Waleri Grigorjewitsch Korsun

Waleri Korsun
Waleri Korsun
Land (Organisation): Russland (Roskosmos)
Datum der Auswahl: 26. März 1987
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 17. August 1996
Landung letzter Raumflug: 7. Dezember 2002
Gesamtdauer: 381d 15h 41min
EVA-Einsätze: 2
EVA-Gesamtdauer: 9h 44min
Ausgeschieden: September 2003
Raumflüge

Waleri Grigorjewitsch Korsun (russisch Валерий Григорьевич Корзун; * 5. März 1953 in Krasny Sulin, Oblast Rostow, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Kosmonaut.

Ausbildung

Korsun schloss 1974 seine Pilotenausbildung ab und diente danach in den Luftstreitkräften als Pilot, war Kommandant eines Geschwaders und Fallschirmspringer (rund 400 Absprünge). 1987 absolvierte er die Gagarin-Luftwaffenakademie und wurde im März des gleichen Jahres in den Kosmonautenkader aufgenommen. Im Dezember begann er die anderthalbjährige Grundausbildung im „Sternenstädtchen“.

Raumfahrertätigkeit

Ab September 1989 trainierte Korsun für einen Einsatz mit verschiedenen Besatzungen zur Raumstation Mir. Vom Oktober 1992 gehörte er einer Kosmonautengruppe an, die sich für eine Rettungsmission vorbereitete. Zwischen Frühjahr 1994 und dem Sommer des folgenden Jahres bereitete er sich für einen Langzeitaufenthalt auf Mir vor.

Korsun erhielt im Oktober 1995 seinen ersten Einsatzbefehl für einen Raumflug. Er war für den erkrankten Gennadi Manakow eingesprungen und kommandierte die französisch-russische Mission „Cassiopée“, die im August 1996 mit dem Start von Sojus TM-24 begann. Während die Französin Claudie André-Deshays nach zwei Wochen zur Erde zurückkehrte, blieben Korsun und sein Bordingenieur Kaleri bis Anfang März 1997 auf der Station Mir.

Ab Januar 1999 stand Korsun der Kosmonautenabteilung im Sternenstädtchen vor. Im Juni des Jahres wurde ihm die Leitung einer Ersatzmannschaft übertragen, und er trainierte für die ISS-Expedition 3.

Danach bereitete sich Korsun als Kommandant der ISS-Expedition 5 für seinen zweiten Flug vor. Die Mission begann Anfang Juni 2002 an Bord der US-Raumfähre Endeavour mit STS-111. Zusammen mit der Amerikanerin Whitson und seinem russischen Kollegen Treschew arbeitete Korsun ein halbes Jahr an Bord der Internationalen Raumstation. Anfang Dezember 2002 wurde er mit seiner Crew wieder vom Shuttle Endeavour (STS-113) abgeholt und mit zur Erde genommen.

Im September 2003 schied Korsun aus dem aktiven Kosmonautendienst aus und ist seitdem stellvertretender Leiter des Ausbildungszentrums.

Privates

Korsun und seine Frau haben einen Sohn.

Weblinks

Commons: Waleri Grigorjewitsch Korsun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.