist für 2016 geplant.[3][4]

Aufbau und Betrieb

Der Linearbeschleuniger (LINAC) des KEKB

Mit dem Linearbeschleuniger (LINAC) wurden die Elektronen und Positronen auf ihren Maximalenergien von 8 beziehungsweise 3,5 beschleunigt und in den High Energy Ring (HER) mit 8 GeV beziehungsweise in den Low Energy Ring (LER) mit 3,5 GeV eingespeist. Die beiden getrennten Speicherringe haben einen Umfang von 3016 m und kreuzen sich am Interaktionspunkt (Interaction Point) im Belle-Detekter (bzw. später im Belle-II-Detektor) in der Experimentierhalle Tsukuba. In der gegenüberliegenden Experimentierhalle Fuji wechseln die Ringe in unterschiedlichen Höhen ihre horizontale Position, ohne dass die Teilchen miteinander kollidieren. Der Linearbeschleuniger wurde aus Platzgründen in Form eines J gebaut und die Elektronen wurden bei einer Energie von 1,7 GeV um 180° umgelenkt. Die Positronen wurden durch den Beschuss einer 14 mm dicken wassergekühlten Tantalplatte mit 3,7-GeV-Elektronen im unteren Teil des LINAC erzeugt und beide Teilchenarten dann im Hauptteil des LINAC auf ihre Endenergien beschleunigt. Der LINAC hatte eine Gesamtlänge von circa 600 Metern und war damit 200 m länger als sein Vorgänger (TRISTAN).[5][6]

Die angestrebte Luminosität von 1034 cm−2 s−1 wurde 2003 erreicht.[2] Da sich die Teilchenpakete im Belle-Detektor unter einem Winkel von 22 mrad kreuzen, durchdringen sich dabei die Teilchpakete am Interaktionspunkt nur Teilweise, was die erreichbare Rate von Teilchenkollisionen beschränkt. Durch den Einbau von Crab Cavities 2007, die die jeweiligen Teilchenpakete vor der Kollision leicht drehen, konnte eine bessere Durchdringung erreicht und bis Juni 2009 die Luminosität auf über 2·1034 cm−2 s−1 gesteigert werden; dies stellte seinerzeit den Weltrekord dar[2] (mit TRISTAN wurden nur 5·1031 cm−2 s−1 erreicht[1] und 2006 am BaBar-Experiment des PEP-II 1,2·1034 cm−2 s−1[7]).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Yoshitaka Kimura: FROM TRISTAN TO B–FACTORY. (PDF; 1,6 MB) In: IPAC'10 – Special Lectures to Commemorate the 120th Anniversary of Birth of Yoshio Nishina. Kyoto, Japan, 23. Mai 2010.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Tetsuo Abe et al.: Achievements of KEKB. In: Prog. Theor. Exp. Phys. 03A001, 2013, S. 1–18, doi:10.1093/ptep/pts102.
  3. Super KEKB and Belle II. Abgerufen am 11. Mai 2015.
  4. SuperKEKB luminosity projection. Abgerufen am 11. Mai 2015.
  5. I. Abe et al.: The KEKB injector linac. (PDF; 2,7 MB) In: Nuclear Instruments and Methods in Physics Research Section A. Vol. 499, Nr. 1, 2003, S. 167–190, doi:10.1016/S0168-9002(02)01787-4.
  6. S. Kurokawa, E. Kikutani: Overview of the KEKB accelerators. (PDF; 1,3 MB) In: Nuclear Instruments and Methods in Physics Research Section A. Vol. 499, Nr. 1, 2003, S. 1–7, doi:10.1016/S0168-9002(02)01771-0.
  7. PEP-II records. SLAC NATIONAL ACCELERATOR LABORATORY - PEP-II Currents and Luminosity, 8. April 2008, abgerufen am 29. August 2013.

Ähnliche Artikel wie "KEKB" auf cosmos-indirekt.de

23.03.2018
Teilchenphysik
Japanischer Teilchenbeschleuniger SuperKEKB startet durch
Warum gibt es im Universum so viel mehr Matrie als Antimaterie? Um diese fundamentale Frage zu klären, bereiten Forscher des Exzellenzclusters Universe im Rahmen einer internationalen Forschungskollaboration im japanischen Tsukuba ein wichtiges Experiment vor.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.