Alexander Iwanowitsch Lasutkin

Alexander Iwanowitsch Lasutkin

Alexander Lasutkin
Alexander Lasutkin
Land (Organisation): Russland (RKA)
Datum der Auswahl: 3. März 1992
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 10. Februar 1997
Landung letzter Raumflug: 14. August 1997
Gesamtdauer: 184d 22h 7min
Ausgeschieden: 22. November 2007
Raumflüge

Alexander Iwanowitsch Lasutkin (russisch Александр Иванович Лазуткин; * 30. Oktober 1957 in Moskau, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger russischer Kosmonaut.

Karriere als Ingenieur

Von 1965 bis 1971 besuchte Lasutkin die Schule Nr. 347 im Moskauer Distrikt Perwomaiski, danach wechselte er an ein Sportinternat, das er 1975 abschloss. Lasutkin studierte von 1975 bis 1981 Maschinenbau am Moskauer Staatlichen Luftfahrtinstitut. Ab April 1981 arbeitete er dort als Ingenieur und wechselte am 14. November 1984 zu NPO Energija.[1]

Karriere als Kosmonaut

Anfänge

Im Jahr 1989 bewarb sich Lasutkin als Kosmonaut und wurde am 3. März 1992 angenommen. Zusammen mit den anderen Ingenieuren Sergej Trestschow und Pawel Winogradow bildete er die 10. Energija-Kosmonautengruppe, die erste nach dem Zerfall der Sowjetunion. Er nahm das Training im Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum im Oktober 1992 auf und schloss es am 25. Februar 1994 ab.

Ausbildung zum Flugingenieur

Am 1. April 1994 wurde Lasutkin als Ersatz-Bordingenieur der Mir-Expedition EO-21 nominiert und dabei dem Kommandanten Wassili Ziblijew zugewiesen, der kurz zuvor mit Sojus TM-17 von einem sechsmonatigen Aufenthalt auf der Raumstation Mir zurückgekehrt war. Die beiden kamen nicht zum Einsatz und wurden nach dem erfolgreichen Start von Sojus TM-23 im Februar 1996 als Hauptmannschaft der Mir-Expedition EO-23 nominiert. Im April 1996 stieß der deutsche ESA-Astronaut Reinhold Ewald zur Mannschaft.

Aufenthalt auf der Mir

Hauptartikel: Sojus TM-25

Ziblijew, Lasutkin und Ewald starteten mit Sojus TM-25 am 10. Februar 1997 zur Mir, die zu dieser Zeit mit Waleri Korsun, Alexander Kaleri und dem NASA-Astronauten Jerry Linenger bemannt war.

Noch während der Überlappungszeit der beiden Expeditionen brach am 23. Februar 1997 an Bord der Mir in einer defekten Luftreinigungsanlage ein Feuer aus, das jedoch gelöscht werden konnte.[2][3] Am 2. März verließen Korsun und Kaleri mit Ewald die Raumstation und kehrten mit Sojus TM-24 zur Erde zurück.

Im Laufe der Mission traten weitere Pannen auf. Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am 25. Juni 1997 beim Test des Annäherungssystems TORU. Der unbemannte Frachter Progress M-34 rammte das Raumstationsmodul Spektr, was zu einem Druckabfall in der ganzen Raumstation führte. Ziblijew, Lasutkin und Foale brachten sich nicht in ihrem Sojus-Raumschiff in Sicherheit, sondern riegelten das Modul hermetisch ab, wobei sie einige Leitungen durchtrennen mussten. Da die Solarzellen des Spektr-Moduls einen Großteil der elektrischen Energie für die Mir lieferte, waren im Anschluss nicht mehr alle Systeme der Raumstation betriebsbereit.

Jahre später gab Lasutkin an, dass die Kosmonauten Alkohol an Bord hatten, um „ihr Immunsystem zu stimulieren“ und „schädliche Auswirkungen der Atmosphäre auszugleichen“. Zuerst sei dies Cognac gewesen, später ein Likör des siberischen Ginseng. Sowohl nach dem Feuer als auch nach der Kollision nahmen die Raumfahrer Alkohol zu sich, was aber offiziell nicht bestätigt wurde.[4]

Am 14. August 1997 kehrten Ziblijew und Lasutkin mit Sojus TM-25 wieder zur Erde zurück. Sie hatten 184 Tage im All verbracht.

Reserve für weiteren Sojus-Flug

Als der Jungfernflug des neuen Raumschiffs Sojus TMA anstand, wurde Lasutkin im März 2002 als Ersatz-Bordingenieur für die Mission Sojus TMA-1 nominiert, kam jedoch nicht zum Einsatz.[1]

Ausbildung für die ISS

Am 11. Dezember 2003 wurde Lasutkin als Bordingenieur für die Ersatzmannschaft der ISS-Expedition 12 nominiert, mit der Aussicht, mit der ISS-Expedition 14 erneut ins All zu fliegen. Er begann die Ausbildung zusammen mit den Amerikanern Jeff Williams und Clayton Anderson. Am 9. August 2005 erlitt Lasutkin während eines Ausbildungsabschnitts in Houston einen Herzanfall und musste mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. Daraufhin wurde Lasutkin aus der Mannschaft genommen und durch Michail Tjurin ersetzt.[5]

Weiteres

Am 22. November 2007 schied Lasutkin aus dem Kosmonautenkorps aus. Schon ab November 2006 hatte er an die Sibirische Staatliche Universität für Luft- und Raumfahrt in Krasnojarsk gewechselt.

Ab Februar 2010 war Lasutkin stellvertretender Direktor des Kosmonautenmuseums in Moskau und wurde im Juli 2011 zu dessen Direktor ernannt. Er gab an, schon bald nach seinem Antritt finanzielle Unregelmäßigkeiten im Museum aufgedeckt zu haben. Teils seien bestellte und bezahlte Exponate nie geliefert worden, teils seien Exponate von Museumsmitarbeitern entwendet und über Umwege wieder an das Museum verkauft worden. Andererseits beschwerten sich Museumsmitarbeiter über Lasutkin und seine Personalpolitik. Das Moskauer Kulturamt überprüfte diese Vorwürfe, befand sie teilweise als berechtigt und entließ Lasutkin am 10. Februar 2014.[6]

Privates

Lasutkin ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ehrungen

  • Held der Russischen Föderation (10. April 1998)[7]
  • Fliegerkosmonaut der Russischen Föderation (10. April 1998) (astronaut.ru)
  • Medaille „Für Verdienste in der Weltraumforschung“ (12. April 2011)[8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 ESA: Aleksandr Ivanovich Lazutkin. 27. September 2002, abgerufen am 22. Februar 2016 (english).
  2. Fire on Russian Space Station Doused, but Raises Concern. New York Times, 25. Februar 1997, abgerufen am 25. Februar 2016 (english).
  3. Clay Morgan: Fire and Controversy. In: Mir Space Station. NASA, abgerufen am 25. Februar 2016 (english).
  4. Alan Boyle: Alcohol in space? Da! NBC News, 14. Oktober 2010, abgerufen am 22. Februar 2016 (english).
  5. astronaut.ru: Александр Иванович Лазуткин. 11. Februar 2014, abgerufen am 29. Februar 2016 (русский).
  6. СМИ: Героя России Александра Лазуткина уволили с поста директора Музея космонавтики. TASS, 11. Februar 2014, abgerufen am 22. Februar 2016 (русский).
  7. warheeroes.ru: Лазуткин Александр Иванович. Abgerufen am 27. Februar 2016 (русский).
  8. Указ Президента Российской Федерации «О награждении медалью „За заслуги в освоении космоса“». Kreml, 12. April 2011, abgerufen am 27. Februar 2016 (PDF, русский).

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Alexander Lasutkin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.