Alexander Iljitsch Leipunski

Alexander Iljitsch Leipunski

Gedenktafel für Leipunski an seinem ehemaligen Wohnhaus

Alexander Iljitsch Leipunski (russisch Александр Ильич Лейпунский, wiss. Transliteration Aleksandr Il'ič Lejpunskij; * 24.jul./ 7. Dezember 1903greg. in Dragli, Ujesd Sokal, Gouvernement Hrodna, Russisches Kaiserreich; † 14. August 1972) war ein sowjetischer Physiker und Mitglied der sowjetischen Akademie der Wissenschaften. Seine Arbeiten umfassten vor allem die Atomphysik, Kernphysik sowie Kernenergie.

Leben

Leipunski wurde am 7. Dezember 1903 im Dorf Dragli im Ujesd Sokal in Galizien (heute Polen) geboren. Er machte in einem Fernstudium einen Abschluss am mechanischen Technikum von Rybinsk (Рыбинский механический техникум) und immatrikulierte im Jahr 1921 an der physikalisch-mechanischen Fakultät der Staatlichen Polytechnischen Universität Sankt Petersburg. Im Frühjahr 1923 war es Leipunski möglich, im Labor des bekannten sowjetischen Physikers und späteren Mitglieds der Akademie der Wissenschaften Abram Fjodorowitsch Joffe am Leningrader physikalisch-technischen Institut (ЛФТИ) zu arbeiten. 1928 wechselte Leipunski an das Charkower Physikalisch-Technische Institut (Харьковский физико-технический институт), an dem er 1930 zuerst stellvertretender Direktor und schließlich 1933 Direktor wurde. Am Charkower Physikalisch-Technische Institut war er außerdem Leiter des Labors für Kernphysik. 1932 gelang es ihm mit weiteren Kollegen, erstmals in der Sowjetunion einen Lithiumkern durch beschleunigte Protonen zu spalten. Von März bis Dezember 1935 arbeitete Leipunski in Cambridge beim Atomphysiker und Nobelpreisträger Ernest Rutherford. 1936 bestätigte er die von Wolfgang Pauli aufgestellte Neutrinohypothese das erste Mal indirekt durch Energiemessung beim Beta-Zerfall. 1937 wurde Leipunski der „Mithilfe der Feinde des Volkes“ beschuldigt. Er wurde aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen und seines Direktorenpostens enthoben. Am 14. Juli 1938 wurde er in Charkiw verhaftet und in ein Gefängnis nach Kiew gebracht. Auf Grund von mangelnden Beweisen wurde Leipunski aber am 8. August 1938 entlassen und das Verfahren eingestellt. Ab dem Jahr 1939 wurde Leipunski Leiter der Forschungen, welche sich mit der Uranspaltung beschäftigten. 1940 beschäftigte er sich außerdem mit dem Bau des Teilchenbeschleunigers Zyklotron. Leipunski nahm in der Folgezeit an den Arbeiten der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften um die Kernspaltung teil. Von 1941 bis 1944 wurde er außerdem Direktor des Instituts für Physik und Mathematik der Akademie der Wissenschaften und schuf dort 1944 die Abteilung für Kernphysik. Im Jahr 1944 wurde Leipunski Direktor des Instituts für Physik der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften und leitete dort außerdem den Sektor ITEF (Institut für Theoretische und Experimentelle Physik). Außerdem war der Dekan des MIFI (Московский инженерно-физический институт) und besaß in diesem zudem einen Lehrstuhl. Ab dem Jahr 1949 leitete Leipunski das Physikalisch-Energetische Institut in Obninsk und war von 1950 an Leiter des Programmes zum Bau eines Schnellen Neutronenreaktors.

Auszeichnungen

Leipunski erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten. Unter anderem erhielt er im Jahr 1960 den Leninpreis, 1963 den Titel Held der sozialistischen Arbeit, den Orden der Oktoberrevolution, das sowjetische Ehrenzeichen (Орден «Знак Почёта») sowie drei Leninorden.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.